Telegram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Telegram

Logo
Telegram Android screenshot (v 3.3, English).png
Basisdaten

Entwickler Telegram FZ-LLC[1] (bis Januar 2019: Telegram Messenger LLP)
Erscheinungsjahr 2013
Aktuelle Version 7.4.1 (Android)
28. Januar 2021[2]

7.3.1 (Android Open-Source-Variante)
7. Januar 2021[3]

7.4.2 (iOS)
5. Februar 2021[4]

7.4 (macOS)
29. Januar 2021[5]

2.6.1 (Windows-Desktop)
25. Februar 2021[6][7][8]

2.5.8 (macOS-Desktop)
2021[9][6][7][8]

2.5.8 (Linux-64-Bit-Desktop)
2021[6][7][8]

2.4.4 (Linux-32-Bit-Desktop)
30. Oktober 2020[6][7][8]

3.4 (Windows Mobile)
4. Februar 2014[10]

0.5.7.1 (Google Chrome OS)
8. März 2019[11]

0.5.4 (Firefox OS)
12. Juni 2016[12]

1.4.1 (FreeBSD)
27. Dezember 2016[13]

Betriebssystem Android,
iOS ab v9.0[4],
watchOS ab v5.0[4],
Windows Phone / Windows 8 Mobile[14],
Windows 10 Mobile[14],
Firefox OS,
Sailfish OS,
Google Chrome OS,
Ubuntu Touch,
MS Windows,
macOS ab v10.12[9],
Linux,
FreeBSD
Programmiersprache C++, Java
Kategorie Instant Messaging
Lizenz GNU GPL (Client), proprietär (Server)
deutschsprachig ja
Sonstiges 500 Millionen aktive Nutzer[15]Vorlage:Infobox Software/Wartung/Sonstiges
telegram.org

Telegram ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones, Tablets, Smartwatches und PCs, der aus Russland stammt.[16] Benutzer von Telegram können Textnachrichten, Sprachnachrichten, Fotos, Videos und Dokumente austauschen sowie Sprach- und Videotelefonie zu anderen Telegram-Nutzern verwenden.

Die Chats können Cloud-basierend oder wahlweise als „Geheime Chats“ direkt zwischen den Endgeräten geführt werden. Weitere Infos dazu sind unter Chats und Sicherheit von Chats zu finden.

Die Basis des Entwicklerteams befindet sich nach Eigenangaben in Dubai,[17] jedoch wird auf der Website kein Impressum angegeben. Der Gründer Pawel Durow und seine Mitarbeiter sehen sich als digitale Nomaden.[18]

Geschichte und Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram wurde 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründet, die bereits das meistgenutzte russische soziale Netzwerk Vk.com gegründet hatten.[19] Telegram Messenger LLP (Personengesellschaft nach britischem/US-amerikanischem Recht) war nach eigenen Angaben ein unabhängiges Non-Profit-Unternehmen. Das Entwickler-Team befinde sich laut Telegram-Website in Dubai, nachdem es Standorte wie Russland, Berlin, London und Singapur ausprobiert hatte,[17] und steht laut eigenen Angaben nicht im Zusammenhang mit Vk.com oder Russland.[20] Die Telegram Messenger LLP ist unter der Londoner Adresse eines Unternehmens registriert, das seinen Hauptsitz auf den Seychellen hat. Gesellschafter dieses Unternehmens sind zwei Firmen mit Sitz auf den Jungferninseln und in Belize.[21][22] Laut einem Pressebericht von 2017 hat Telegram Angestellte im russischen St. Petersburg.[23] Die Telegram Messenger LLP wurde jedoch im Januar 2019 von Pavel Durow aufgelöst.[24]

Nikolai Durow schrieb das Protokoll MTProto, auf dem Telegram basiert. Sein Bruder Pawel bietet die finanzielle Basis. Telegram ist eine kostenlose App, welche in Zukunft im Rahmen von Werbeanzeigen in den Kanälen finanziert werden soll, während private Unterhaltungen sowie Gruppen dauerhaft frei von Werbung bleiben sollen und eine kommerzielle Ausrichtung des Dienstes abgelehnt wird.[25][26] Der Dienst steht in Konkurrenz zu vielen anderen mobilen Instant-Messengern (siehe Liste von mobilen Instant-Messengern). Infolge der WhatsApp-Übernahme durch Facebook etablierte sich Telegram zudem auch als eine der erfolgreichsten kostenlosen Instant-Messenger-Alternativen für alle gängigen Plattformen.[27]

Der Code der Telegram-Clients – nicht jedoch des Servers – ist größtenteils öffentlich verfügbar und unter der GNU GPL lizenziert. Für den Server wird eine offene Programmierschnittstelle (API) angeboten. Darauf aufbauend wurden einige alternative Clients veröffentlicht,[28] beispielsweise der Plus Messenger,[29] der Anfang 2015 zunächst unter dem Namen Telegram Plus[30] als unmittelbarer Nachfolger von WhatsApp Plus veröffentlicht wurde, sowie der Socializer Messenger von Samsung, der den Anfang 2015 eingestellten Dienst ChatON ersetzen soll.

Telegram meldete im Februar 2014, dass sich über fünf Millionen neue Nutzer registriert haben. Dies soll im direkten Zusammenhang zum Kauf von WhatsApp durch Facebook stehen.[31] Ähnliches widerfuhr Telegram ein Jahr später, im Februar 2015, als ein Richter in Brasilien die landesweite Sperrung von WhatsApp anordnete. Telegram meldete innerhalb kürzester Zeit einen Zuwachs von über 2,5 Millionen Nutzern.[32] Im Jahr 2016 liegt Telegram mit fast 50 Millionen neuen App-Downloads weit vor den Konkurrenten Signal (3,62 Millionen) und Wickr (3,8 Millionen), aber weit hinter WhatsApp mit etwa 225 Millionen Downloads im Jahr 2016.[33]

