Taylor Swift/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taylor Swift – Diskografie

Taylor Swift (2015)
Veröffentlichungen
Studioalben 6
Livealben 1
EPs 2
Singles 49
Videoalben 3
Musikvideos 45

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Country- und Popsängerin Taylor Swift. Laut Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen zufolge hat sie in ihrer Karriere weltweit bisher mehr als 171 Millionen Tonträger verkauft, womit sie zu den erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten gehört. Allein in ihrer Heimat verkaufte sie den Schallplattenauszeichnungen zufolge über 135 Millionen Tonträger. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Swift ist ihr fünftes Studioalbum 1989 mit mehr als 11,7 Millionen verkauften Einheiten. In Deutschland konnte die Sängerin bislang über 2,1 Millionen Tonträger vertreiben.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Taylor Swift
• Big Machine Records
81 Gold
(3 Wo.)
5 7-fach-Platin
(275 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2006
Verkäufe: + 7.750.000[1]
2008 Fearless
• Big Machine Records
12
(12 Wo.)
14 Gold
(15 Wo.)
35
(8 Wo.)
5 Platin
(64 Wo.)
1 Diamant
(254 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2008
Verkäufe: + 11.383.000
2010 Speak Now
• Big Machine Records
15
(4 Wo.)
16
(4 Wo.)
17
(7 Wo.)
6 Gold
(9 Wo.)
1 6-fach-Platin
(137 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
Verkäufe: + 6.637.500
2012 Red
• Big Machine Records
5 Gold
(24 Wo.)
3
(10 Wo.)
9
(21 Wo.)
1 Doppelplatin
(82 Wo.)
1 6-fach-Platin
(148 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2012
Verkäufe: + 7.665.000
2014 1989
• Big Machine Records
4 Platin
(53 Wo.)
5 3-fach-Platin
(56 Wo.)
3 Gold
(53 Wo.)
1 3-fach-Platin
(… Wo.)
1 9-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2014
Verkäufe: + 11.750.000
2017 Reputation
• Big Machine Records
2
(22 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
1
(11 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
1 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2017
Verkäufe: + 4.500.000[2]

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Speak Now World Tour – Live
• Big Machine Records
* 11
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
Verkäufe: + 305.741[3]; siehe Studioalbum

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 The Taylor Swift Holiday Collection
• Big Machine Records
20 Gold
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2007
Verkäufe: + 1.004.000[4]
2008 Beautiful Eyes
• Big Machine Records
9
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2008
Verkäufe: + 316.000[5]
Nummer-eins-Alben 1 1 3 5
Alben in den Top 10 3 3 3 5 7
Alben in den Charts 5 5 5 6 9

