Tele Zentralschweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Funkturm-Icon der Infobox
Tele Zentralschweiz
Senderlogo
Fernsehsender (privatrechtlich)
Empfang
Bildauflösung (Eintrag fehlt)
Sendestart 1995 als TeleNapf
Sitz Willisau
Eigentümer TeleNapf Tele Zentralschweiz GmbH
Geschäftsführer Werner Kost und Corina Hartmann
Liste von Fernsehsendern

TeleNapf – Tele Zentralschweiz ist ein privater Fernsehsender in der Schweiz für die Region Zentralschweiz. Veranstalter ist die TeleNapf-Tele Zentralschweiz GmbH mit Sitz und Studios in Reiden und einem Stammkapital von 20,000 Franken.

Bis Januar 2014 hiess der Sender TeleNapf. Da der Sender ab Februar 2014 in der ganzen Deutschschweiz ausgestrahlt wird, wurde er in «TeleNapf – Tele Zentralschweiz» umbenannt. Zu den vier Mitarbeitern des Senders gehören eine Vollzeitstelle, ergänzt um mehrere Freie Mitarbeiter.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestaltet wird täglich inklusive Werbung und Trailern ein stündliches Programm, das in einer Dauerschleife wiederholt wird.[1] Schwerpunkte sind Berichte aus dem Kanton Luzern und Servicethemen, sowie Kurzreportagen, oft mit Produktplatzierung, wie etwa in der Sendung Sarah machts. Die Beiträge stehen ausserhalb der Live-Sendeplattformen auf einem YouTube-Kanal zum Abruf zur Verfügung.[2]

HDTV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TeleNapf – Tele Zentralschweiz ist der erste Regional- und Lokalsender aus der Deutschschweiz, der komplett auf High Definition Television (HDTV) umstellt. Die AZ-Mediengruppe gab fast zeitgleich mit dem damaligen TeleNapf bekannt, dass sie die drei Sender TeleBärn, Tele M1 und TeleZüri im März 2014 auf HDTV umstellen wolle. TeleNapf stellte jedoch zwei Monate vor den Sendern der AZ Medien auf HDTV um.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender wurde 1995 als «TeleNapf» von der Lokalzeitung Willisauer Bote gegründet. Bis 1998 war der Sender nur ein Bildschirmtext. Im selben Jahr wurde der Sender von Werner Kost übernommen und umkonzipiert. Bereits 1999 wurden die ersten Beiträge gesendet. 2002 wurden die 4800 Haushaltungen in der Region Willisau auf über 12'000 erhöht. Ebenfalls kam die Region Sempachersee dazu. Dort hiess der Sender «Tele Pilatus Blick». Das Programm war weitgehend identisch mit TeleNapf. 2008 erfolgte der Umstieg auf digitale Ausstrahlung, 2010 wurde das Bildformat von 4:3 auf 16:9 gewechselt. Ebenfalls seit 2010 ist der Sender in einzelnen Regionen der Kantone Zürich, Aargau und Schwyz empfangbar. Geschäftsführer und Chefredaktor ist Werner Kost. Das Team besteht grösstenteils aus freien Journalisten. Regelmässig produziert der Sender regionale Beiträge. Inhaltlich ist der Sender auf Bürgernähe ausgerichtet.

Ende 2017 wechselte das Luzerner Kabelnetz EBL von Quickline zu UPC Schweiz. Im Zuge dieser Grossumschaltung wurde der Sender fristlos abgeschaltet, da es nach Angabe der UPC Schweiz an Qualität und Inhalt fehle. Somit ist per 1. Dezember 2017 der Sender TeleNapf nur noch über IPTV empfangbar. Es bestehen keine normalen analogen oder digitalen Verbreitungen auf Kabelnetzen mehr.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SwisscomTV (im Grundpaket)
  • GreenTV

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Programmstruktur» als Google-Docs-Dokument, vgl. Über uns auf der Sender-Website, abgerufen am 17. März 2019
  2. Tele Zentralschweiz Tele Napf – YouTube-Kanal