Im Mai 2015 gab Pawel Durow bekannt, dass Telegram 62 Millionen monatlich aktive Nutzer habe, die täglich 2 Milliarden Nachrichten versenden.[34] Mit Stand Februar 2016 hatte Telegram nach eigenen Angaben 100 Millionen monatlich aktive Nutzer und lieferte pro Tag 15 Milliarden Nachrichten aus.[35] Im März 2018 gab das Entwicklerteam bekannt, die Grenze von monatlich 200 Millionen Nutzern erreicht zu haben[36] und am 24. April 2020 die Grenze von 400 Millionen Nutzern überschritten zu haben.[37][38] Nach dem Sturm auf das US-Kapitol sperrten große IT-Konzerne die Server von Parler und anderen Diensten, über die dazu mobilisiert wurde. Nach dem Ereignis am 6. Januar 2021 und den unmittelbaren Sperren der Dienste meldeten sich binnen 72 Stunden mehr als 25 Millionen neue Nutzer bei Telegram an.[39] Am 13. Januar 2021 wurden 500 Millionen aktive Nutzer erreicht.[15]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram auf Android, Screenshot

Nutzerkonto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anmeldung bei Telegram erfolgt über eine Rufnummer, die nicht die des Gerätes selbst sein muss. Die Telefonnummer wird anschließend via Kurzmitteilung (SMS) oder Anruf verifiziert. Zugelassen sind nur mobile Rufnummern (kein Festnetz), Dienste mit „Wegwerfnummern“ sind weitgehend ausgeschlossen. Beliebig viele Geräte können mit der gleichen Rufnummer angemeldet sein. Die dem Nutzerkonto zugehörige Nummer kann jederzeit geändert werden, und die Kontakte des Benutzers erhalten automatisch die neue Nummer. Darüber hinaus kann ein Benutzer einen Benutzernamen einrichten, der es ermöglicht, Nachrichten zu senden und zu empfangen, ohne die eigene Telefonnummer preiszugeben. Telegram-Konten können jederzeit manuell gelöscht werden, standardmäßig auch automatisch nach sechs Monaten Inaktivität; dies kann aber in den Einstellungen vom Benutzer auf ein, drei oder zwölf Monate geändert werden.[40]

Weboberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Clients, die auf dem betreffenden Geräten installiert werden können, stellt Telegram auch eine installationsfreie, offizielle Weboberfläche zur Verfügung. Diese ist in jedem aktuellen Webbrowser nutzbar, jedoch sind hier nur Cloud-basierte Chats möglich.[41]

Social-Login[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Funktion für das Login auf Websites von Drittanbietern können Telegram-Nutzer seit Februar 2018 unter dem Namen „Telegram Login“ verwenden.[42] Das Gateway sendet dafür den Telegram-Namen, den Benutzernamen auf der Webseite und das Profilbild des Nutzers an den Eigentümer der Webseite, während eine mögliche mit dem Telegram-Konto verbundene Telefonnummer verborgen bleibt. Das Gateway ist in einen Bot integriert, der mit der spezifischen Webseiten-Domain des Entwicklers verknüpft ist.[43]

Chats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geheime Chats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geheimer Chat von Telegram, englische Android-Version, Screenshot (2015)

Bei den optionalen „Geheimen Chats“ werden die Mitteilungen und Dateien ausschließlich auf den zwei Endgeräten der Nutzer gespeichert, von denen der Chat gestartet wurde; die Synchronisation über mehrere Geräte eines Benutzers hinweg ist nicht möglich.[44] Aus diesem Grunde ist es auch nicht möglich nach Defekt oder bei Wechsel des Smartphones diese auf das neue Gerät zu synchronisieren. Sie sind nur zwischen zwei Nutzern möglich, nicht in Gruppen oder Kanälen und werden nicht von allen Clients unterstützt, insbesondere nicht von offiziellen Desktop- und Web-Clients. Weitere Infos dazu sind unter Sicherheit von Chats zu finden.

Cloud-basierte Chats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Standard-Chats werden die Inhalte auf den Servern des Betreibers gespeichert. So können die Benutzer ihre Nachrichten und Dateien auf mehreren Geräten synchronisieren und abrufen; beispielsweise am Desktop, Tablet oder Smartphone. Die Daten werden erst dann von der Cloud gelöscht, wenn alle an den jeweiligen Chats beteiligten Nutzerkonten gelöscht wurden. Deshalb können nach Defekt oder bei Wechsel des Smartphones diese auf dem Neuen abgerufen werden.

Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppen sind für den Austausch von Nachrichten mit Freunden und Familie oder die Zusammenarbeit in kleinen Teams gedacht. Gruppen erlauben bis zu 200.000 Mitglieder. Es gibt private und öffentliche Gruppen. Der Gruppenadministrator (Einrichter der Gruppe) kann festlegen, ob neue Mitglieder Zugriff auf Nachrichten haben, die vor Beginn ihrer Gruppenzugehörigkeit vorhanden waren. Administratoren können wichtige Nachrichten am oberen Bildschirmrand anheften oder auch Gruppenmitgliedern temporär oder dauerhaft bestimmte Rechte entziehen.[45]

Kanäle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. September 2015 gab Telegram bekannt, dass „Kanäle“ die vorherigen „Verteilerlisten“ ablösen.[46] Dabei handelt es sich um Chats, in denen nur die Kanalersteller und Kanaladministratoren Nachrichten schreiben können.[45] Es gibt private und öffentliche Kanäle.[46] Kanäle haben keinerlei Teilnehmerbegrenzung.[45][46] Jeder, der den Link hat, kann ihm beitreten und kann den gesamten Nachrichtenverlauf bis zum ersten Tag in einem Kanal sehen.[46] Die Mitglieder können nicht sehen, wer den Kanal abonniert hat.[45] Öffentlich wird nur die Anzahl der Teilnehmer angezeigt. Für jede Nachricht wird die Anzahl derjenigen, die diese gelesen haben, angezeigt.[46] Die Beiträge werden standardmäßig unter dem Kanalnamen eingestellt, d. h. wer den Beitrag eingestellt hat, ist nicht ersichtlich. Optional können Autoren des Kanals auch ihre „Nachrichten unterschreiben“.

Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht abgeschlossene Nachrichten werden in Cloud-basierten Chats und Gruppen als Entwürfe gespeichert und zwischen den Benutzergeräten synchronisiert. Der Entwurf bleibt im Bearbeitungsbereich auf jedem Gerät bestehen, bis er gesendet oder entfernt wird.[47]

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Dezember 2018 (App-Version 5.1 Android, iOS, macOS)[48] kann man in Gruppen und Kanälen auch ohne Skriptprogrammierungen Umfragen einfügen, die von den Teilnehmern beantwortet werden können. Es werden die Anzahl der abgegebenen Stimmen sowie die prozentuale Verteilung der Antworten auf die bis zu zehn im Freitext formulierbaren Fragen im Chat gezeigt, nachdem man selbst abgestimmt hat. Seit der Version vom 23. Januar 2020 sind auch Mehrfachantworten und ein Quiz-Modus möglich, und man kann bei der Erstellung auswählen, ob die Stimmen anonym abgegeben werden oder nicht.

Bots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram bietet seit dem 24. Juni 2015 außerdem eine umfangreiche API an, um eigene Bots zu erstellen.[49] Mit verschiedenen Kommandos kann man diese im eigenen Chat oder auch in Gruppenchats steuern. Es lässt sich einstellen, ob Bots in Gruppenchats Leserechte auf alle Nachrichten haben oder nur auf solche, die „@Botname“ enthalten. Durch die Bot-Plattform sind viele kreative Bots entstanden. Um diese Bots zu finden, gibt es eigene Bibliotheken, zum Beispiel den StoreBot,[50] bei dem Nutzer Bots bewerten und nach verschiedenen Kategorien durchsuchen können. Im Januar 2016 wurde die Bot-Plattform um sogenannte Inline-Funktionen erweitert.[51] Mit Inline-Funktionen ausgerüstete Bots können dann auch Funktionen in privaten Chats oder Gruppen ausführen, in denen sie nicht enthalten sind.

Sprachchats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Dezember 2020 sind in Gruppen Sprachchats möglich. Dazu muss einmalig der Gruppenadmin diese Funktion aktivieren, danach kann jedes Gruppenmitglied dem Sprachchats jederzeit beitreten und verlassen.[52]

Videonachrichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2017 (App-Version 4.0 Android, iOS, macOS), bietet Telegram eine dedizierte Videohosting-Plattform namens „telescope“ an.[53] Videos können bis zu einer Minute lang sein, werden in einem runden Rahmen dargestellt und in der Regel automatisch abgespielt, eine Option, die auch deaktiviert werden kann. Wenn sie in einem öffentlichen Kanal auf Telegram gesendet werden, werden sie auch bei telescope hochgeladen und veröffentlicht. Telegram-Videonachrichten und telescope-Videos, die in nicht öffentlichen Chats oder Gruppen gesendet werden, werden jedoch nicht veröffentlicht.

Sticker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 19. Mai 2015 können Benutzer virtuelle Stickersammlungen erstellen und für Freunde veröffentlichen.[54] Seit Januar 2016 ist es auch möglich, einzelne MP4-Videos ohne Ton direkt aus dem Sticker-Panel heraus zu schicken.[55] Diese agieren wie Gif-Animationen. In dem Messenger gesendete GIFs werden automatisch in das wesentlich kleinere MP4-Format umgewandelt. Seit Juli 2019 stehen auch animierte Sticker zur Verfügung.[56]

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort senden
Der momentane Standort wird gesendet und kann vom Nutzer durch Anklicken auch in einer interaktiven Karte angezeigt werden.
Meinen Live-Standort teilen
Für wahlweise fünfzehn Minuten, eine oder acht Stunden können Telegram-Nutzer seit Oktober 2017 (App-Version 4.4 Android, iOS, macOS) ihren Standort in Chats pausenlos veröffentlichen.[57] Bei Bewegungen des Nutzers wird dessen Standort ständig aktualisiert. Informieren sich in einer Gruppe mehrere Benutzer gegenseitig über ihre Standorte, sind diese für sie auf einer interaktiven Karte zu sehen. Das Veröffentlichen des eigenen Standorts kann jederzeit beendet werden.

Leute in der Nähe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der eigene Standort kann optional für Menschen in der Nähe freigegeben werden. Dann kann nach lokalen Gruppen oder Personen gesucht werden die ebenfalls ihren Standort freigegeben haben. Heise online erläutert wie sich mittels Triangulation der genaue Standort einer Person ermitteln lassen könnte, obwohl bei der (englisch Nearby ‚In der Nähe‘) Funktion nur die Entfernung in Metern angezeigt wird.[58]

Sprach- und Videoanrufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende März 2017 führte Telegram eigene Telefonate ein. Die Anrufe basieren auf der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von "Geheimen Chats". Die Verbindung wird möglichst als Peer-to-Peer eingerichtet, andernfalls wird der dem Client am nächsten liegende Telegram-Server verwendet. Laut Telegram gibt es ein neuronales Netzwerk, das daran arbeitet, verschiedene technische Parameter über den Anruf zu lernen, um eine bessere Qualität des Dienstes für zukünftige Anwendungen zu gewährleisten. Eine gesicherte, eindeutige Sprachverbindung kann über die Anzeige von gleichen Emojis bei den Gesprächspartnern verifiziert werden.[59] Nach einem kurzen ersten Versuch in Westeuropa stehen jetzt in den meisten Ländern Sprachanrufe zur Verfügung.

Seit August 2020 ist auch Videotelefonie zwischen Android- und iOS-Geräten möglich, sie kann von der Profilseite eines Kontaktes gestartet werden, während der Sprachanrufe kann jeder Beteiligte die eigene Kamera zu- und abschalten.[60]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sicherheit von Chats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die versendeten und empfangenen Nachrichten werden unverschlüsselt im Speicher des Endgerätes abgelegt. Wird also das Gerät von einem Angreifer physisch in Besitz gebracht oder ein Trojaner installiert, kann auf diese Nachrichten zugegriffen werden.[61][62]

