Telegrafentruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Telegrafisten im amerikanischen Bürgerkrieg, 1865
Deutsche Soldaten beim Leitungsbau im Ersten Weltkrieg

Telegrafentruppen dienten zum Bau wie zur Störung von Telegrafieenanlagen im Krieg. Die in Preußen ab 1830 innerhalb der neupreußischen Pionierbataillone aufgestellte Telegraphentruppe wurde 1899 eine eigene Truppengattung, die spätere Nachrichtentruppe. Ihre modernen Nachfolger sind die Fernmeldetruppe und die Elektronische Kampfführung. Vorläufer waren verschiedene Systeme der optischen Telegrafie.

Geschichtliche Entwicklung in europäischen Armeen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Fernmeldesoldat, 1914

Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preußische Telegraphen-Bataillone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegraphen-Bataillon Nr. 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachrichtentruppe mit Heeresfeldwagen, 1914
Fernsprechvermittlung in der Armee des Deutschen Reiches

Es unterstand dem Gardekorps. Friedensstandort war Berlin (Kasernengelände Am Treptower Park). Ein königlich-sächsisches Detachement bildete die 3. (königlich sächsische) Kompanie und gehörte teilweise zur 4. Kompanie und ein württembergisches Detachement stellte Teile der 2. und 4. Kompanie. Stiftungstag war der 25. März 1899.

Dem Bataillon unterstand zudem die Kavallerie-Telegraphenschule.

Telegraphen-Bataillon Nr. 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es unterstand dem III. Armee-Korps bzw. der 1. Inspektion der Telegraphen-Truppen. Friedensstandort waren Frankfurt an der Oder und Cottbus. Stiftungstag war der 25. März 1899.

Telegraphen-Bataillon Nr. 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es unterstand dem VIII. Armee-Korps bzw. der 2. Inspektion der Telegraphen-Truppen. Errichtungsjahr war 1899; Friedensstandorte waren in Coblenz die ehemalige Boelcke-Kaserne und seit 1914 auch Darmstadt.

Telegraphen-Bataillon Nr. 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das am 1. Oktober 1907 aufgestellte Bataillon unterstand dem XIV. Armee-Korps bzw. der 2. Inspektion der Telegraphen-Truppen. Friedensstandorte waren Karlsruhe und Freiburg.

Telegraphen-Bataillon Nr. 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das am 1. Oktober 1912 aufgestellte Bataillon unterstand dem VII. Armee-Korps bzw. der 1. Inspektion der Telegraphen-Truppen. Friedensstandort war Danzig.

Telegraphen-Bataillon Nr. 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde 1913 aufgestellt, Garnison war Hannover.

Sächsisches Telegraphen-Bataillon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegraphen-Bataillon Nr. 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es unterstand der 1. Inspektion der Telegraphen-Truppen. Friedensstandort war Zeithain.

Bayrische Telegraphen-Bataillone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Telegraphen-Bataillon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde 1901 aufgestellt, Garnison war München.

2. Telegraphen-Bataillon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde 1912 aufgestellt, Garnison war München.

Einsatz im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurden aus den zu den Verkehrstruppen zählenden 9 Telegraphenbataillonen und 8 Festungs-Fernsprech-Kompanien weitere Nachrichtentruppenteile aufgestellt. Aufgrund der taktischen Änderungen in der Kriegsführung zu einem Stellungskrieg wurden ab 1915 alle Telegraphen-Abteilungen in Armee-Fernsprechabteilungen umbenannt und gliederten sich in Betriebsabteilungen für den bestehenden Fernsprechbetrieb und in Bauabteilungen für den Instandsetzungsdienst und den Neubau von Verbindungen.

Im Stellungskrieg versagten durch anhaltendes Trommelfeuer des Gegners häufig die Drahtverbindungen. Es kam häufig zum Einsatz von Brieftauben und Meldehunden. Zusätzlich wurden besondere Lichtsignal-Abteilungen aufgestellt. Die Lichtsignaltrupps wurden später in Blinkertrupps umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]