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen als Leadsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Tim McGraw
Taylor Swift
40 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2006
Verkäufe: + 1.000.000
2007 Teardrops on My Guitar
Taylor Swift
51
(10 Wo.)
13 3-fach-Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2007
Verkäufe: + 2.080.000
Our Song
Taylor Swift
16 4-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2007
Verkäufe: + 3.280.000
2008 Picture to Burn
Taylor Swift
28 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2008
Verkäufe: + 2.040.000
Should’ve Said No
Taylor Swift
33 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2008
Verkäufe: + 1.000.000
Change
AT&T Team USA (O.S.T.)
10 Gold
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2008
Verkäufe: + 500.000
Love Story
Fearless
22
(10 Wo.)
30
(9 Wo.)
50
(18 Wo.)
2 Platin
(44 Wo.)
4 8-fach-Platin
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2008
Verkäufe: + 7.072.500
White Horse
Fearless
60
(2 Wo.)
13 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2008
Verkäufe: + 2.075.000
2009 You Belong with Me
Fearless
58
(7 Wo.)
30 Silber
(16 Wo.)
2 7-fach-Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2009
Verkäufe: + 5.255.000
Fifteen
Fearless
23 Doppelplatin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2009
Verkäufe: + 1.340.000
2010 Fearless
Fearless
9 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Januar 2010
Verkäufe: + 1.000.000
Today Was a Fairytale
Valentinstag (O.S.T.)
57
(3 Wo.)
2 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2010
Verkäufe: + 1.070.000
Mine
Speak Now
57
(4 Wo.)
46
(2 Wo.)
30
(4 Wo.)
3 3-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2010
Verkäufe: + 2.427.500
Back to December
Speak Now
6 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2010
Verkäufe: + 2.040.000
2011 The Story of Us
Speak Now
41 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2011
Verkäufe: + 1.000.000
Mean
Speak Now
11 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2011
Verkäufe: + 2.475.000
Sparks Fly
Speak Now
17 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2011
Verkäufe: + 1.000.000
Ours
Speak Now
13 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
Verkäufe: + 1.000.000
Safe & Sound
Die Tribute von Panem – The Hunger Games (O.S.T.)
67
(3 Wo.)
30 Doppelplatin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Dezember 2011
Verkäufe: + 2.070.000; (feat. The Civil Wars)
2012 Long Live
Speak Now World Tour – Live
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2012
(feat. Paula Fernandes)
Eyes Open
Die Tribute von Panem – The Hunger Games (O.S.T.)
70
(1 Wo.)
19 Platin
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2012
Verkäufe: + 1.007.500
We Are Never Ever Getting Back Together
Red
21 Gold
(21 Wo.)
22
(14 Wo.)
21
(21 Wo.)
4 Platin
(33 Wo.)
1 6-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 2012
Verkäufe: + 6.155.000
Ronan
Single-Track
16 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2012
Verkäufe: + 500.000
Begin Again
Red
30
(2 Wo.)
7 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2012
Verkäufe: + 1.040.000
I Knew You Were Trouble
Red
9 Platin
(26 Wo.)
6 Gold
(25 Wo.)
8 Platin
(25 Wo.)
2 Platin
(40 Wo.)
2 6-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2012
Verkäufe: + 6.975.000
2013 22
Red
9 Gold
(24 Wo.)
20 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2013
Verkäufe: + 2.627.500
Everything Has Changed
Red
7 Gold
(17 Wo.)
32 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2013
Verkäufe: + 1.477.500; (feat. Ed Sheeran)
Red
Red
26
(4 Wo.)
6 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2013
Verkäufe: + 1.135.000
The Last Time
Red
25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2013
(feat. Gary Lightbody)
Sweeter Than Fiction
One Chance – Einmal im Leben (O.S.T.)
45
(1 Wo.)
34
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013
2014 Shake It Off
1989
5 Gold
(38 Wo.)
6 Gold
(31 Wo.)
7 Platin
(35 Wo.)
2 Doppelplatin
(55 Wo.)
1 9-fach-Platin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2014
Verkäufe: + 8.180.000
Blank Space
1989
9 Gold
(25 Wo.)
6
(26 Wo.)
12 Gold
(24 Wo.)
4 Platin
(29 Wo.)
1 7-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2014
Verkäufe: + 8.560.000
2015 Style
1989
76
(7 Wo.)
28
(16 Wo.)
21 Gold
(19 Wo.)
6 3-fach-Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2015
Verkäufe: + 3.787.500
Bad Blood
1989
29
(16 Wo.)
22
(16 Wo.)
28
