Teddybär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teddybär
Briefmarke der Deutschen Post AG aus dem Jahre 2002

Ein Teddybär, auch Teddy oder landschaftlich Knuddelbär genannt, ist die flauschige Miniatur-Nachbildung eines Bären mit meist brauner oder goldener Fellfarbe; die Größe variiert von Handtellergröße bis zu Modellen von etwa einem Meter Höhe. Inwendig hat er eine Füllung aus Baumwolle, Holzwolle, Kunststoffgranulat oder anderen Materialien. Ursprünglich war er ein reines Kinderspielzeug, heute werden Teddybären aber auch von Erwachsenen gesammelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Erfindung des Teddybärs gibt es zwei voneinander abweichende Entstehungsgeschichten, eine deutsche und eine amerikanische.

Deutsche Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbildung des 55 PB im Steiff Museum Giengen

Nachweislich entwickelte Richard Steiff, ein Neffe der deutschen Spielzeugherstellerin Margarete Steiff, im Jahr 1902 in Giengen an der Brenz den ersten Plüschbären mit beweglichen Armen und Beinen, das Modell 55 PB. Dieses wurde Anfang 1903 in die USA versand, kam aber dort bei den Kunden nicht an und wurde daher wieder zurück nach Deutschland geschickt.

Daraufhin stellte Margarete Steiff den PB 55 auf ihrem Messestand in Leipzig aus, wo sie hauptsächlich ihre gefilzten Nadelkissen anbot. Nach der Darstellung in der „Welt von Steiff“, einem Museum der Firma in Giengen, hat ein amerikanischer Vertreter, der in letzter Minute ein „Verlegenheitsmitbringsel“ brauchte, diesen Bären erstanden. Dem oder der Beschenkten soll der Bär jedoch nicht gefallen haben, woraufhin er weiter verschenkt wurde. Schließlich sei er im Schaufenster eines Geschäftes dem Sekretär von US-Präsident Theodore „Teddy“ Roosevelt aufgefallen, der ihn als Dekoration für die Geburtstagstafel von Roosevelts Tochter gekauft habe. Sie sei von dem Bären so angetan gewesen, dass sie ihn nach ihrem Vater „Teddy“ getauft habe.

In jedem Fall wurde der putzige Geselle immer beliebter, so dass ein amerikanischer Vertreter 1903 auf der Leipziger Frühjahresmesse 3.000 Teddybären bei der Firma Steiff bestellte.

Amerikanische Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karikatur von Clifford K. Berryman in der Washington Post (1902)
Teddybär aus den frühen 1900ern im Smithsonian Museum of Natural History. Produziert von Benjamin Michton, Sohn des Gründers der Ideal Toy Company 1903. Gehörte Theodore Roosevelts Enkel, Kermit Roosevelt jr..

Auch nach der amerikanischen Version der Entstehungsgeschichte erhielt der Teddybär seinen Namen nach Theodore Roosevelt. Der Präsident, ein passionierter Jäger, hatte 1902 auf einer Jagd in Mississippi keine Gelegenheit zum Abschuss eines Bären erhalten. Als ihm Mitglieder seiner Jagdgesellschaft daraufhin ein angebundenes Bärenbaby vor die Flinte setzten, weigerte er sich, dieses zu erschießen. Es wurde allerdings von seinem Jagdkameraden John M. Parker, dem Gouverneur von Louisiana, mit einem Jagdmesser getötet.

Clifford K. Berryman, ein Karikaturist der Washington Post, hielt diesen Vorfall in einer Zeichnung fest. Da er das Bärchen in weiteren Karikaturen verwendete, wurde es schnell zur Symbolfigur für den Präsidenten. Von diesen Karikaturen inspiriert, bastelten der russische Einwanderer Morris Michtom und seine Frau Rose einen Bären als Dekoration für das Schaufenster ihres Ladens in Brooklyn. Roosevelt soll ihnen schriftlich gestattet haben, ihn „Teddy's bear“ zu nennen. Die Großhandelsfirma Butler Brothers sorgte für eine starke Nachfrage nach dem Kinderspielzeug. Daraufhin gründeten die Michtoms 1903 die Ideal Novelty and Toy Company und schufen ebenfalls einen Gelenk-Teddy.

Besondere Teddybären als Sammel- und Kunstobjekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bob der Bär

Um Steiff-Teddybären hat sich eine weltweite Sammlerszene entwickelt. Es gibt unter anderem Club-Mitgliedschaften und Abos zum Erwerb je eines Exemplars aus einem limitierten Jahresmodell. Es gibt spezielle Magazine, wie z. B. TEDDYS kreativ oder BärReport, die auf Künstler, Kreative und Hobbymacher wie auch Sammler abgestimmt sind.

Mittlerweile gibt es auch eine weltweite Sammlerszene um sogenannte Künstlerteddybären. Diese Teddybären sind in der Regel Einzelstücke. Sie werden von den Künstlern entworfen, gefertigt und meist direkt in Online-Shops sowie auf Messen verkauft. Sie bestehen aus hochwertigen Materialien wie Mohair, Alpaca oder Viskose. Starke Künstlerszenen gibt es außer in Deutschland in Russland, Japan, Großbritannien sowie den Niederlanden.

