Teenage Fanclub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teenage Fanclub
Teenage Fanclub live Sonorama
Teenage Fanclub live Sonorama
Allgemeine Informationen
Genre(s) Power Pop, Alternative Rock, Indie-Rock
Gründung 1989
Website www.teenagefanclub.com
Aktuelle Besetzung
Norman Blake (1989–heute)
Raymond McGinley (1989–heute)
Francis MacDonald (1989, 2000–heute)
Dave McGowan (2004–heute)
Euros Childs (2019–heute)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass, Gesang
Gerard Love (1989–2018)
Schlagzeug
Brendan O’Hare (1989–1994)
Schlagzeug
Paul Quinn (1994–2000)
Keyboard
Finlay MacDonald (1997–2001)

Teenage Fanclub ist eine britische Indie/Alternative-Rock-Band, die ihre größten Erfolge in den 1990er Jahren feierte.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teenage Fanclub wurde in der schottischen Stadt Bellshill gegründet. Die Gruppe ging 1989 aus der schottischen C86-Szene hervor, die auch Bands wie Primal Scream, The Jesus and Mary Chain, The Vaselines und The Pastels hervorbrachte. Den harten Kern der Band bilden Norman Blake (Gesang, Gitarre, Keyboard), Raymond McGinley (Leadgitarre, Gesang) und Gerard Love (Bass, Gesang); diese drei zeichnen auch für das Songwriting verantwortlich. Schlagzeuger war in der ursprünglichen Besetzung und derzeit zumeist auch wieder Francis MacDonald, der auch oft bei den BMX Bandits am Schlagzeug saß. Daneben spielten sowohl auf Studioalben wie bei Liveauftritten viele wechselnde Musiker mit der Band, zumeist „alte Bekannte“ aus anderen schottischen Indiebands, wie den Telstar Ponies.

Ihr erstes Album A Catholic Education war noch von harten, dissonanten Gitarrenklängen bestimmt und erntete kaum Beachtung in der englischen Musikpresse. Dies änderte sich mit dem zweiten Studioalbum Bandwagonesque, das 1991 erschien und in Großbritannien wie in den USA von der Musikpresse begeistert aufgenommen wurde. Zwar erreichte es in den amerikanischen Albumcharts nur Platz 137, doch wurde es vom Musikmagazin Spin noch vor Nirvanas Nevermind und R.E.M.s Out of Time zum besten Album des Jahres gekürt; im Jahr 2006 listete es der NME immerhin noch auf Platz 79 seiner Liste der 100 besten britischen Alben aller Zeiten. Der Sound des Albums zeigte deutlich den Einfluss amerikanischer Powerpop-Bands der 70er Jahre wie den Byrds und insbesondere Big Star, mit denen Teenage Fanclub seither häufig verglichen worden ist. In der Folge spielten die Fannies (so ihr Spitzname) einige Konzerte als Opener für Nirvana; 1993 nahmen sie für den Soundtrack von Judgment Night den Track Fallin' mit den Hip-Hop-Granden De La Soul auf. Flächige, melodische Gitarren prägten auch die nächsten beiden Alben der Band, mit Songs From Northern Britain (1997) und Howdy (2000) wandte sich die Band nach 1997 mehr folkigen Akustikklängen zu.

Seit Bandwagonesque schart die Band eine kleine, aber treue Fangemeinde insbesondere in Großbritannien und Skandinavien um sich, zu der sich etwa auch die Manic Street Preachers und Liam Gallagher von Oasis zählen; letzterer bezeichnete 1997 Teenage Fanclub als „zweitbeste Band der Welt“ (nach Oasis). Großer kommerzieller Erfolg blieb dennoch aus, die höchste Chartplatzierung der Band war lediglich ein 17. Platz in den britischen Singlecharts mit Ain’t That Enough im Jahr 1997. 2000 weigerte sich Sony sogar, das Album Howdy! auf dem amerikanischen Markt zu veröffentlichen. Es erschien ein Jahr später beim Indielabel Thirsty Ear. Bis heute ist Teenage Fanclub vor allem in Großbritannien häufig live zu sehen. Das jüngste Studioalbum Here erschien 2016.

