Taylorcraft L-2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taylorcraft L-2 Grasshopper
L-2.jpg
Restaurierte L-2M mit den Markierungen der Operation Overlord
Typ: Leichtes Verbindungs-und Aufklärungsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Taylorcraft Aviation
Erstflug: September 1941 (Beschaffung von vier zivilen Taylorcraft DC-65 als YO-57)
Indienststellung: 1941
Stückzahl: 1891[1]

Die Taylorcraft L-2 Grasshopper war ein leichtes Verbindungs- und Aufklärungsflugzeug der US-Armee.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vorkriegsmuster Taylorcraft Model D Tandem Trainer wurde von der Armee als O-57 bezeichnet und erfolgreich einer Einsatzprüfung im Sommer 1941 in Louisiana und Texas unterzogen. Als die USA kurze Zeit später in den Zweiten Weltkrieg eintraten, wurde die O-57 in ähnlicher Weise wie die Ballons des Ersten Weltkrieges zur Beobachtung feindlicher Truppen, als Artilleriebeobachter und als Kurierdienst zwischen den eigenen Stellungen eingesetzt. Überall wo der Einsatz von kurzen, unbefestigten Start-und Landeplätzen gefordert war, kam die O-57 oder ähnliche Muster zum Einsatz. Einer Bestellung von 70 Exemplaren der O-57 folgte die Auslieferung einer verbesserten Version mit Funkgerät und verbesserter Rundumsicht von etwa 340 Exemplaren mit der Bezeichnung O-57A.

1948 wurde das Bezeichnungssystem für Luftfahrzeuge der US-Luftwaffe geändert. So wurde die O-57 in L-2 umbenannt. Verbesserungen führten zu den Versionen L-2B und L-2M, einige zivile Modelle von Taylorcraft wurden als L-2C und L-2L der Armee überstellt. Von einer Version ohne Motor zur Schulung von Lastenseglerpiloten (hauptsächlich als Vorbereitung für die Landung in der Normandie) wurden 253 Stück als Taylorcraft TG-6 produziert. Nach dem Zweiten Weltkrieg versahen manche L-2 Dienst in den Luftwaffen verschiedener Länder, andere gingen an zivile Besitzer, die sie als günstige „Warbirds“ weiterbetrieben.

Den Beinamen „Grasshopper“ (zu deutsch: Heuschrecke), den die L-2 unmittelbar nach der Indienststellung von den Soldaten bekam, teilte sie sich mit der Piper L-4, der Aeronca L-3 und der Interstate L-6.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumuster gelieferte Stückzahl[1]
YO-57 (ab Anfang 1942: L-2) 4
O-57 (L-2) 21
O-57A (L-2A) 336
L-2A 140
L-2B 490
L-2M 900

Gesamtproduktion: 1891 Maschinen. Hierzu kamen 52 requirierte zivile Taylorcraft unterschiedlicher Versionen, die die Bezeichnungen L-2C, L-2D, L-2E, L-2F, L-2G, L-2H und L-2J erhielten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge 6,93 m
Spannweite 10,97 m
Höhe 2,03 m
Leergewicht 397 kg
Maximales Gewicht 590 kg
Motorbezeichnung Continental O-170-3
Leistung 65 PS (Start)
Höchstgeschwindigkeit 164 km/h
Einsatzradius 365 km
Dienstgipfelhöhe 3.657 m

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taylorcraft L-2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chet Peek: The Taylorcraft Story, Aviation Heritage Library Series, 1992, S. 153