Teilsicherheitskonzept

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Teilsicherheitskonzept ist ein Konzept für die Standsicherheitsberechnung von Bauwerken und ein Ergebnis der europäischen Normung für das Bauwesen. Das Zeichen für den Teilsicherheitsbeiwert in statischen Berechnungen ist lt. Eurocode der griechische Buchstabe Gamma "γ".[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um Handelshindernisse abzubauen und Ausschreibungen zu harmonisieren, sollte ein einheitlicher europäischen Standard erreicht werden. Deshalb mussten die national unterschiedlichen technischen Regeln angeglichen werden. Daraus wurden die Eurocodes, die erste Generation europäischer Normen in den 1980er Jahren. Zu Beginn der Arbeit an den Normen gab es keine Einigung, welches der damals vorhandenen verschiedenen nationalen Konzepte als Vorlage für ein europäisches Bau-Normungs-Konzept gelten solle. Ein durchgängiges, für alle neues Konzept, das Teilsicherheitskonzept, war die einzige Lösung. Das erforderliche Sicherheitsniveau für ein Bauwerk oder Bauteil sollte dadurch erreicht werden, dass man alle Einflussgrößen genau untersucht und ihnen Teilsicherheiten zuordnet – deshalb der Name Teilsicherheitskonzept.

Eine Erläuterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf ein Bauteil wirkt eine Beanspruchung (Einwirkung), deren Größe statistisch verteilt ist, zum Beispiel mit einer Normalverteilung oder einer anderen statistischen Verteilung, bzw. so angenommen wird. Die Beanspruchung hat einen Mittelwert oder anderen charakteristischen Wert und streut mit einer Standardabweichung um diesen. Der Widerstand des Bauteils, dieser Beanspruchung zu widerstehen, ist ebenfalls statistisch verteilt. Er hat auch einen Mittelwert und eine Standardabweichung.

Die beiden Verteilungen überschneiden sich mit einer kleinen Schnittmenge. Im Bereich dieser Schnittmenge würde das Bauteil versagen. Im Bauwesen ist in der Regel eine sehr kleine Versagenswahrscheinlichkeit von etwa 1·10−6 akzeptabel, das heißt, dass von 1 Million gleichartigen und gleichartig belasteten Bauteilen eines versagt. Deshalb müssen die Mittelwerte von Beanspruchung und Widerstand soweit auseinanderliegen, dass die Schnittmenge so klein ist, dass sie dieser gewünschten geringen Versagenswahrscheinlichkeit entspricht. In diesem Fall hätte man die Sicherheit 1, weil gerade der Grenzfall der Mindest-Sicherheit erreicht ist.

Zusätzlich braucht man noch eine höhere Sicherheit. Diese erreicht man, indem man die Einwirkungen oder die Beanspruchungen mit Teilsicherheitsbeiwerten multipliziert (und damit erhöht) oder die Widerstände mit anderen Teilsicherheiten dividiert (und damit vermindert). Jede Einwirkung und jeder Widerstand hat seinen eigenen Sicherheitsbeiwert. Auch mit diesen Teilsicherheiten muss nun die Versagenswahrscheinlichkeit immer noch geringer als 1·10−6 sein, und darin besteht der Nachweis. Die Teilsicherheiten muss man für jede Einflussgröße entsprechend ihrer statistischen Streuung und entsprechend der möglichen Genauigkeit ihrer Ermittlung festlegen.

Neue Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der europäischen Standardisierung und Harmonisierung wurden bereits eine Reihe neuer, grundlegender Normen verabschiedet oder als Entwurf vorgelegt, die auf dem semi-probabilistischen Teilsicherheitskonzept beruhen. Die früheren Normen basierten auf einem globalen (deterministischen) Sicherheitskonzept. Dieser Wechsel hat erhebliche Auswirkungen auf die Bemessung von Bauwerken und Bauteilen, da sich aufgrund des neuen Verfahrens veränderte Berechnungsalgorithmen ergeben.

Die Neufassungen verschiedener deutscher Normen gehören bereits zur neuen Normengeneration und basieren auf dem Teilsicherheitskonzept, zum Beispiel:

EN 1990 „Grundlagen der Tragwerksplanung“ legt Prinzipien und Anforderungen für die Tragsicherheit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit von Tragwerken fest, beschreibt die Grundlagen der Tragwerksplanung und gibt Hinweise zu den dafür anzuwendenden Zuverlässigkeitsanforderungen. Damit werden die Grundlagen für die europäischen Grundnormen im Bauwesen EN 1991 bis EN 1998 definiert.

Schwierigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ausgangspunkt für das neue Konzept ist weitgehend anerkannt, aber die Schwierigkeiten stecken im Detail.

Von zentraler Bedeutung für Tragfähigkeitsnachweise nach dem Teilsicherheitskonzept ist die Festlegung der charakteristischen Werte von Kenngrößen. Ganz allgemein soll der charakteristische Wert von Kenngrößen ein vorsichtiger Schätzwert des Mittelwertes sein. Die charakteristischen Größen und Mittelwerte sind aber oft nicht gut genug bekannt, weil es nicht genug Stichproben für eine statistische Auswertung gibt.

Die ungünstigen Einwirkungen sollen um bestimmte Teilsicherheitsbeiwerte erhöht werden – aber es ist nicht immer klar, welche Einwirkungen günstig und welche ungünstig sind, zum Beispiel beim Erddruck.

Normalerweise muss man verschiedene Lastfälle mit verschiedenen Sicherheiten nachweisen. Dabei muss man sich plausibel machen, dass man in verschiedenen Lastfällen unterschiedliche Materialkennwerte berücksichtigen muss.

Wie bei fast jeder wesentlichen Normänderung, wird wenn auch eine Bemessung die nach alter Normung nach dem deterministischen Teilsicherheitskonzept geführt wurde sich meisten Fällen von der Bemessung nach aktueller Normung mit einem semiprobabilistischen Teilsicherheitskonzept unterscheiden. Oft erlauben neuere Bemessungsmetoden komplexere Ansätze, die eine höhere Ausnutzung erlauben, und erlauben somit eine höhere Belastung, aber meistens werden auch der Sicherheitsstandarts, aufgrund von Schadensfällen und auch aufgrund von steigenden Sicherheitsanforderungen, erhöht wodurch ein Nachweiß von bestehenen Bauwerken nach aktueller Normung vielmals nicht mehr möglich wäre.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN: DIN EN 1990. In: Normenausschuss Bauwesen im DIN (Hrsg.): www.beuth.de. German version EN 1990:2002 + A1:2005 + A1:2005/AC:2010. Beuth, Berlin 2011, S. 112.