Technischer Cartell-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Technische Cartell-Verband der katholischen farbentragenden Studentenverbindungen an Fachhochschulen und Gesamthochschulen Deutschlands e. V. (TCV) ist ein gemischtgeschlechtlicher Verband von christlichen Studentenverbindungen an deutschen Hochschulen.

Technischer Cartellverband

Wappen Logo
Coats of arms of None.svg Coats of arms of None.svg
Basisdaten
Name: Technischer Cartellverband
Abkürzung: TCV
Vertreten in: DeutschlandDeutschland Deutschland
Gründung am: 1903
Gründungsort: Köln
Auflösung: 1936 wg. NS-Zeit
Rekonstitution: 1951
Verbindungen: 22 Verbindungen (3 aktiv)
Grundsätze: Religion – Wissenschaft – Freundschaft
Art der Mitglieder: Gemischt
Religiöse Ausrichtung: christlich
Stellung zur Mensur: nichtschlagend
Wahlspruch: In unitate firmitas
Farbenstatus: farbentragend
Verhältnisse: EKV
Arbeitsgruppen: AGV, ZBI
Mitglieder insgesamt: ca. 700 Mitglieder Stand: 2016
Geschäftsstelle: Technischer Cartellverband e. V.
Michaelsberg 4
96049 Bamberg
Website: www.tcv-online.de

Der Verband war ursprünglich vor allem an den früheren Ingenieurschulen vertreten, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert für die Ausbildung von Ingenieuren alleine zuständig waren. Nachdem diese in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunehmend in Fachhochschulen und später z. T. in Gesamthochschulen und Universitäten umgewandelt wurden, öffnete sich der TCV auch für nicht-technische Fachrichtungen. Inzwischen gehören Studenten zahlreicher Fachbereiche den Verbindungen des TCV an, der Schwerpunkt liegt aber nach wie vor bei technischen Studiengängen. Die Bezeichnung „Technisch“ als Namensteil wurde aus Tradition beibehalten. Zahlreiche Verbindungen tragen auch die Bezeichnung „Katholische Technische Verbindung“ (KTV) vor dem Namen, obwohl sich die meisten TCV-Verbindungen (mit Zustimmung des Verbandes) gleichberechtigt auch für nicht-katholische Christen geöffnet haben.

Der TCV ist Mitglied im Zentralverband der Ingenieurvereine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TCV wurde 1903 in Köln während des Katholikentages von der KTV Ripuaria Bingen und der KTV Unitas Strelitz gegründet, nachdem sich der Cartellverband (CV) geweigert hatte, Studentenverbindungen an den seinerzeit nicht als „akademisch“ anerkannten Ingenieurschulen aufzunehmen. Das Problem lag darin, dass das Abitur keine zwingende Voraussetzung für ein Studium an den damaligen Technischen Hochschulen und Handelshochschulen darstellte und somit einem Studium an den Universitäten als nicht gleichberechtigt angesehen wurde. Mit dem zunehmenden Akademisierungsprozess der Technischen Hochschulen wurde das Maturitätsprinzip für viele dieser Hochschulen verbindlich.

Himmler-Erlass vom 20. Juni 1938 zur Auflösung des TCV und anderer Verbände

Nach der im Nationalsozialismus erzwungenen Selbstauflösung 1936 erstand er wieder im Jahre 1951.

1972 wurde ein Verbändeabkommen mit dem CV unterzeichnet. Während man 1974 die Arbeitsgemeinschaft katholischer Studentenverbände mit anderen Verbänden zusammen gründete, war der TCV 1975 federführend an der Gründung des Europäischen Kartellverbands der christlichen Studentenverbände (EKV) beteiligt.

2003 beging der TCV sein 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt in Bingen am Rhein.

Grundsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TCV bekennt sich zu den Grundsätzen „Religion – Wissenschaft – Freundschaft“.

Erkennungszeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebensfreundschaft und das Einstehen zu den Grundsätzen soll durch das Tragen von Farben in der Öffentlichkeit durch Amtsinhaber gezeigt werden. Die Farben des TCV sind blau-weiß-gold. Er hat auch einen eigenen Zirkel.

Der Wahlspruch lautet In unitate firmitas.

Mitgliedsverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • KDStV Arminia-Mittweida zu Krefeld (Ar-Kr), Gründung: 1891
  • KTV Unitas Ilmenau/Kassel (Un-Il), Gründung: 1899
  • KTV Ripuaria Bingen (Ri), Gründung: 1900
  • KTV Hohenbaden Karlsruhe (Ho), Gründung: 1921
  • KTWV Unitas Lage/Lippe zu Lemgo (Un-L), Gründung: 1921
  • KDStV Rheno-Franconia Nürnberg (Rh-Fr), Gründung: 1923
  • KDStV Burgundia-Mittweida zu Düsseldorf (Bu), Gründung: 1924
  • KDStV Markomannia Mannheim (Ma), Gründung: 1924
  • CDStV Teutoburg-Lage zu Osnabrück (Teu), Gründung: 1924
  • KDStV Bayern München (Ba), Gründung: 1926
  • KDStV Trifels Kaiserslautern (Tri), Gründung: 1926
  • KTV Winfridia-Frankenhausen zu Rosenheim (Wi-R), Gründung: 1926
  • KStV Unitas Altenburg-Weimar zu Köln (Un-Kö), Gründung: 1929
  • KStV Frankonia Saarbrücken (Fr-S), Gründung: 1955
  • KStV Cusania Trier (Cu-Tr), Gründung: 1956
  • KStV Cusanus Koblenz (Cu-K), Gründung: 1956
  • KDStV Dispargia Duisburg (Di), Gründung: 1957
  • KTStV Pontana Regensburg (Po), Gründung: 1957
  • KDStV Hassia Frankfurt (Ha), Gründung: 1958
  • KTV Grenzmark Schweinfurt (Gr), Gründung: 1959
  • KTV Hohenstaufen Stuttgart (Ho-S), Gründung: 1962
  • KB Suitbert Recklinghausen (Su-R), Gründung: 1965

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Webseite TCV – Technischer Cartell-Verband