Cloud-basierte Chats
Diese Chats werden zwischen dem Endgerät und dem Server verschlüsselt übertragen.[63] (Client-Server/Server-Client-Verschlüsselung)[64] Zusätzlich werden die Daten auf weltweit verteilten Servern verschlüsselt gespeichert.[65] Dies soll bewirken, dass Staaten oder Geheimdienste selbst bei Durchsuchungen und Beschlagnahme einzelner Server keinen Zugriff auf die Daten bekommen.[65][66] Sämtliche Daten sind jedoch für den Betreiber – und damit voraussichtlich auch für einen Angreifer, der Zugriff auf das Gesamt-System erlangt – lesbar. Angreifer, die Zugang zum Server erreicht haben, können theoretisch einen Man-in-the-Middle-Angriff durchführen. Die Sicherheit ist grob mit der von E-Mail vergleichbar. Laut einiger Veröffentlichungen von Zeitungsreportern wäre der Dienst "Cloud Chat" bezüglich Datenschutz jedoch weniger sicher als er vermarktet wird.[67][68][69]
Standardmäßig werden Cloud-basierte Chats benutzt. Gruppenunterhaltungen sind immer Cloud-basiert, damit ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung generell nicht möglich.[67][69]
Geheime Chats
Die Nachrichteninhalte werden zwischen den Endgeräten beider Chat-Teilnehmer Ende-zu-Ende-verschlüsselt übertragen[44] und nur auf den beiden Clientgeräten der Chat-Teilnehmer aber nicht in der Telegram-Cloud gespeichert. Sie können zusätzlich nach einer vorgegebenen Zeitspanne (z. B. 30 Sekunden) von beiden Endgeräten gelöscht werden.[70] Geheime Chats gewährleisten eine erhöhte Sicherheit. Der Klartext kann selbst bei Beschlagnahme aller Server nicht wiederhergestellt werden, da er nie auf einem solchen gespeichert wird.[44]
Die Medien der Geheimen Chats werden verschlüsselt ohne Zuordnung zum Chat und Nutzer auf den Servern gespeichert.[65] Der Schlüssel und Speicherort wird nur auf dem Clientgerät gespeichert. Da diese Medien server- und betreiberseitig weder lesbar sind noch zugeordnet werden können, werden sie regelmäßig von den Servern gelöscht.[65] Nach dem Löschen aus dem Telegram-Cache (Einstellung => Speichernutzung) ist es somit nicht unbegrenzt möglich die Medien erneut herunterzuladen.
Da auch Geheime Chats den Server zum Weiterleiten von Nachrichten benötigen (z. B. zum Bestimmen der IP-Adresse der Clienten), können Angreifer, die Zugang zum Server haben, theoretisch Man-in-the-Middle-Angriff durchführen. Um dies zu verhindern, bietet Telegram Nutzern an, sich gegenseitig zu authentifizieren.[71] Dazu vergleichen die Nutzer eine Art Fingerabdruck ihrer Schlüssel mittels eines Bildes.[72]

Protokoll[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram nutzt ab App-Version 4.6 (Android, iOS, macOS) das selbst entwickelte MTProto-2.0-Protokoll.[73]

Für die Kommunikation zwischen Telegram-Server und Endgerät wird das selbstentwickelte MTProto-Protokoll verwendet. Seine Sicherheit und die des Gesamtkonzepts sowie die Vermarktung als „sicherer Messenger“ werden in Fachkreisen seit Jahren kritisiert.[74][75][76][77][78][67][69][68]

Kryptografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit MTProto 2.0 (mindestens ab 2018) nutzt Telegram sowohl für Client-Server (Cloud-basierte) sowie Client-Client (Geheime) Chats den SHA-256-Algorithmus als kryptologische Hashfunktion, um die unbefugte Manipulation von Nachrichten festzustellen.[79][80][81]

In der vorhergehenden Version war der veraltete SHA-1 benutzt worden,[82] was von verschiedenen Seiten als kritische Schwachstelle (Single Point of Failure) kritisiert worden war.[83] Telegram benutzte früher (bis zur MTProto-Version 2.0) laut Rüdiger Weis, Professor für Informatik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, die inzwischen als geknackt angesehene Hashfunktion SHA-1. Nach Aussagen von Telegram stellte dies keine Sicherheitslücke im verwendeten Protokoll dar.[84] Das Unternehmen setzte die Hashfunktion außerdem nicht in Kombination mit einem erprobten und als sicher geltenden Standardverfahren zur Verschlüsselung ein, sondern setzte eine selbstentwickelte technische Lösung ein.[85] Der Mitentwickler des Konkurrenzproduktes Signal Moxie Marlinspike kritisierten, dass die Sicherheit von Telegram allein auf Vertrauen in die Betreiber basiert.[75]

Im Onlineportal von netzpolitik.org ist im November 2020 zu finden: „Unter Verschlüsselungsexperten ist es seit Jahren nicht umstritten, dass Telegram von allen gängigen Messengern die schlechteste Verschlüsselung einsetzt, wenn man sie denn zum Einschalten überhaupt findet.“ (Markus Beckedahl )[68]

Sicherheits-Contest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. September 2013 kündigte der Telegram-Gründer Pawel Durow an, ein Preisgeld von 200.000 US-Dollar in Form von Bitcoins zu vergeben, falls die Verschlüsselung des Messengers geknackt werde.[86][87][88] Dieser von Telegram gestartete Hack-Wettbewerb (vgl. Penetrationstest) wurde als Werbeaktion kritisiert, da unter den gegebenen Beschränkungen auch bereits vollständig gebrochene Verschlüsselungen einem Angriff standhalten würden.[89][90][91]

Im Dezember 2013 wurde ein Betrag von 100.000 US-Dollar an einen russischen Hacker ausgezahlt, der auf eine Sicherheitslücke in der Implementierung der geheimen Chats hinwies. Da diese Lücke jedoch nicht dazu geeignet war, um Nachrichteninhalte zu entschlüsseln, galt der Wettbewerb nicht als gewonnen.[92]

Aufgrund der oben genannten Kritik an den Wettbewerbsbedingungen, wurde der Contest im November 2014 mit den eingeforderten Freiräumen wiederholt, sodass diesmal Hacker als vollwertige Clients oder Server agieren konnten.[93] Zusätzlich wurde das Preisgeld auf 300.000 USD angehoben. Im Februar 2015 endete der Wettbewerb ohne Sieger.[94]

Nutzerkonto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn ein Nutzer bei einem Rufnummernwechsel diese nicht in Telegram ändert bzw. bei Vertragsbeendigung sein Nutzerkonto nicht löscht und die Rufnummer vom Mobilfunkbetreiber neu vergeben wird, erhält der neue Besitzer der Rufnummer auch unwillentlich Zugang zu dessen Telegram-Konto inklusive aller Cloud-Chats. Dies kann umgangen werden, wenn der Nutzer seine Telefonnummer über die Einstellungen der App auf dem aktuellen Stand hält oder die zweistufige Bestätigung aktiviert hat.

