Teilmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Teilmarkt ist ein Markt, auf dem eine bestimmte Produktgruppe oder Dienstleistungsart angeboten und nachgefragt wird.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produkt- oder Dienstleistungsgruppen sind die Zusammenfassung verschiedener, aber einander ähnlicher Produkte oder Dienstleistungen zu einer vertriebsstrategischen Einheit. In der Bekleidungsindustrie ließe sich eine Aufteilung in Damenbekleidung, Herrenbekleidung und Kinderbekleidung als Produktgruppe vornehmem, so dass jede Produktgruppe einen Teilmarkt des gesamten Bekleidungsmarktes bildet.[1] Der Markt für Massenmedien setzt sich aus den Teilmärkten Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Online-Dienste, Rundfunk und Fernsehen zusammen. Allein bei Zeitungen wären die konkreteren Teilmärkte Tageszeitung, Wochenzeitung oder Sonntagszeitung möglich. Bei Dienstleistungen besteht beispielsweise der Finanzmarkt aus den Teilmärkten Geldmarkt, Kapitalmarkt und Devisenmarkt. Der Rentenmarkt und der Aktienmarkt wiederum bilden einen Teilmarkt des Kapitalmarkts.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Aufteilung in Teilmärkte geht in Unternehmen innerhalb des strategischen Managements die Bildung von strategischen Geschäftsfeldern einher.[2] Eine Marktbearbeitung kann sinnvoll nur vorgenommen werden, wenn gleichzeitig auch eine Segmentierung stattfindet.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Teilmarkt auf der Produktebene angesiedelt ist, handelt es sich beim Marktsegment dagegen um eine bestimmte Kundengruppe mit weitgehend homogenen Bedürfnissen. Folgt man diesem Dogma, ist das Börsensegment genau genommen ein Teilmarkt, weil es hierbei um Produktgruppen geht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clarisse Pifko/Marcel Reber/Rita-MariaZüger, Betriebswirtschaftslehre für technische Kaufleute und HWD, 2012, S. 31
  2. Stefan Michel/Karin Oberholzer Michel, Marketing: Eine praxisorientierte Einführung, 2011, S. 20