Team Sky/Saison 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste beschreibt die Mannschaft und die Erfolge des Radsportteams Team Sky in der Saison 2016.

Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI WorldTour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
6.-13. März FrankreichFrankreich Gesamtwertung Paris-Nizza Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas
25. März SpanienSpanien 5. Etappe Katalonien-Rundfahrt NiederlandeNiederlande Wout Poels
25. März BelgienBelgien E3 Harelbeke PolenPolen Michał Kwiatkowski
5. April SpanienSpanien 2. Etappe Baskenland-Rundfahrt SpanienSpanien Mikel Landa
24. April BelgienBelgien Lüttich–Bastogne–Lüttich NiederlandeNiederlande Wout Poels
30. April SchweizSchweiz 4. Etappe Tour de Romandie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
20. Mai ItalienItalien 13. Etappe Giro d'Italia SpanienSpanien Mikel Nieve
10. Juni FrankreichFrankreich 5. Etappe Critérium du Dauphiné Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
5.-12. Juni FrankreichFrankreich Gesamtwertung Critérium du Dauphiné Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
9. Juli FrankreichFrankreich 8. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
21. Juli FrankreichFrankreich 18. Etappe Tour de France (EZF) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
2.-24. Juli FrankreichFrankreich Gesamtwertung Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
20. August SpanienSpanien 1. Etappe Vuelta a España (MZF) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky
31. August SpanienSpanien 11. Etappe Vuelta a España Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
9. September SpanienSpanien 19. Etappe Vuelta a España (EZF) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
4. Februar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2. Etappe Dubai Tour 2.1 ItalienItalien Elia Viviani

Erfolge in der UCI Oceania Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
31. Januar AustralienAustralien Cadel Evans Great Ocean Road Race 1.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Kennaugh
4. Februar AustralienAustralien 1. Etappe Herald Sun Tour 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Kennaugh
7. Februar AustralienAustralien 4. Etappe Herald Sun Tour 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome
3.-7. Februar AustralienAustralien Gesamtwertung Herald Sun Tour 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
3. Februar SpanienSpanien 1. Etappe Valencia-Rundfahrt (EZF) 2.1 NiederlandeNiederlande Wout Poels
6. Februar SpanienSpanien 4. Etappe Valencia-Rundfahrt 2.1 NiederlandeNiederlande Wout Poels
3.-7. Februar SpanienSpanien Gesamtwertung Valencia-Rundfahrt 2.1 NiederlandeNiederlande Wout Poels
17.-21. Februar PortugalPortugal Gesamtwertung Volta ao Algarve 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas
30. März BelgienBelgien 2. Etappe Driedaagse van De Panne-Koksijde 2.HC ItalienItalien Elia Viviani
20. April ItalienItalien 2. Etappe Giro del Trentino 2.HC SpanienSpanien Mikel Landa
19.-22. April ItalienItalien Gesamtwertung Giro del Trentino 2.HC SpanienSpanien Mikel Landa
30. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 2. Etappe Tour de Yorkshire 2.1 NiederlandeNiederlande Danny van Poppel
2. August SpanienSpanien 1. Etappe Burgos-Rundfahrt 2.HC NiederlandeNiederlande Danny van Poppel
4. August SpanienSpanien 3. Etappe Burgos-Rundfahrt 2.HC NiederlandeNiederlande Danny van Poppel
12. August NorwegenNorwegen 2. Etappe Arctic Race of Norway 2.HC NiederlandeNiederlande Danny van Poppel
13. August NorwegenNorwegen 3. Etappe Arctic Race of Norway 2.HC ItalienItalien Gianni Moscon
11.-14. August NorwegenNorwegen Gesamtwertung Arctic Race of Norway 2.HC ItalienItalien Gianni Moscon
6. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 3. Etappe Tour of Britain 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Stannard
9. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 6. Etappe Tour of Britain 2.HC NiederlandeNiederlande Wout Poels
23. Oktober FrankreichFrankreich Chrono des Nations 1.1 WeissrusslandWeißrussland Wassil Kiryjenka

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
22. Juni IrlandIrland Irische Meisterschaft - Einzelzeitfahren IrlandIrland Nicolas Roche
23. Juni TschechienTschechien Tschechische Meisterschaft - Einzelzeitfahren TschechienTschechien Leopold König
26. Juni IrlandIrland Irische Meisterschaft - Straßenrennen IrlandIrland Nicolas Roche

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2015 Abgänge Team 2016
PolenPolen Michal Kwiatkowski Etixx-Quick Step AustralienAustralien Chris Sutton
PolenPolen Michal Golas Etixx-Quick Step WeissrusslandWeißrussland Kanstanzin Siuzou Team Dimension Data
SpanienSpanien Beñat Intxausti Movistar Team AustralienAustralien Richie Porte BMC Racing Team
NiederlandeNiederlande Danny Van Poppel Trek Factory Racing AustralienAustralien Nathan Earle Drapac Professional Cycling
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Peters SEG Racing OsterreichÖsterreich Bernhard Eisel Team Dimension Data
SpanienSpanien Mikel Landa Astana Pro Team Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Pate Rally Cycling
ItalienItalien Gianni Moscon Neoprofi

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svg   Name Geburtsdatum  Vorheriges Team 
USA Ian Boswell 7. Februar 1991 Bontrager Livestrong (2012)
IRL Philip Deignan 7. September 1983 UnitedHealthcare (2013)
GBR Andrew Fenn 1. Juli 1990 Omega Pharma-Quick Step (2014)
GBR Chris Froome 20. Mai 1985 Barloworld (2009)
POL Michał Gołaś 29. April 1984 Etixx-Quick Step (2015)
COL Sebastián Henao 5. August 1993 Colombia-Coldeportes (2013)
COL Sergio Henao 10. Dezember 1987 Gobernación de Antioquia-Indeportes Antioquia (2011)
ESP Beñat Intxausti 20. März 1986 Movistar (2015)
GBR Peter Kennaugh 15. Juni 1989 100% me (2009)
BLR Wassil Kiryjenka 28. Juni 1981 Movistar (2012)
GER Christian Knees 5. März 1981 Milram (2010)
CZE Leopold König 15. November 1987 NetApp-Endura (2014)
POL Michał Kwiatkowski 2. Juni 1990 Etixx-Quick Step (2015)
ESP Mikel Landa 13. Dezember 1989 Astana (2015)
ESP David López García 13. Mai 1981 Movistar (2012)
ITA Gianni Moscon 20. April 1994 Zalf Euromobil Désirée Fior (2015)
ESP Mikel Nieve 26. Mai 1984 Euskaltel Euskadi (2013)
NOR Lars Petter Nordhaug 14. Mai 1984 Belkin (2014)
GBR Alex Peters 31. März 1994 SEG Racing (2015)
NED Wout Poels 1. Oktober 1987 Omega Pharma-Quick Step (2014)
ITA Salvatore Puccio 31. August 1989
IRL Nicolas Roche 3. Juli 1984 Tinkoff-Saxo (2014)
GBR Luke Rowe 10. März 1990 100% me (2011)
GBR Ian Stannard 25. Mai 1987 ISD-Neri (2009)
GBR Ben Swift 5. November 1987 Katusha (2009)
GBR Geraint Thomas 25. Mai 1986 Barloworld (2009)
NED Danny van Poppel 26. Juli 1993 Trek Factory Racing (2015)
ITA Elia Viviani 7. Februar 1989 Cannondale (2014)
ESP Xabier Zandio 17. März 1977 Caisse d'Épargne (2010)
GBR Owain Doull (1. Aug.–31. Dez., Stagiaire) 2. Mai 1993 Wiggins (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]