Da ein alleiniger Einsatz von Kurzmitteilungen keine sichere Methode ist, einen Benutzer als legitim zu authentifizieren, können alle Messenger, die alleine auf SMS aufsetzen, hierüber angegriffen werden.[95] So ist es Hackern (durch eine Schwachstelle im Mobilfunk-Protokoll SS7) oder staatlichen Behörden (durch Zugriff auf den Mobilfunkbetreiber) möglich, sich in das Mobilfunknetz zu schalten und so die Authentifizierungsnachricht abzufangen. Darüber können sie sich dann beim Messenger-Dienst anmelden und dann alle Cloud-Chats (jedoch nicht die Geheimen Chats) des Nutzers lesen. Telegram weist daher seine Benutzer seit 2015 darauf hin, zusätzlich zur Telefonnummer ein Passwort zu setzen, wodurch diese Art des Angriffs verhindert wird, solange der Angreifer nicht noch zusätzlich Kenntnis des Passworts erlangt. Bei Benutzern, die kein zusätzliches Passwort gesetzt hatten, gelang 2016 staatlichen Behörden im Iran[96] und Deutschland[97][98] das Abfangen der Authentifizierungsnachricht, wodurch sie Zugang zu den Benutzerkonten erhielten.

Bots in Gruppen-Chats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2019 führten Sicherheitsforscher vor, dass Gruppen-Chats, in denen sich ein Bot befindet, von Außenstehenden abgegriffen werden können. Hierzu reichen die (zufällig generierte) Chat-ID der Gruppe und das API-Token des Bots.[99] Mit diesen Informationen kann dann auf den gesamten Chat-Verlauf der Gruppe zugegriffen werden.

Gibt also ein Gruppen-Insider diese Information an Dritte weiter oder werden sie ihm entwendet, so können Dritte damit unbemerkt die Gruppe überwachen.

ID und Token sind jedoch mit gewissem Aufwand potentiell auch von außen abzugreifen, wenn sich Angreifer als Man-in-the-Middle platzieren und die TLS-Transportverschlüsselung knacken.[99]

Telegram Passport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Telegram Passport können Nutzer Dokumente in die Telegram-Cloud hochladen, durch welche ihre bürgerliche Identität zweifelsfrei festgestellt werden kann. Hintergrund ist, dass im Falle einer zukünftigen Einführung einer Telegram-Kryptowährung gesetzliche Auflagen zur Identifikation von Nutzern bestehen, ähnlich wie man zur Eröffnung eines Bankkontos Ausweisdaten vorweisen muss.

Telegram hat hierzu eine eigene Ende-zu-Ende-Verschlüsselung entwickelt, bei welcher die Nutzerdokumente, wie z. B. Scans von Personalausweis oder Führerschein, vom Nutzer selbst verschlüsselt werden und erst nach Verschlüsselung in die Cloud hochgeladen werden. Der Nutzer kann dann selbst entscheiden, ob und für welche Dritte er die Daten entschlüsselt.

Technisch wird hierzu aus einem vom Benutzer gesetzten Passwort ein Zwischenschlüssel generiert. Daraufhin wird per Zufallsgenerator der eigentliche Kryptoschlüssel zur Datenverschlüsselung generiert. Mit dem Zwischenschlüssel wird dann der eigentliche Kryptoschlüssel verschlüsselt. Dann kann der Kryptoschlüssel in die Telegram-Cloud hochgeladen werden, ohne dass die Betreiber diesen zum Entschlüsseln von Nutzerdokumenten verwenden können, da der Kryptoschlüssel ja mit dem Zwischenschlüssel verschlüsselt ist.

Der Co-Autor des NoiseSocket protocols Alexey Ermishkin weist darauf hin, dass die von Telegram entworfene Implementierung zur Verschlüsselung mehrere Schwachstellen enthalte.[100] So wird SHA-512 zum Ableiten des Zwischenschlüssels genutzt. Mit etwas technischem Aufwand können jedoch per Brute-Force einfach alle möglichen Passwörter durchprobiert werden, um den Zwischenschlüssel zu erhalten.[100] Beim Verifizieren des eigentlichen Kryptoschlüssels wird eine einfache Modulo-Rechnung verwendet, die sich ein Angreifer zunutze machen kann, um schneller Schlüssel durchzuprobieren, da er einfach alle Werte verwirft, die nicht dem Modulo-Wert entsprechen.[100]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigendarstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram speichert nach eigenen Aussagen sämtliche Telefonnummern und auch die Kontaktnamen im Telefonbuch des Nutzers. Innerhalb von Telegram kann der Nutzer die Synchronisation mit den Telegram-Servern dauerhaft unterbinden.[65] Die iOS- und Android-App bietet zudem die Möglichkeit, bereits synchronisierte Kontakte auf dem Server zu löschen.[65] Außerdem fragen die Android-Versionen ab 6.0 und die aktuellen iOS-Versionen standardmäßig, ob der Benutzer einer App Zugriff auf das Adressbuch erlauben möchte. Nur wenn der Nutzer die Synchronisation der Kontakte erlaubt, werden diese solange sie im Telefonbuch des Nutzers vorhanden sind, auch auf den Servern des Betreibers gespeichert. Damit geht Telegram nur bei synchronisierten Kontakten über die Datennutzung der Konkurrenzprodukte hinaus, die die Telefonnummern oder deren Hash-Werte übertragen.

Sämtliche Kommunikationsinhalte der Cloud-Chats werden auf Servern stark verschlüsselt gespeichert und die Verschlüsselungsschlüssel jeweils in mehreren anderen Rechenzentren in unterschiedlichen Gerichtsbarkeiten gespeichert. Auf diese Weise können lokale Ingenieure oder physische Eindringlinge nicht auf Benutzerdaten zugreifen.[65] Die Daten werden gelöscht, sobald alle an der Konversation beteiligen Nutzer die jeweiligen Nachrichten oder ihre Benutzerkonten löschen bzw. bei Inaktivität entsprechend persönlicher Festlegung automatisch gelöscht werden.[101] "Ab Version 5.5 kann jede Partei festlegen, dass alle gesendeten und empfangenen Nachrichten in Einzelchats für beide Seiten gelöscht werden. Jede Partei kann sich auch dafür entscheiden, den gesamten Chat-Verlauf für beide Parteien zu löschen".[101]

Die Kommunikationsinhalte der Geheimen Chats werden nicht auf den Servern gespeichert, es werden auch keine Protokolle für Nachrichten in geheimen Chats geführt.[65] Die Medien (Fotos, Videos oder Dateien) der Geheimen Chats werden laut Telegram verschlüsselt ohne Zuordnung zum Chat und Nutzer auf den Servern gespeichert.[65] Der Schlüssel und der Speicherort werden im geheimen Chat nur auf dem Clientgerät gespeichert. Um Speicherplatz zu sparen, werden diese Medien der Geheimen Chats regelmäßig von den Servern gelöscht,[65] und können dann auch nicht mehr von den beteiligten Benutzern abgerufen werden.