(12 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
1 5-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2015
Verkäufe: + 3.167.500; (feat. Kendrick Lamar)
Wildest Dreams
1989
21
(17 Wo.)
40 Silber
(12 Wo.)
5 3-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2015
Verkäufe: + 3.427.500
2016 Out of the Woods
1989
64
(1 Wo.)
18 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2016
Verkäufe: + 1.075.000
New Romantics
1989
46 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2016
Verkäufe: + 535.000
I Don’t Wanna Live Forever
Fifty Shades Darker (O.S.T.)
2 Platin
(24 Wo.)
2
(22 Wo.)
2
(30 Wo.)
5 Platin
(22 Wo.)
2 4-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
Verkäufe: + 6.070.000; (mit Zayn)
2017 Look What You Made Me Do
Reputation
3 Gold
(14 Wo.)
2
(13 Wo.)
6
(13 Wo.)
1 Gold
(13 Wo.)
1 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2017
Verkäufe: + 4.325.000
…Ready for It?
Reputation
47
(5 Wo.)
26
(6 Wo.)
41
(5 Wo.)
7 Silber
(16 Wo.)
4 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2017
Verkäufe: + 1.450.000
End Game
Reputation
49
(7 Wo.)
18 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2017
Verkäufe: + 635.000; (feat. Ed Sheeran & Future)
2018 Gorgeous
Reputation
45
(1 Wo.)
32
(1 Wo.)
46
(1 Wo.)
15
(14 Wo.)
13 Gold
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2018
Verkäufe: + 500.000
Delicate
Reputation
70
(2 Wo.)
88
(3 Wo.)
45
(… Wo.)
25
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2018
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2008 You’re Not Sorry
Fearless
11
(5 Wo.)
Charteinstieg: 15. November 2008
Hey Stephen
Fearless
94 Gold
(1 Wo.)
Charteinstieg: 29. November 2008
Verkäufe: + 500.000
Breathe
Fearless
87 Gold
(1 Wo.)
Charteinstieg: 29. November 2008
Verkäufe: + 500.000; (feat. Colbie Caillat)
The Way I Loved You
Fearless
72
(1 Wo.)
Charteinstieg: 29. November 2008
Forever & Always
Fearless
34 Gold
(3 Wo.)
Charteinstieg: 29. November 2008
Verkäufe: + 500.000
2009 Crazier
Hannah Montana – Der Film (O.S.T.)
100
(1 Wo.)
17 Platin
(8 Wo.)
Charteinstieg: 11. April 2009
Verkäufe: + 1.000.000; Promo-Single: 20. März 2009
Come in with the Rain
Fearless
30
(1 Wo.)
Charteinstieg: 14. November 2009
Superstar
Fearless
26
(1 Wo.)
Charteinstieg: 14. November 2009
The Other Side of the Door
Fearless
23
(2 Wo.)
Charteinstieg: 14. November 2009
Untouchable
Fearless
19
(2 Wo.)
Charteinstieg: 14. November 2009
Jump Then Fall
Fearless
10 Gold
(3 Wo.)
Charteinstieg: 14. November 2009
Verkäufe: + 500.000
2010 Breathless
Hope for Haiti Now
72
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. Februar 2010
Speak Now
Speak Now
8 Gold
(3 Wo.)
Charteinstieg: 23. Oktober 2010
Verkäufe: + 500.000; Promo-Single: 5. Oktober 2010
Innocent
Speak Now
27
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
Never Grow Up
Speak Now
84 Gold
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
Verkäufe: + 500.000
Enchanted
Speak Now
75 Gold
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
Verkäufe: + 500.000
Last Kiss
Speak Now
71
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
Haunted
Speak Now
63 Gold
(2 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
Verkäufe: + 500.000
Better Than Revenge
Speak Now
56 Gold
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
Verkäufe: + 500.000
Dear John
Speak Now
54
(1 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2010
If This Was a Movie
Speak Now
10
(2 Wo.)
Charteinstieg: 26. November 2010
Promo-Single: 2011
Superman
Speak Now
26
(1 Wo.)
Charteinstieg: 26. November 2010
Promo-Single: 2011
2012 I Almost Do
Red
65
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. November 2012
All Too Well
Red
80
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. November 2012
Stay Stay Stay
Red
91
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. November 2012
2013 The Moment I Knew
Red
64
(1 Wo.)
Charteinstieg: 26. Januar 2013
Promo-Single: 2012
2014 Welcome to New York
1989
39
(2 Wo.)
48 Gold
(2 Wo.)
Charteinstieg: 1. November 2014
Verkäufe: + 500.000; Promo-Single: 20. Oktober 2014
2015 Wonderland
1989
51
(1 Wo.)
Charteinstieg: 7. März 2015
Promo-Single: 17. Februar 2015
You Are in Love
1989
83
(1 Wo.)
Charteinstieg: 14. März 2015
Promo-Single: 24. Februar 2015
2017 Call It What You Want
Reputation
99
(1 Wo.)
43
(1 Wo.)
96
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
27 Gold
(2 Wo.)
Charteinstieg: 10. November 2017
Verkäufe: + 500.000; Promo-Single: 3. November 2017

