Teilbetrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Teilbetrieb ist ein Begriff des deutschen Steuerrechts, der vor allem im Umwandlungsteuergesetz von Bedeutung ist.

So besteht im Rahmen der Einbringung die Möglichkeit, Betriebsvermögen - neben dem Teilbetrieb werden hier auch ein Betrieb oder ein Mitunternehmeranteil erfasst - gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten steuerneutral in eine Gesellschaft einzubringen.

Ein Teilbetrieb stellt eine innerhalb des Gesamtunternehmens weitgehend selbständige operative Einheit dar, die für sich selbst zumindest teilweise überlebensfähig wäre. Merkmale eines Teilbetriebs können beispielsweise ein eigener Kundenstamm, eigenes, ausschließlich in diesem Teilbetrieb genutztes Anlagevermögen, ein gegenüber dem Gesamtbetrieb abgegrenzter Personalbestand oder eine eigene Preisgestaltung für eine eigenes Produktangebot sein.

Klassische Beispiele für Teilbetriebe sind Filialen und Zweigniederlassungen, auch eine Brauerei eines Restaurants oder der Verlag eines Zeitungshauses wurden als Teilbetriebe anerkannt.

Bei der entgeltlichen Veräußerung eines Teilbetriebs kann, sofern der Teilbetrieb im Ganzen übergeht, ein steuerbegünstigter Veräußerungsgewinn entstehen.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!