Beim Anmelden muss der Nutzer seine Telefonnummer angeben. Das ist notwendig, um die Chats vor Bots und Missbrauch zu schützen. Außerdem erhält der Nutzer darüber eine Bestätigungsnachricht. Eine Anmeldung durch die Eingabe einer E-Mail-Adresse ist nicht möglich. Beim einfachen Gerätewechsel bzw. dem Betrieb mehrerer Geräte wird das neue Gerät üblicherweise dadurch verifiziert, dass der Bestätigungscode statt als Kurzmitteilung auf das Gerät mit der zuletzt aktiven Sitzung gesendet wird. Dies eröffnet beim Wechsel der Rufnummer einen gewissen Spielraum zum Missbrauch, solange die alte Telefonnummer nicht von einem neuen Nutzer für ein eigenes Telegram-Konto verwendet wird bzw. dieser durch einen optional möglichen SMS-Verifizierungscode das bestehende Konto übernimmt.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt in der gesamten EU die Datenschutzgrundverordnung (GDPR, in D als DSGVO bekannt). Ab App-Version 4.8.9 für Android und App-Version 4.8.2 für iOS ist das GDPR-Update enthalten. Mit @GDPRbot kann man eine Kopie aller bei Telegram gespeicherten Daten anfordern und Fragen zum Datenschutz stellen.[102]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram schnitt 2014 im Schnelltest der Stiftung Warentest mit Fokus auf Datenschutz zwar besser ab als die mit „sehr kritisch“ eingestuften WhatsApp, Blackberry Messenger und Line, wurde aber dennoch mit „kritisch“ bewertet (dreistufige Bewertung: unkritisch, kritisch, sehr kritisch).[103]

In heise Online bewertete Jürgen Schmidt den Datenschutz von Telegram 2020 als eine „Katastrophe“ und nennt folgende Kritikpunkte:

  • Sämtliche Nachrichten werden bereits beim Eintippen an die Server von Telegram gesendet, beim Konkurrent WhatsApp konnte ein solches Verhalten nicht beobachtet werden.
  • Das komplette Chat-Archiv (inklusive Entwürfe) aller nicht-geheimen Chats wird auf dem Server von Telegram gespeichert und könnte dort in Zukunft für weitere Anwendungsfälle, wie etwa personalisierte Werbung, genutzt werden.
  • Geheime (Ende-zu-Ende verschlüsselte) Chats sind mit vielen Einschränkungen verbunden und schwer zu finden, sodass diese kaum genutzt würden.

Insgesamt sei der Datenschutz noch schlechter als bei WhatsApp.[104]

Die schlechte Nutzbarkeit der geheimen Chats, wodurch die meisten Nutzer die weniger sicheren normalen Chats benutzen würden, bewertet der Onlineredakteur Stefan Scheurer 2021 in SWR3 als Zeichen, dass die „unbekannten Betreiber“ des Messengers „alles mitlesen [wollen]“. Er zieht das Fazit: „Telegram ist der unsicherste Messenger, der derzeit herumgereicht wird, Sicherheit wird nur vorgegaukelt.“[105]

Onlinestatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die standardmäßige Einstellung für „Privatsphäre und Sicherheit“ ist „Jeder“. Damit ist der aktuelle Onlinestatus (online oder offline) eines Benutzers für alle Telegram-Benutzer sichtbar, auch solche, die nicht zu den eigenen Kontakten gehören. 2015 wies ein schwedischer Softwareentwickler darauf hin, dass sich diese Informationen von Dritten allein anhand der Telefonnummer auslesen lassen, um zu verfolgen mit wem und wie häufig ein potenzielles Opfer über die Anwendung kommuniziert.[106][107][108][109][110] Eine 2017 veröffentlichte Sicherheitsanalyse des MIT demonstriert, wie der Onlinestatus eines Nutzers auf diese Weise sekundengenau und ohne dessen Kenntnis ausgelesen werden kann. Auf Grundlage der so gewonnenen Daten ließ sich daraufhin mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ermitteln, ob und wie häufig zwei Benutzer aus einer Versuchsgruppe miteinander kommunizieren.[111]

Um dies zu verhindern, kann die Anzeige des Onlinestatus auf eine ungenaue vierstufige Anzeige (kürzlich, innerhalb einer Woche, innerhalb eines Monats, vor langer Zeit) eingestellt werden.[112][113] Ist diese Einstellung aktiviert, so ist der aktuelle Online-Status (Online, Offline) eines Nutzers allerdings weiterhin für die Kontakte sichtbar, die gerade eine Nachricht im Einzelchat oder Gruppenchat von diesem Benutzer empfangen, deren private Nachrichten der Benutzer aktuell liest oder die dessen „tippt-gerade“-Status über einen Gruppenchat sehen können.[114] Dies lässt sich nicht deaktivieren.

Nachrichten werden mit einem „gelesen“-Status versehen, sobald sie der Empfänger geöffnet hat. Dieser kann den Status aber wieder auf „ungelesen“ setzen.[115]

Lizenzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle offiziellen Clients für Telegram sind größtenteils quelloffene freie Software.[116] Angepasste Versionen („inoffizielle Versionen“) müssen ebenfalls den Quelltext zur Verfügung stellen.[117] Die serverseitige Infrastruktur von Telegram ist proprietär. Eine Überprüfung vieler Betreiberangaben, wie beispielsweise die Sicherheit der Cloud-Chats und sonstiger auf den Servern gespeicherter Daten, wie Kontakte, ist daher nicht möglich.