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Two Is Better Than One
Love Drunk
18
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2009
(Boys Like Girls feat. Taylor Swift)
2010 Half of My Heart
Battle Studies
25 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2010
Verkäufe: + 500.000; (John Mayer feat. Taylor Swift)
2012 Both of Us
Strange Clouds
22
(5 Wo.)
18
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2012
Verkäufe: + 77.500; (B.o.B feat. Taylor Swift)
2013 Highway Don’t Care
Two Lanes of Freedom
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2013
(Tim McGraw & Taylor Swift)
2018 Babe
Bigger
72
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2018
(Sugarland feat. Taylor Swift)
Nummer-eins-Singles 1 5
Singles in den Top 10 5 5 3 11 22
Singles in den Charts 12 14 14 32 78

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2017 New Year’s Day
Reputation
Erstveröffentlichung: 27. November 2017

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 Speak Now World Tour – Live
• Big Machine Records
* 14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
Verkäufe: + 45.000; * siehe Studioalbum
Weitere Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2011 Journey to Fearless
• Big Machine Records
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2011
Verkäufe: + 15.000
2015 The 1989 World Tour Live
• Big Machine Records
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2015

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2006 Tim McGraw Trey Fanjoy[6]
2007 Teardrops on My Guitar Trey Fanjoy[7]
Our Song Trey Fanjoy[8]
2008 I’m Only Me When I’m with You Taylor Swift[9]
Picture to Burn Trey Fanjoy[10]
Beautiful Eyes Todd Cassetty, Trey Fanjoy[11]
Change Shawn Robbins[12]
Love Story Trey Fanjoy[13]
2009 White Horse Trey Fanjoy[14]
Crazier Peter Chelsom[15]
You Belong with Me Roman White[16]
The Best Day Taylor Swift[17]
Fifteen Roman White[18]
Two Is Better Than One Jeremy Alter, Meiert Avis[19]
2010 Fearless Todd Cassetty[20]
Mine Taylor Swift, Roman White[21]
2011 Back to December Yoann Lemoine[22]
Mean Declan Whitebloom[23]
The Story of Us Noble Jones[24]
Sparks Fly Christian Lamb[25]
Ours Declan Whitebloom[26]
2012 Safe & Sound Philip Andelman[27]
Both of Us Jake Nava[28]
We Are Never Ever Getting Back Together Declan Whitebloom[29]
Begin Again Philip Andelman[30]
I Knew You Were Trouble Anthony Mandler[31]
2013 22 Anthony Mandler[32]
Highway Don’t Care Shane Drake[33]
Everything Has Changed Philip Andelman, Giles Dunning[34]
Red Kenny Jackson[35]
The Last Time Terry Richardson[36]
2014 Shake It Off Mark Romanek[37]
Blank Space Joseph Kahn[38]
2015 Style Kyle Newman[39]
Bad Blood Joseph Kahn[40]
Wildest Dreams Joseph Kahn
Out of the Woods Joseph Kahn[41]
2016 New Romantics Jonas Åkerlund
2017 I Don’t Wanna Live Forever Grant Singer[42]
Look What You Made Me Do Joseph Kahn[43]
…Ready for It? Joseph Kahn[44]
2018 End Game Joseph Kahn[45]
Delicate Joseph Kahn (Version 1)[46]
Taylor Swift (Version 2)[47]
Babe

Autorenbeteiligungen und Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swift schreibt alle ihre Lieder selbst, darüber hinaus schreibt sie auch für andere Interpreten. Die folgende Liste beinhaltet Charterfolge, an denen Swift als Autorin und nicht als Interpretin beteiligt war.

Swift als Autorin in den Charts
Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 This Is What You Came For
Calvin Harris feat. Rihanna
5 Platin
(30 Wo.)
5 Gold
(25 Wo.)
4
(39 Wo.)
2 Doppelplatin
(43 Wo.)
3 4-fach-Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
Verkäufe: + 7.840.000

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Livealben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2007 Rhapsody Originals
• Big Machine Records
Erstveröffentlichung: November 2007
Akustikalbum das nur über Napster vertrieben wurde.
2008 iTunes Live from SoHo
• Big Machine Records
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2008
Livealbum das nur über iTunes vertrieben wurde.
2018 Spotify Singles
• Big Machine Records
Erstveröffentlichung: 13. April 2018
Akustikalbum das nur über Spotify vertrieben wurde.
Videoalben
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2009 CMT Crossroads: Taylor Swift and Def Leppard
• Big Machine Records
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2009
Kollaboalbum mit Def Leppard, dass nur über Wal-Mart in den Verneigten Staaten vertrieben wurde.

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2009 Two Is Better Than One
Love Drunk
Erstveröffentlichung: 7. September 2009
(Boys Like Girls feat. Taylor Swift)
Half of My Heart
Battle Studies
Erstveröffentlichung: 17. November 2009
(John Mayer feat. Taylor Swift)
2012 Both of Us
Strange Clouds
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2012
(B.o.B feat. Taylor Swift)
2013 Highway Don’t Care
Two Lanes of Freedom
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2013
(Tim McGraw & Taylor Swift)
2018 Babe
Bigger
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2018
(Sugarland feat. Taylor Swift)
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Change
AT&T Team USA Soundtrack
Erstveröffentlichung: 7. August 2008
2010 Breathless
Hope for Haiti Now
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2010
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2009 Crazier
Hannah Montana – Der Film
Erstveröffentlichung: 24. März 2009
2010 Today Was a Fairytale
Valentinstag
Erstveröffentlichung: 9. Februar 2010
2012 Eyes Open
Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Erstveröffentlichung: 16. März 2012
Safe & Sound
Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Erstveröffentlichung: 16. März 2012
(feat. The Civil Wars)
2013 Sweeter Than Fiction
One Chance – Einmal im Leben
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013
2016 I Don’t Wanna Live Forever
Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2016
(mit Zayn)

