Teerose (Rose)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teerose
Rosa 'Gloire de Dijon'

Rosa 'Gloire de Dijon'

Gruppe Teerosen
Herkunft Frankreich
bekannt seit 1853
Züchter Jacotot
Liste von Rosensorten

Die Teerosen (Rosa indica fragrans) sind eine alte Rosenklasse innerhalb der Kulturrosen. Aus der Kreuzung von chinesischen Teerosen mit europäischen Rosensorten entstanden im 19. Jahrhundert die ersten „modernen“ Rosen: die Teehybriden (Edelrosen).

Teerosen kamen bereits 1752 aus Kanton in China nach Schweden, dann 1759 nach England und von dort weiter nach Mitteleuropa. Sie wurden in ihrer Heimat bereits aus Rosa gigantea × Rosa chinensis gezüchtet und waren sehr beliebt und verbreitet. In Europa erwies sich die neue Rose aber als ungenügend winterhart. Die ersten Importe gerieten daher bald wieder in Vergessenheit. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts kamen neue Teerosen nach England und die Gärtner lernten mit den empfindlichen Exoten umzugehen.

Herkunft der Bezeichnung „Teerose“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Worauf die englische Bezeichnung Tea rose (deutsch Teerose) beruht, ist nicht bekannt. Es gibt verschiedene Deutungen:

  • Diese Rosen sollen in China besonders in Teegärten gepflanzt worden sein.
  • Die Rosenstöcke wurden aus dem chinesischen Kanton nach Europa von Teehändlern importiert bzw. in Teekisten transportiert.
  • Die Rosen duften nach Tee.
  • Die Rosensorten „Odorata“ und „Ochroleuca“ wurden in Kanton von der chinesischen Großgärtnerei Fa-Ti gezüchtet. Aus der Fa-Ti rose wurde die englische Bezeichnung Tea rose. Denn erst 1808 und 1824 gelang es den Händlern, mit diesen zwei Züchtungen in England erfolgreich Fuß zu fassen.

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Teerosen waren

  • 1824: 'Parks Yellow Tea-scented China' – gelb
  • 1825: 'Duc de Choiseul' (Vibert)
  • 1826: 'Jaune Desprez' (Desprez) – gelb
  • 1830: 'Lamarque' (Maréchal) – weiß und hellgelb

In den beiden Sorten 'Jaune Desprez' und 'Lamarque' war 'Parks Yellow Tea-scented China' die Pollensorte, die ursprüngliche Noisetterose die Mutter. Eigentlich hätten die beiden Kreuzungen nun als Noisetterosen eingestuft werden müssen, aber da die Noisettrose selbststeril war und keine reinlinigen Nachkommen brachte, führen sie die Bezeichnung „Noisetterosen“ und „Vorfahren der Noisette-Linie“ zu Unrecht. Aus heutiger Sicht sind es Teehybriden, ebenso ihre Abkömmlinge 'Chromatella', 'Maréchal Niel', 'William Allen Richardson', 'Alister Stella Gray' und andere. Dass 'Parks Yellow China' hier Vater- und nicht Muttersorte war, hat für die Nachkommen keine Bedeutung.

Dann folgten unter anderem

  • 1833: 'Smith's Yellow'
  • 1835 oder 1843: 'Niphetos' (Bougère) – weiß
  • 1850: 'Sombreuil' (Robert)
  • 1853: 'Gloire de Dijon' (Jacotot – zartgelb-rosa-orange, kletternd) aus einer unbekannten Teerose × 'Souvenir de la Malmaison', also wieder eine Teehybride
  • 1859: 'Victor Verdier' (Lacharme) – aus 'Jules Margottin' × 'Safrano'. Der englische Züchter Pemberton meinte von dieser Sorte, sie müsse mehr Teerosen-„Blut“ als andere Remontant-Rosen haben. Er schloss dies aus der Tatsache, dass sie immer von Kaninchen verbissen wurde.

Weitere Sorten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1869: 'Catherine Mermet' (Guillot) – pfirsichrosa
  • 1880: 'Mlle Franciska Krüger' (Nabonnand) – gelb
  • 1892: 'Archiduc Joseph' (Nabonnand) – rosa
  • 1910: 'Lady Hillingdon' – orangegelb

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Hensel: 120 populäre Gartenirrtümer und wie man sie vermeidet, Franckh-Kosmos 2004 ISBN 3-440-09655-6
  • Heinrich Schultheis: Rosen: die besten Arten und Sorten für den Garten, Stuttgart: Ulmer 1996, S. 54, ISBN 3-8001-6601-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Teerosen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien