Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Logo
Gründung 1971 (seit 1823 Vorgängerinstitutionen[1])
Trägerschaft staatlich
Ort Nürnberg
Bundesland Bayern
Land Deutschland
Präsident Michael Braun
Studierende 12.834 WS 2017/18[2]
Mitarbeiter 2.188 (WS 2017/18)[2]
davon Professoren 323 (WS 2017/18)[2]
Website https://www.th-nuernberg.de/

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (kurz TH Nürnberg, THN) ist eine staatliche Technische Hochschule in Nürnberg, Bayern. Ihren Beinamen trägt sie im Gedenken an Georg Simon Ohm, der von 1839 bis 1849 an der Vorgängerinstitution als Professor lehrte und deren Rektor war. Im Wintersemester 2013/2014 beherbergte die Hochschule 12.200 Studenten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Studierendenzahl an der TH Nürnberg
WS 2017/18
  
000000000012834.000000000012.834
SS 2017
  
11843
WS 2016/17
  
000000000013054.000000000013.054
SS 2016
  
11930
WS 2015/16
  
000000000013120.000000000013.120
SS 2015
  
000000000011898.000000000011.898
WS 2014/15
  
000000000013027.000000000013.027
SS 2014
  
000000000011648.000000000011.648
WS 2013/14
  
000000000012518.000000000012.518
SS 2013
  
000000000010401.000000000010.401
WS 2012/13
  
000000000011302.000000000011.302
SS 2012
  
000000000009506.00000000009.506
WS 2011/12
  
000000000010523.000000000010.523
SS 2011
  
000000000008904.00000000008.904
WS 2010/11
  
000000000009550.00000000009.550
SS 2010
  
000000000008127.00000000008.127
WS 2009/10
  
000000000009001.00000000009.001
SS 2009
  
000000000007918.00000000007.918
WS 2008/09
  
000000000008607.00000000008.607
SS 2008
  
000000000007613.00000000007.613
WS 2007/08
  
000000000008263.00000000008.263
SS 2007
  
000000000007452.00000000007.452
Quellen: Hochschule in Zahlen, Technische Hochschule Nürnberg

Die Bildungseinrichtung wurde im Jahr 1971 durch den Zusammenschluss folgender Institutionen gegründet:

  • Aus den Vorläufern Städtische Industrieschule für Knaben 1803 und Polytechnisches Institut (Städtisches Realinstitut) 1809 ging die Städtische Polytechnische Schule, gegründet 1823 hervor; später Polytechnische Schule (Staatsschule) 1833, Königliche Industrieschule 1868, Königlich Bayerisches Technikum 1907, Höhere Technische Staatslehranstalt Nürnberg 1919, Ohm-Polytechnikum Nürnberg 1932 (seit 1949 mit Zusatz „Staatliche Akademie für angewandte Technik“) und Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg 1971
  • Höhere Wirtschaftsfachschule der Stadt Nürnberg, gegründet 1963
  • Höhere Fachschule für Sozialarbeit, gegründet 1963 (Vorläufer 1925)
  • Höhere Fachschule für Sozialpädagogik, gegründet 1968 (Vorläufer 1927)
  • Offener Zeichensaal, gegründet 1910
  • Höhere Fachschule für Grafik und Werbung der Stadt Nürnberg, gegründet 1968

Ursprünglich als Fachhochschule Nürnberg gegründet erhielt diese das Recht den Beinamen Georg-Simon-Ohm zu führen. Zum 1. Oktober 2007 erfolgte die Umbenennung in Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg (Hochschule für angewandte Wissenschaften). Am 12. März 2013 beschloss der bayerische Ministerrat die Verleihung des Titels „Technische Hochschule“ mit Inkrafttreten zum 1. Oktober 2013 [3][4] , ist aber weiterhin eine Fachhochschule.

Zur Hochschule gehört die Bibliothek der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm.

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 29. Juli 2005 wurde der erste Spatenstich des Neubaus für den Fachbereich Angewandte Chemie (T-Bau) an der Ecke Prinzregentenufer/Wassertorstraße durchgeführt. Der Neubau, Kosten etwa 20,8 Millionen Euro, wurde von den Architekten Grabow * Hofmann entwickelt und 2008 fertiggestellt. Seit 2008 wird der A-Bau am Keßlerplatz in zwei Schritten grundlegend saniert. Die erste Hälfte wurde Anfang 2010 fertiggestellt, die zweite Hälfte zum Wintersemester 2012/2013.
  • Die Ohm-Hochschule ist Mitglied im MedienCampus Bayern, dem Dachverband für die Medienaus- und -weiterbildung in Bayern.
  • Die Ohm-Hochschule ist einer der Gründungspartner des Energie Campus Nürnberg, der größten Energieforschungseinrichtung in Nordbayern.
  • Die Ohm-Hochschule nahm an einem landesweiten Wettbewerb um den Titel „Technische Hochschule“ teil. Im März 2013 wurde ihr als Gewinner offiziell dieser Titel verliehen.[5]

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fakultät seit Immatrikulierte Studenten
(Stand WS 17/18)
Studiengänge
Angewandte Chemie (AC) 1971 411 3
Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften (AMP) 1971 505 3
Architektur (AR) 1971 435 1
Bauingenieurwesen (BI) 1971 628 3
Betriebswirtschaft (BW) 1971 2.744 8
Design (D) 1971 428 5
Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (efi) 1971 2.060 8
Informatik (IN) - 945 3
Maschinenbau und Versorgungstechnik (MB/VS) 1971 1.458 5
Sozialwissenschaften (SW) 1971 1.522 2
Verfahrenstechnik (VT) 1971 514 4
Werkstofftechnik (WT) 1971 432 2
Gesamt 1971 12.834 45

Anmerkung: In Klammern das Kürzel für die jeweilige Fakultät

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgebäude am Kesslerplatz
KT-Gebäude
WD-Gebäude, Wassertorstraße 10
KA-, KV- und KB-Gebäude am Keßlerplatz
BB-Gebäude, Bahnhofstraße

Die TH Nürnberg bietet derzeit über 45 Studiengänge an:[6] Kursiv gesetzte Studiengänge werden auch als Duales Studium angeboten.

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Chemie
  • Angewandte Mathematik und Physik
  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Betriebswirtschaft
  • Design
  • Elektro- und Informationstechnik
  • Energieprozesstechnik
  • Energie- und Gebäudetechnik
  • Informatik
  • International Business
  • International Business and Technology
  • Management in der Biobranche
  • Maschinenbau
  • Mechatronik / Feinwerktechnik
  • Media Engineering
  • Medieninformatik
  • Medizintechnik
  • Soziale Arbeit
  • Soziale Arbeit: Erziehung und Bildung im Lebenslauf
  • Technikjournalismus / Technik-PR
  • Verfahrenstechnik
  • Werkstofftechnik
  • Wirtschaftsinformatik

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Betriebswirtschaft

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Chemie
  • Angewandte Mathematik und Physik
  • Applied Research in Engineering Sciences
  • Architektur
  • Betriebswirtschaft
  • Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik
  • Einkauf und Logistik / Supply Chain Management
  • Elektronische und Mechatronische Systeme
  • Energiemanagement und Energietechnik
  • Gebäudetechnik
  • Informatik
  • International Finance and Economics
  • International Marketing
  • Internationales Bauwesen
  • Maschinenbau
  • Mathematik
  • Medieninformatik
  • Neue Materialien, Nano- und Produktionstechnik
  • Soziale Arbeit
  • Steuerberatung
  • Urbane Mobilität / Verkehrsingenieurwesen
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftsrecht

Berufsbegleitende Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beratung und Coaching
  • Einkauf und Supply Management
  • Facility Management
  • Master of Business Administration (MBA) für Nicht-Wirtschaftler
  • Master of Business Administration (MBA) für Wirtschaftler
  • Software Engineering und Informationstechnik

Kooperatives Promotionsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daneben bietet die TH Nürnberg ein Doktorandenseminar an, das Studierenden die Möglichkeit bietet, in einem kooperativen Promotionsverfahren den Doktorgrad zu erreichen.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Industrie Nürnbergs mit Rücksicht auf die polytechnische Schule. Schmid, Nürnberg 1861 (PDF; 5,67 MB)
  • Höhere Technische Staatslehranstalt Nürnberg. Nürnberg 1931. (PDF; 128 MB)
  • Ernst Deuerlein: Festschrift zur Hundertjahrfeier der staatlichen technischen Lehranstalten in Nürnberg 1833–1933. Tümmel, Nürnberg 1933.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte, Facts & Figures. TH Nürnberg, abgerufen am 1. April 2018.
  2. a b c Hochschule in Zahlen (abgerufen am 1. April 2018)
  3. Titel „Technische Hochschule“ an die Hochschulen Ingolstadt, Nürnberg, Deggendorf sowie Regensburg/Amberg-Weiden verliehen. Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.
  4. TH-Urkunde überreicht. Kurznachricht auf der Website der Hochschule.
  5. Wichtiger Erfolg auf dem Weg zur TH. In: th-nuernberg.de.
  6. Studien- und Bildungsangebot. TH Nürnberg, abgerufen am 1. April 2018.
  7. kooperative Promotionen auf TH Nürnberg, aufgerufen am 1. April 2018

Koordinaten: 49° 27′ 11,1″ N, 11° 5′ 32,6″ O