Tecknau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tecknau
Wappen von Tecknau
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissach
BFS-Nr.: 2862i1f3f4
Postleitzahl: 4492
Koordinaten: 633477 / 255646Koordinaten: 47° 27′ 3″ N, 7° 52′ 57″ O; CH1903: 633477 / 255646
Höhe: 438 m ü. M.
Höhenbereich: 425–612 m ü. M.[1]
Fläche: 2,34 km²[2]
Einwohner: 828 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 354 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
30,6 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.tecknau.ch
Lage der Gemeinde
DeutschlandDeutschlandKanton AargauKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LiestalBezirk WaldenburgAnwilBöcktenBucktenBuusDiepflingenGelterkindenHäfelfingenHemmikenItingenKänerkindenKilchberg BLLäufelfingenMaisprachNusshofOltingenOrmalingenRickenbach BLRothenfluhRümlingenRünenbergSissachTecknauTennikenThürnenWenslingenWintersingenWittinsburgZeglingenZunzgenKarte von Tecknau
Über dieses Bild
ww

Tecknau ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tecknau liegt im Eital auf 438 m ü. M. am Nordportal des Hauenstein-Basistunnels.

  • Fläche: 235 ha, davon 60 % Wald, 26 % Landwirtschaft, 14 % Siedlungen.

Die Gemeinde Tecknau grenzt im Nordosten an Ormalingen, im Osten an Wenslingen, im Süden an Kilchberg, im Westen an Rünenberg und im Nordwesten an Gelterkinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon früh hausten Höhlenbären in der Gegend, und 1296 wurde Tegnow erstmals erwähnt. Im Mittelalter gehörte der Ort zu Homberg sowie Frohburg und später zu Thierstein und Farnsburg. 1461 kam Tecknau zu Basel. Nach der Revolution 1798 gehörte es zum Bezirk Gelterkinden und kam später zum Bezirk Sissach. Als Tunneldorf wurde es von 1912 bis 1916 bekannt, als der Hauenstein-Basistunnel gebaut wurde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grüne Fläche mit silbernem, senkrechtem Wellenpfahl. Dies symbolisiert den Eibach, umgeben von grünen Wiesen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Empfangsgebäude des Bahnhofs Tecknau

Tecknau besitzt einen S-Bahn-Bahnhof und liegt an der Hauenstein-Bahnlinie mit dem Hauenstein-Basistunnel Richtung Olten-Bern/Luzern sowie Richtung Sissach-Liestal-Basel. Daneben ist das Dorf mit einer Postautolinie nach Gelterkinden erschlossen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans A. Jenny (1931–2022), Journalist, Redaktor, Autor und Lokal Historiker. Ehrenbürger von Tecknau

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 350–352.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tecknau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021