Technischer Defekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gestörter Bildschirm eines Fahrkartenautomaten

Ein technischer Defekt (salopp „technische Panne“) ist eine Fehlfunktion von Automaten oder Systemen. Sie hat immer eine Ursache und führt zu einer unerwünschten Veränderung bzw. Stopps eines ursprünglich geplanten Ablaufes.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fehlfunktionen können je nach Komplexität und Prozessverarbeitung sehr unterschiedlich sein. Denkbar sind Fehler, die beispielsweise auf folgende Faktoren zurückzuführen sind:

Die Fehler können einzeln oder gleichzeitig sowie zeitlich rasch aufeinander folgend auftreten.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Folgen sind sehr vielfältig und von unterschiedlichem Ausmaß. Eine häufige Folge sind Schäden, die ggfs. mit Unfällen behaftet sind. Eine Folge kann dabei auch eine Kettenreaktion auslösen, beispielsweise eine unkontrollierbare Kernschmelze bei Kernreaktoren.

Vorkehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontrollmechanismen tragen dazu bei, technische Defekte vorzeitig zu erkennen bzw. händisch oder automatisch zu verhindern (Leitstand einer Müllverbrennungsanlage)

Programmroutinen können eventuelle Risiken bei vorgegebenen grenzwertigen Parametern aussteuern. Dabei wird entweder die Fehlerquelle beseitigt oder es werden abhängige Prozesse gestoppt (zu letzterem gehört auch die Funktion Not-Aus, die je nach System auch manuell initiiert werden kann).

Maschinenführer: Neben optischen Warnungen wie Warnzeichen oder Warnsignalen sowie akustischen Warnsignalen gibt es in modernen Systemen auch die Selbstabschaltung, beispielsweise die Totmanneinrichtung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]