Der größte Teddy kommt aus Sonneberg von der Firma Martin Bären. Er hat eine Höhe von 5,40 Meter und steht im Deutschen Teddybären-Museum Sonneberg. Auch der kleinste Teddybär der Welt kommt aus Deutschland. Er misst nur 5 Millimeter, ist aber trotz seiner Winzigkeit voll beweglich. Er wurde von Bettina Kaminski aus Reinfeld genäht. Der von der Presse „Mini the Pooh“ getaufte Winzling wird im Museum „A World in Miniature“ in Carlisle dauerhaft ausgestellt.

Messen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messe „Teddybär total“ findet jährlich in Münster (Westfalen) statt und präsentiert eine Vielzahl ausländischer Künstler. Eine andere große Fachmesse, die „Teddybär Welt“, findet in Wiesbaden statt und legt den Schwerpunkt auf deutsche Künstler. Darüber hinaus gibt es internationale Messen wie die „Hello Teddy!“ in Moskau, die JTBA Convention in Tokio, TeddyLand in Kiew oder Hugglets in London.

Herstellungsschritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Psychologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder verwenden einen Teddybären als Kuscheltier. In der kindlichen spielerischen Welt wird er – analog zu anderen Spielfiguren – lebendig und als Wesen erlebt, das dem Kind einerseits anvertraut ist und das andererseits als Beschützer des Kindes fungiert. So wird erklärlich, dass Kinder für ihren Teddy sorgen und ihn betreuen. Andererseits brauchen sie ihren Teddy, um bei Unsicherheit oder Alleinsein gewisse Geborgenheit zu erfahren. Der Teddybär dient auf diese Weise als Übergangsobjekt der Projektion von Erwartungen und Sehnsüchten. In einer bestimmten Phase der Entwicklung muss dann eine Ablösung von diesen frühkindlichen Vorstellungen erfolgen; allerdings können sich auch bei Erwachsenen infantile Tendenzen halten. Erwachsene verbinden mit einem Teddybären Erinnerungen an ihre Kindheit oder sie sehen Teddybären als Sammelobjekt.

Schadstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industriell gefertigte Teddybären bringen unter Umständen Gefahren mit sich und sind in vielen Fällen mit Schadstoffen, wie zum Beispiel Nonylphenole, Formaldehyd, Nickel oder Weichmachern belastet. Da Kinder, welche noch nicht das dritte Lebensjahr überschritten haben, gerne ihr Spielzeug in den Mund nehmen, kann das zur Übertragung von Schadstoffen und im schlimmsten Fall sogar zu Krebserkrankungen führen. [1]

Biologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bei Kuscheltieren kaum vermeidbare Verniedlichung brachte infolge äußerer Ähnlichkeiten bisweilen die falsche Zuordnung anderer Tierarten zur Familie der Bären mit sich. Klar zu unterscheiden sind:

  • Bär – hier ähnelt den Spielzeug-Kuscheltieren vor allem der junge Braunbär.
  • Kleiner Panda, auch als Katzenbär bezeichnet, der aber im Gegensatz zum Großen Panda kein Bär und bis dato überhaupt nicht endgültig eingeordnet ist.
  • Koala, auch aschgrauer Beutelbär oder Eukalyptusbär genannt, ist ein baumbewohnender Beutelsäuger in Australien. Er ist kein Bär, sondern ein australisches Beuteltier, das Eukalyptusbäume bewohnt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielzeug: Alarm im Kinderzimmer, Stiftung Warentest, 21. Oktober 2010 (online abgerufen am 26. Februar 2013)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Muhdose: eingebautes Instrument zur Erzeugung einer Brumm- oder Kippstimme

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen und Marianne Cieslik: Ciesliks Teddybär-Lexikon Wellhausen & Marquardt Medien, Cieslik, Jülich 1998, ISBN 978-3-921844-51-9.
  • Bernd Brunner: Eine kurze Geschichte der Bären. Claassen, Berlin 2005, ISBN 978-3-546-00395-7.
  • Pauline Cockrill: 100 Jahre Teddybären (Originaltitel: The Teddybear Encyclopedia, übersetzt von Ursula Bischoff), Coventgarden, München 2001, ISBN 3-8310-9007-6.
  • Jürgen und Marianne Cieslik: Steiff-Teddybären – eine Liebe fürs Leben Wellhausen & Marquardt Medien, 1995, ISBN 978-3-921844-39-7.
  • Daniel Hentschel: Steiff-Bären unter der Lupe Wellhausen & Marquardt Medien, 2012, ISBN 978-3-939806-60-8.
  • Monica Schleich: Teddybären selber nähen OZ creativ, 2013, ISBN 978-3-8410-6193-5.
  • Wolfgang Froese, Daniel Hentschel: Das große Teddy-Hermann-Buch Wellhausen & Marquardt Medien, 2008, ISBN 978-3-87463-415-1.
  • Christel Pistorius, Rolf Pistorius: Teddy wird 100. Die schönsten und beliebtesten Teddybären. Weingarten, Weingarten 2002, ISBN 3-8170-1025-7 (Über das Sammeln von Teddybären; Kurzporträts der wichtigsten deutschen Teddymanufakturen).
  • Christel Pistorius, Rolf Pistorius: Mecki, Zotty und ihre Freunde Wellhausen & Marquardt Medien, 1995, ISBN 978-3-939806-39-4.
  • Günther Pfeiffer: Steiff Sortiment 1892-1943. ISBN 3-9804712-3-3.
  • Günther Pfeiffer: Steiff Sortiment 1947-2003. ISBN 3-9804712-4-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Teddybär – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Teddybär – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien