Technisches Kolleg Kaunas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Technisches Kolleg Kaunas
Gründung 1920
Trägerschaft staatliche Hochschule
Ort Kaunas, LitauenLitauen Litauen
Leitung Nerijus Varnas
Studenten 1.482 (2013)
Mitarbeiter 174 (Juni 2016)[1]
Website www.ktk.lt
Kauno technikos kolegija

Das Technische Kolleg Kaunas (lit. Kauno technikos kolegija, KTK) ist eine staatliche technische Hochschule und ein Kolleg in Kaunas, Litauen.

Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1920–1945: Kauno aukštesnioji technikos mokykla
  • 1945: Valstybinis Kauno technikumas
  • 1945–1990: Polytechnikum Kaunas (Kauno politechnikumas)
  • 1990–2002: Kauno aukštesnioji technikos mokykla
  • Seit 2002: Kauno technikos kolegija[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1920 gründete das Verkehrsministerium Litauens die höhere technische Schule. Sie war die erste litauische technische Schule. Initiatoren waren Ingenieure Julijonas Gravrogkas (Direktor bis 1940), Kazimieras Vasiliauskas, Jonas Kiškinas und andere. Die Schule existierte zuerst als Abendkurse mit 26 Hörern. 1921 bekam man von der Regierung Litauens ein Haus in der A. Mickevičius-Str. So entstand die Schule mit 41 Schülern und 9 Lehrern. 1925 gab es die erste Reihe der Bautechniker, 1926 der Mechaniker und 1929 der Elektriker. 1945 wurde die Schule zum staatlichen Technikum Kaunas, danach zum Polytechnikum. 1959 errichtete man die Abendfiliale in Šiauliai, 1961 in Ežerėlis und 1962 in Elektrėnai. Es gibt 23.800 Absolventen. 2013 gab es über 200 Mitarbeiter.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kauno technikos kolegija. Visuotinė lietuvių enciklopedija, T. IX (Juocevičius-Khiva). – Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, 2006. 625 psl.
  • Metų virsmas – mūsų virsmas: leidinys skirtas Kauno technikos kolegijos 90 metų jubiliejui: fotoalbumas (sud. Marija Jotautienė, A. Baltrušaitis, Birutė Gakienė ir kt.). – Kaunas: Dakra, 2010. – 94 p.: iliustr. – ISBN 978-9955-572-68-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitarbeiterzahl
  2. http://www.smm.lt/teisine_baze/docs/isakymai/02_08_1494.htm


Koordinaten: 54° 54′ 49″ N, 23° 55′ 43″ O