Screen Tearing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tearing)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beispielhafte Tearing-Effekte in einem Bild

Screen Tearing, oder kurz Tearing, (von engl. to tear ‚zerreißen‘), zu deutsch etwa Einzelbild-Zerreißen, ist ein unerwünschter Effekt (ein sogenanntes „Artefakt“) beim Anzeigen von bewegten Bildern, z. B. auf einem Computermonitor. Der Effekt kann sowohl beim Abspielen von Filmen als auch bei Computerspielen auftreten.[1]

Zu diesem Effekt kann es kommen, wenn der Aufbau und das Anzeigen der Einzelbilder nicht mit der Monitorwiedergabe synchronisiert sind. Der Betrachter sieht dann möglicherweise mehrere Teile aufeinanderfolgender Einzelbilder zur selben Zeit, d. h., die Bilder wirken „zerrissen“. Dem kann man beispielsweise abhelfen, indem die Einzelbilder alternierend in zwei Speicherbereiche geschrieben werden, von denen immer nur einer sichtbar ist. Diese Speicherbereiche werden dann synchron mit der Bildwiederholfrequenz des Monitors (meist 60 FPS) während der vertikalen Synchronisation umgeschaltet, wodurch der Bildwechsel „unsichtbar“ wird. Dieses Prinzip funktioniert in gleicher Weise auch mit 30 oder 15 Hz, wobei der Monitor jedes Bild entsprechend länger anzeigt.[2] Besonders störend ist der Tearing-Effekt bei höheren Auflösungen, beispielsweise auf einem 4K-Bildschirm. Je nach Aufbau des Monitor-Panels kann vertikales oder horizontales Tearing oder beides gleichzeitig vorkommen.

Lösungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Lösungsansatz bietet in den Einstellungen von Grafikkarten die Option V-Sync (Vertikale Synchronisation). Hier werden die zu zeichnenden Frames so gedrosselt, dass sie mit der Anzahl der Bildwiederholungen des Monitors übereinstimmt.[3]

Im Herbst 2014 hat Samsung 4K-Monitore auf den Markt gebracht, die auf Basis der „Dubbed FreeSync“-Technologie von AMD Störungen in HD-Videos und -Spielen reduzieren soll.[4]

Die äquivalente Technologie von Nvidia heißt „GSync“ und soll die Kommunikation von Grafikkarten und Monitoren hinsichtlich der Bildwiederholfrequenzen verbessern, um Artefakte bei bewegten Bildern zu verhindern.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niklas Kolorz: Schnell und Einfach: Screen-Tearing und V-Sync. In: giga.de. 5. Mai 2015, abgerufen am 18. März 2018.
  2. VirtualDub.org: How to fight tearing (Memento vom 30. Mai 2015 im Internet Archive), 31. Oktober 2005.
  3. Alex Wawro: Geek 101: What Is V-Sync? In: pcworld.com. 14. Juni 2011, abgerufen am 18. März 2018 (englisch).
  4. AMD FreeSync aims to reduce screen "tearing". In: alphr.com. 21. November 2014, abgerufen am 18. März 2018 (englisch).
  5. What is Screen Tearing, and What Do You Do About It? In: pcunleashed.com. 6. März 2016, abgerufen am 18. März 2018 (englisch).