Teilchen (Backware)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Puddingteilchen mit Kirschen

Teilchen ist, besonders im Rheinland, die Bezeichnung für kleine süße kleine Standardbackwerke,[1] die etwa handtellergroß sind und einzeln gebacken werden, im Gegensatz zu ganzen Kuchen oder Torten. Dazu gehören beispielsweise kleine Hefegebäcke, Schnecken, Amerikaner, Schweinsohren, Nussecken, Pudding- und Plunderteilchen. Häufig sind Teilchen mit Zuckerguss versehen oder mit Obst belegt. Man isst sie meist zum Nachmittagskaffee und ohne festlichen Anlass.

Eindeutig im Gebrauch ist der Begriff außer in Nordrhein-Westfalen auch in Rheinland-Pfalz, in Hessen und im westlichen Niedersachsen. Möglicherweise dient er dazu, den Unterschied zu dem Süßgebäck hervorzuheben, das erst nach dem Backen in Stücke geschnitten wird. In anderen Gegenden werden Teilchen auch als Stückchen, Kaffeestückchen oder süße Stücke bezeichnet.[2] In Luxemburg heißen sie Mëtschen oder Kaffiskichelcher, in der Schweiz Stückli.[3][4]

Der rheinische Büttenredner Willibert Pauels definierte den Begriff humorig, aber recht anschaulich: „Teilchen kauft man, wenn es Besuch gibt und Kuchen zu schade wäre, Plätzchen aber zu geizig aussehen würden“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Udo Tellmann: Fachwortschatz Wirtschaftsdeutsch. www.wirtschaftsdeutsch.de. Abgerufen am 24. Oktober 2022.
  2. Matthias Stolz: Deutschlandkarte: Kleine Gebäckstücke. In: ZEITmagazin Nr. 15/2021. 7. April 2021, abgerufen am 9. April 2021.
  3. Philosophisch-Historische Fakultät: Atlas zur deutschen Alltagssprache (AdA) »süße Gebäckstücke«, abgerufen am 9. April 2021.
  4. Jalous Fra bewerft Verkeeferinne mat Mëtschen. RTL, 5. November 2021 (luxemburgisch), abgerufen am 18. November 2021.
  5. Laura Ihme: So zeigt sich der Karneval im Fernsehen. In: Rheinische Post, 21 Januar 2019, S. C3.