Bekämpfung unerwünschter Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegrams Richtlinien sehen vor, dass öffentlich zugängliche Inhalte (d. h. öffentliche Kanäle, öffentliche Gruppen, Sticker oder Bots) nur gesperrt werden können, wenn diese gegen das Gesetz oder Urheberrecht verstoßen. Diese können per E-Mail abuse@telegram.org gemeldet werden.[118][119]

Am 18. November 2015 gab Telegram über seinen eigenen Kanal bekannt, 78 Kanäle gesperrt zu haben, die in Beziehung zum sogenannten Islamischen Staat stünden. Außerdem werde in Zukunft eine bessere Möglichkeit bereitgestellt, derartige öffentliche Inhalte in Telegram zu melden.[119] Jedoch wird die App weiterhin von Unterstützern der Terrororganisation genutzt.[120] Am 26. Dezember 2016 eröffnete Telegram einen neuen offiziellen Kanal namens @ISISwatch auf der eigenen Plattform. In diesem wurde gemeldet, dass pro Monat etwa 2000 Konten blockiert werden, die dem IS zugeordnet werden können.[121] Nach einer Einschätzung von Europol bemüht sich Telegram erfolgreich Gewalt, kriminelle Aktivitäten und Missbrauch auf der Plattform zu bekämpfen.[122][123]

Staatliche Blockadebemühungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die „normalen“ im Gegensatz zu den „geheimen“ Nachrichten und auch die Verknüpfung zu den Kontakten den Betreibern von Telegram prinzipiell im Klartext zugänglich sind, ist der Zugriff auf den Dienst für staatliche Akteure attraktiv. Um diesen zu erzwingen, versuchten russische Behörden Telegram zu blockieren. Außerdem gibt oder gab es aus Zensurgründen Blockaden im Iran, in Indonesien[124] und in China[125].

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telegram ist mit 30 Millionen Benutzern[126] in Russland sehr populär. Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten Putin, erwähnte 2017 in der Zeitung RBK, dass der Dienst auch in der Regierung Russlands genutzt werde: „Im Kreml benutzen wir Telegram für die interne Kommunikation“.[127]

Kreml-Mitarbeitern wurde nach der versuchten Sperrung von Telegram ab Mitte April 2018 etwa der Messengerdienst ICQ empfohlen.[128]

Der russische Geheimdienst FSB forderte Telegram nach dem Terrorangriff in Sankt Petersburg mehrfach dazu auf, ihnen die Nachschlüssel zur Datenentschlüsselung der privaten Chats zu übergeben, zuletzt im März 2018.[129][130] Kritiker halten das für ein vorgeschobenes Argument.[127] Telegram konnte dagegen Berufung einlegen, da die Blockierung des Dienstes in Russland drohte.

Der Telegram-Gründer schloss bei Twitter allerdings explizit die Datenweitergabe erneut aus.[131]

Folglich wurde am 6. April 2018 von der Aufsichtsbehörde Roskomnadsor Klage gegen Telegram mit Ziel einer Sperrung des Dienstes in Russland eingereicht.[132] Die Nowaja Gaseta vermutete, die Zensur werde, wie die des in Russland schon seit 2017 gesperrten Netzwerks LinkedIn, umgangen werden, und gab auch gleich ein paar Tipps dazu.[133]

Telegram-Protest in Kaliningrad mit Papierflieger am 30. April 2018

Wegen der nicht offengelegten Schlüssel erlaubte ein Gericht der Behörde am 13. April 2018 die Blockierung des Dienstes.[134]

Daraufhin wechselte Telegram ständig die IP-Adressen, über die es seinen Datenverkehr abwickelt, und griff dabei auch auf Drittanbieter wie Amazon Web Services oder Google Cloud zurück. In der Folge wurden auch Websites wichtiger russischer Medien und Unternehmen blockiert, die ihre Angebote auf deren Dienste ausrichteten. Betroffen sind neben Amazon und Google unter anderem auch die VTB-Bank, die staatliche Videoagentur Ruptly, Odnoklassniki.ru, Spotify, Viber, Mastercard, SoundCloud, FIFA und diverse Online-Spieleplattformen; zuletzt auch gezielt Google-Dienste wie Gmail oder die Google-Suche.[135] Die Aufsichtsbehörde Roskomnadsor hat dabei auch Teile ihrer eigenen Website blockiert.[136] Die Behörde richtete eine Hotline ein, bei der sich Betroffene melden können, wenn ihre Internetdienste in Mitleidenschaft gezogen wurden. Gegenüber der Zeitung Wedomosti äußerte sich der Leiter der Behörde Alexander Scharow, dass man sich in einem Rüstungswettlauf mit den Entwicklern befinde.[137]

Insgesamt wurden knapp 19 Millionen IP-Adressen gesperrt, nach Betreiberangaben ohne nennenswerten Rückgang des Messengerbetriebs in Russland.[136] Blockaden wurden unter anderem durch verschlüsselte VPN-Verbindungen oder Proxyserver umgangen.

Telegram-Mitbegründer Pawel Durow bedankte sich bei den russischen Telegram-Nutzern für die Unterstützung und Treue sowie: „Danke, Apple, Google, Amazon, Microsoft, dass ihr euch nicht an der politischen Zensur beteiligt habt.“[138] In den russischen Appstores der bekannten Anbieter ist Telegram trotz Aufforderung zur Entfernung weiterhin verfügbar; innerhalb weniger Tage hat sich die Benutzerzahl verdoppelt. Nach Angabe der Behörden habe man lediglich 30 Prozent der Benutzer „aussperren“ können. Organisationen wie Amnesty International oder die American Civil Liberties Union forderten Unternehmen wie Amazon und Google auf, dem Druck der russischen Behörden nicht nachzugeben.[139] Die russischsprachige in Lettland ansässige Website Meduza berichtet von Verlusten in Milliardenhöhe für die russische Wirtschaft,[140] da die Blockaden zu Ausfällen von Onlinespeichern, Geolokalisierung, E-Payment-Diensten, Bankdienstleistungen, KI-Systemen, mobilen Apps sowie Kundendiensten führten.[141]