Rezeption in der Populärkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band Angelika Express singt in ihrem Song Teenage Fanclub Girl über einen Flirt, der auf des Protagonisten Frage nach der „besten Gruppe aller Zeiten“ antwortet, dass ihm Teenage Fanclub ganz gut gefalle.[1] In dem Song Lifening der britischen Band Snow Patrol zählt Frontmann Gary Lightbody eine Reihe von Wünschen auf, die er sich von seinem Leben verspricht. Einer davon sei es, Teenage Fanclub in einer Jukebox zu hören („The fanclub on the jukebox“).[2][3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH UK UK US US
1991 The King UK53
(2 Wo.)UK
Bandwagonesque UK22
(7 Wo.)UK
US137
(4 Wo.)US
1993 Thirteen UK14
(3 Wo.)UK
1995 Grand Prix UK7
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
1997 Songs From Northern Britain UK3
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
2000 Howdy! UK33
(2 Wo.)UK
2005 Man-Made UK34
(2 Wo.)UK
2010 Shadows UK30
(2 Wo.)UK
2016 Here CH98
(1 Wo.)CH
UK10
(2 Wo.)UK
2021 Endless Arcade DE57
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021DE
CH95
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021CH
UK11
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021UK

Weitere Alben

  • 1990: A Catholic Education
  • 2002: Words of Wisdom and Hope! (mit Jad Fair)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Deep Fried Fanclub
  • 2003: Four Thousand, Seven Hundred and Seventy seconds; A Shortcut to Teenage Fanclub

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
1990 God Knows It’s True
UK99
(1 Wo.)UK
1991 Star Sign
Bandwagonesque
UK44
(2 Wo.)UK
The Concept
Bandwagonesque
UK51
(1 Wo.)UK
1992 What You Do To Me
Bandwagonesque
UK31
(2 Wo.)UK
EP
1993 Radio
Thirteen
UK31
(2 Wo.)UK
Norman 3
Thirteen
UK50
(1 Wo.)UK
1994 Fallin’
UK59
(2 Wo.)UK
1995 Mellow Doubt
Grand Prix
UK34
(3 Wo.)UK
Sparky’s Dream
Grand Prix
UK40
(2 Wo.)UK
The Peel Sessions
UK98
(1 Wo.)UK
mit Frank Black
Neil Jung
Grand Prix
UK62
(2 Wo.)UK
Have Lost It
UK53
(2 Wo.)UK
EP
1997 Ain’t That Enough
Songs From Northern Britain
UK17
(3 Wo.)UK
I Don’t Want Control Of You
Songs From Northern Britain
UK43
(2 Wo.)UK
Start Again
Songs From Northern Britain
UK54
(2 Wo.)UK
2000 I Need Direction
Howdy!
UK48
(2 Wo.)UK
2002 Near to You
Howdy!
UK68
(1 Wo.)UK
2004 Association
UK75
(1 Wo.)UK
2005 Fallen Leaves
Man-Made
UK78
(1 Wo.)UK

Weitere Singles

  • 1990: Everything Flows
  • 1990: Everybody’s Fool
  • 1990: The Ballad of John & Yoko
  • 1992: Free Again / Bad Seeds
  • 1993: Hang On
  • 1998: Long Shot
  • 2001: Dumb Dumb Dumb
  • 2002: Did I Say (2002)
  • 2005: Scotland on Sunday
  • 2005: It’s All In My Mind
  • 2010: Baby Lee
  • 2016: I’m In Love

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Teenage Fanclub – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angelika Express: Teenage Fanclub Girl (Text) auf lipwalklyrics.com
  2. Rob Fitzpatrick: Snow Patrol: 'The overriding emotion? Loneliness'. In: theguardian.com. The Guardian, 17. November 2011, abgerufen am 4. Februar 2021 (englisch).
  3. Lifening Songtext. In: songtexte.com. Abgerufen am 4. Februar 2021.
  4. a b Chartquellen: DE CH UK US
  5. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK