Teglingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teglingen
Stadt Meppen
Koordinaten: 52° 39′ 33″ N, 7° 20′ 41″ O
Höhe: 15 m
Fläche: 10,47 km²
Einwohner: 768 (2007)
Bevölkerungsdichte: 73 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 49716
Vorwahl: 05931
Karte
Lage von Teglingen in Meppen

Teglingen liegt im südöstlichen Stadtgebiet von Meppen in Niedersachsen und hatte 2007 auf einer Fläche von 10,47 km² 768 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grabhügel von Meppen-Teglingen ist eine Anlage der Einzelgrabkultur (EGK) aus der Jungsteinzeit (etwa 2800–2300 v. Chr.).

Am 1. März 1974 wurde Teglingen in die Kreisstadt Meppen eingegliedert.[1]

Ortsvorsteher ist Heinz Hackmann.

Vereine

  • Schützenverein St. Hubertus Teglingen (200 Mitglieder)
  • Sportverein Teglingen 1957 e. V. (900 Mitglieder)
  • Heimatverein Teglingen 2006 e. V.

Herkunft des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teglingen wurde im 9. Jahrhundert als Tehtlingi (h wie ch gesprochen) erwähnt. Das Bestimmungswort techt bezeichnet einen Gerichtsplatz. Das Grundwort linge bezeichnet einen Wasserlauf, Bach. Im Ganzen wird hier eine Gerichtsstätte an einem Wasserlauf benannt. An diesem Ort befand sich ein Markengerichtsplatz, auf dem noch etwa bis 1700 das bäuerliche Holzgericht (Hölting) abgehalten wurde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1821 294
1848 290
1871 289
1885 266
1905 315
Jahr Einwohner
1925 452
1933 511
1939 552
1946 685
1950 712
Jahr Einwohner
1956 580
1961 568
1971 588
2005 771
2007 768

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Egbers: Teglingen Einst und Heute – Aus der Geschichte einer Bauernschaft., Goldschmidt-Druck, Werlte 1999

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 257.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]