Technikum (Chemische Industrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Technikum ist in der chemischen Industrie das Bindeglied zwischen Laboratorium und Großproduktion.

Beschreibung[Bearbeiten]

Als Technikum bezeichnet man einen Versuchsstand, in dem einzelne Apparate, Maschinen oder Systeme von Apparaten, Maschinen und Hilfseinrichtungen unter Betriebsbedingungen getestet werden.[1] Technika werden genutzt um die im Labor gefundenen Verfahrensparameter in maßstäblich verkleinerten Anlagen für die spätere Produktion in Grossanlagen zu optimieren. Zusätzlich können dort erste Mengen als Muster für Kunden hergestellt werden. Die während des Betriebes der Technikumsanlage ermittelten Prozessparameter werden für die Planung und Auslegung der Großanlage („Scale-up“) genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werner Hemming: Verfahrenstechnik. 7. Auflage. Vogel Verlag, ISBN 3-8023-1488-3, S. 9.