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 I Heart ?
Beautiful Eyes
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2008
You’re Not Sorry
Fearless
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2008
2009 Crazier
Hannah Montana – Der Film (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2009
American Girl
Single-Track
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2009
2010 Speak Now
Speak Now
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
2011 If This Was a Movie
Speak Now (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 8. November 2011
Superman
Speak Now (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 8. November 2011
2012 State of Grace
Red
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2012
Verkäufe: + 500.000; US: Gold
Come Back … Be Here
Red (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 5. November 2012
Girl at Home
Red (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 28. November 2012
2013 The Moment I Knew
Red (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2013
2014 Welcome to New York
1989
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2014
2015 Wonderland
1989
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2015
You Are in Love
1989
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
2017 Gorgeous
Reputation
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017
Call It What You Want
Reputation
Erstveröffentlichung: 3. November 2017
2018 Delicate
Spotify Singles
Erstveröffentlichung: 12. März 2018
September
Spotify Singles
Erstveröffentlichung: 13. April 2018
Original: Earth, Wind & Fire

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lieder All You Had to Do Was Stay und Invisible wurden weder als (Promo-)Singles veröffentlicht, noch konnten diese aufgrund hoher Downloads die Charts erreichen. Dennoch wurden die Lieder jeweils mit einer Goldenen Schallplatte in den Vereinigten Staaten ausgezeichnet, womit sie sich über 500.000 Mal verkaufte. Das Lied This Love erhielt sogar für eine Million verkaufter Einheiten eine Platin-Schallplatte in den Verneigten Staaten, ohne jemals offiziell veröffentlicht worden zu sein.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 6 79 1 6.020.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 3 0! 120.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 4 2 1 380.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 6 4 0! 222.500 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 5 4 0! 2.150.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 0! 2 725.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC (IFPI) 0! 1 0! 0! 3.000 ifpi.org
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 1 3 0! 52.500 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 3 9 0! 335.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 6 5 1 2.850.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 9 59 0! 5.140.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 8 8 0! 720.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 9 21 0! 397.500 nztop40.co.nz NZ2
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 2 0! 0! 30.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 4 4 0! 115.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 2 2 250.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 0! 1 0! 10.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 5 9 0! 460.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 2 2 0! 85.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 2 3 0! 160.000 elportaldemusica.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 20 142 1 135.126.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 7 16 0! 10.300.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 104 376 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltweite Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 8. Oktober 2015, Englisch. Abgerufen am 1. November 2015.
  2. Weltweite Verkäufe von Reputation 2017 Auf ifpi.org, 2018, Englisch. Abgerufen am 31. Mai 2018.
  3. Verkäufe von Speak Now World Tour – Live
  4. Verkäufe von The Taylor Swift Holiday Collection
  5. Verkäufe von Beautiful Eyes
  6. Regisseur von Tim McGraw
  7. Regisseur von Teardrops on My Guitar (Memento vom 1. Juli 2015 im Internet Archive)
  8. Regisseur von Our Song
  9. Regisseur von I’m Only Me When I’m with You
  10. Regisseur von Picture to Burn
  11. Regisseur von Beautiful Eyes Single-Booklet
  12. Regisseur von Change
  13. Regisseur von Love Story
  14. Regisseur von White Horse
  15. Regisseur von Crazier
  16. Regisseur von You Belong with Me
  17. Regisseur von The Best Day (Memento vom 1. Juli 2015 im Internet Archive)
  18. Regisseur von Fifteen
  19. Regisseur von Two Is Better Than One (Memento vom 10. September 2012 im Internet Archive)
  20. Regisseur von Fearless
  21. Regisseur von Mine
  22. Regisseur von Back to December
  23. Regisseur von Mean
  24. Regisseur von The Story of Us
  25. Regisseur von Sparks Fly
  26. Regisseur von Ours
  27. Regisseur von Safe & Sound
  28. Regisseur von Both of Us
  29. Regisseur von We Are Never Ever Getting Back Together
  30. Regisseur von Begin Again
  31. Regisseur von I Knew You Were Trouble
  32. Regisseur von 22
  33. Regisseur von Highway Don’t Care
  34. Regisseur von Everything Has Changed
  35. Regisseur von Red
  36. Regisseur von The Last Time
  37. Regisseur von Shake It Off
  38. Regisseur von Blank Space
  39. Regisseur von Style
  40. Regisseur von Bad Blood
  41. Regisseur von Out of the Woods
  42. Regisseur von I Don’t Wanna Live Forever
  43. Regisseur von Look What You Made Me Do
  44. Regisseur von …Ready for It?
  45. Regisseur von End Game
  46. Regisseur von Delicate (Version 1)
  47. Regisseur von Delicate (Version 2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Diskografie: