Teiuș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Teius)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Teiuș im Kreis Alba (Rumänien). Für andere Bedeutungen siehe Teiuș (Begriffsklärung).
Teiuș
Dreikirch
Tövis
Wappen von Teiuș
Teiuș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 12′ N, 23° 41′ OKoordinaten: 46° 12′ 0″ N, 23° 40′ 48″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 247 m
Fläche: 44,56 km²
Einwohner: 6.695 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner je km²
Postleitzahl: 515900
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: Vier Gemarkungen/Katastralgemeinden: Beldiu, Căpud, Coșlariu Nou, Pețelca
Bürgermeister: Mirel-Vasile Hălălai (PSD)
Postanschrift: Str. Clujului, nr. 80
loc. Teiuș, jud. Alba, RO–515900
Website:

Teiuș [te.'juʃ] (ungarisch Tövis = Dorn, deutsch Dreikirch, Dornstadt, Dornen) ist eine Stadt im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt Teiuș liegt östlich des Trascău-Gebirges im Westen Siebenbürgens. Am Unterlauf des Geoagiu (oder auch Stremț genannt) – einem rechten Zufluss des Mureș (Mieresch) –, an der Bahnstrecke Teiuș–Vințu de Jos und an der Europastraße 81, liegt der Ort 16 Kilometer nördlich von der Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teiuș wurde im Jahr 1296 gegründet und hat mehrere Kirchen: Eine Römisch-Katholische aus dem Jahr 1449, die für Johann Corvinus errichtet und 1701−1704 im gotischen Stil wiedererrichtet wurde, und eine Kirche der unierten katholischen Gemeinde aus dem 17. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet von Teiuș 2935 Einwohner. 2084 davon waren Rumänen, 586 Ungarn, 102 Roma, 23 Rumäniendeutsche. 1977 wurde mit 7718 die größte Bevölkerungszahl und auch die der Rumänen (6623) registriert. Die höchste Anzahl der Ungarn (1720) wurde 1910, die der Deutschen (133) 1890 und die der Roma (567) 2002 ermittelt. Seit der Erhebung 1880 wurden auf dem Gebiet von Teiuș Serben (zwei 1930; je einer 1977 und 1992), Ukrainer (je einer 1910 und 1977) und bei fast jeder Volkszählung wurden auch Slowaken (höchste Anzahl 21 im Jahr 1900) registriert. 2002 lebten auf dem Gebiet von Teiuș 7284 Menschen. 6297 waren Rumänen, 567 waren Roma, 414 Ungarn und fünf Deutsche.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teiuș ist von hoher Bedeutung für die rumänische Eisenbahn (CFR), denn es bildet einen wichtigen Verbindungspunkt für die Linie von Cluj-Napoca (Klausenburg) bzw. Arad über Sighișoara (Schäßburg) nach Brașov (Kronstadt), anschließend nach Ploiești und Bukarest.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Teiuș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)