Auch kam es zu ersten Schadenersatzklagen. Otschir Mandschikow, PR-Chef der russischen Suchmaschine Yandex, kritisierte: „Der Versuch, Telegram zu blockieren, ist zu einem unerwarteten Schlag gegen das ganze Ru-Net geworden“ und forderte für den russischen Markt eine offene Konkurrenz. „Insbesondere Unfreiheit und fehlende Auswahl für die User halten wir für die gefährlichsten Folgen der Blockade.“[142] Etwa acht- bis zehntausend Personen protestierten am 30. April 2018 auf dem Sacharow-Platz in Moskau gegen die Blockierungsversuche der Behörde.[143][144]

Im Juni 2020 gab die Medienaufsicht Roskomnadsor die letztlich gescheiterten Versuche auf, Telegram in Russland zu blockieren.[145]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuletzt, nach vorübergehenden Blockaden im Januar 2018,[146] sollte nach den Protesten Anfang 2018 laut einer staatlichen Nachrichtenagentur Irans Telegram Mitte April gesperrt werden. Unter Berufung auf Alaeddin Borudscherdi, Vorsitzender des Parlamentsausschusses für nationale Sicherheit und Außenpolitik, wurde „auf höchster politischer Ebene entschieden“. Die App solle durch den lokalen, weitaus unbeliebteren Dienst Soroush ersetzt werden. Aus Sicht der nationalen Sicherheit hätte Telegram bei den jüngsten politischen Krisen „eine destruktive Rolle“ gespielt.[147] Die Regierung von Präsident Hassan Ruhani wie auch das Kommunikationsministerium sprechen sich gegen eine Blockade aus. Telegram hat derzeit im Iran mehr als 40 oder sogar 50 Millionen Nutzer, Soroush laut unbestätigten Angaben dagegen nur 5 Millionen,[148] die Nowaja Gaseta schrieb: Telegram sei das Internet im Iran, es sei gleichbedeutend mit dem Internet selbst; der Verkehr auf Telegram mache 40 Prozent des gesamten digitalen Verkehrs aus, auch weil andere Dienste wie Facebook und Twitter gesperrt sind.[149] Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim hat die iranische Justizbehörde das Verbot Ende April offiziell angeordnet.[150]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Vermarktung als vermeintlich[67][68][69] sicherer Dienst wird er unter anderem auch von Aktivistengruppen, Rechtsextremen[151][152][153] und Terroristen,[154][155][156] und von Pädophilen für das Teilen von Kinderpornografie verwendet,[157][158] außerdem für Pump-and-Dump-Aktivitäten zu Kryptowährungen.[159][160]

Rechtsextreme sowie als Verschwörungstheoretiker geltende Personen unterhalten eigene Gruppen auf Telegram. Allein der Kanal von Martin Sellner von der Identitären Bewegung hat (Stand Oktober 2020) mehr als 57.000 Mitglieder. Ein Grund dafür ist die Möglichkeit, Nachrichten an mehrere tausend Nutzer gleichzeitig zu senden, die dafür nur die Gruppe des jeweiligen Senders abonnieren müssen. Rechtsextremisten kommt zugute, dass Gruppen auf Telegram geheim sind und die Empfänger deren Namen kennen müssen. Dadurch können entsprechende Inhalte verbreitet werden, ohne dass die Öffentlichkeit etwas mitbekommt. Das Internetportal „BuzzFeed News“ schrieb in einer Recherche von Gewalt- und Umsturzfantasien sowie Untergangsszenarien. Miro Dittrich, Experte für Extremismus im Internet bei der Amadeu Antonio Stiftung, erklärte, Telegram sei für Rechtsextreme attraktiv, da „dort praktisch nichts gelöscht“ und man nicht gesperrt werde. Man könne „dort Hakenkreuze posten, den Holocaust leugnen oder zum Genozid aufrufen“.[161][162]

Um terroristischen Missbrauch zu bekämpfen, arbeitet Telegram mit internationalen Organisationen wie Europol zusammen.[123][122]

Das Bundeskartellamt leitete am 12. November 2020 eine Sektoruntersuchung zu Messenger-Diensten ein. In einer Pressemitteilung heißt es: „Untersuchungen und Medienberichte weisen immer wieder auf mögliche Verbraucherrechtsverstöße in der Branche hin.“[163][164] Die Ergebnisse der Untersuchung stehen noch aus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Screenshots of Telegram Messenger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Telegram - Zusätzliche Informationen. In: google.com (Google Play). Abgerufen am 5. November 2020.
  2. Telegram - Zusätzliche Informationen. In: google.com (Google Play). Abgerufen am 28. Dezember 2020.
  3. Telegram FOSS. In: f-droid.org. F-Droid, abgerufen am 9. Februar 2021.
  4. a b c App Store-Vorschau - Telegram Messenger. In: apple.com (App Store). Abgerufen am 9. Februar 2021 (OS: siehe "Information"; Version und Datum: auf "Vorherige Aktualisierungen" klicken).
  5. Telegram for macOS - Version history. In: telegram.org. Abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch).
  6. a b c d Telegram Desktop. In: telegram.org. Abgerufen am 25. Februar 2021 (englisch, Show all platforms => Download für jeweiliges OS (Versionsnummer ist im Dateinamen)).
  7. a b c d Telegram Desktop - Versionsverlauf. In: telegram.org. Abgerufen am 9. Februar 2021 (zeigt nicht immer den aktuellsten Stand).
  8. a b c d Telegram Desktop - Version history. In: telegram.org. Abgerufen am 9. Februar 2021 (englisch, zeigt nicht immer den aktuellsten Stand, aber oft aktueller als deutsche Version).
  9. a b Telegram Lite. Information. In: apple.com (Mac App Store). Abgerufen am 5. Oktober 2020.
  10. Telegram Messenger - Übersicht. Versionsnummer: Neuigkeiten in dieser Version; Veröffentlichungsdatum: Zusätzliche Informationen. In: microsoft.com (Windows Store). Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  11. Telegram - Weitere Informationen. In: google.com (chrome web store). Abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).
  12. Installationsseite für Firefox OS. (Nicht mehr online verfügbar.) In: firefox.com (Firefox Marketplace). Ehemals im Original; abgerufen am 25. November 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/marketplace.firefox.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  13. CGI für die Ports von FreeBSD. In: freebsd.org. Abgerufen am 25. November 2017 (englisch).
  14. a b Telegram Messenger - Systemanforderungen. In: microsoft.com (Windows Store). Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  15. a b Ansturm auf alternative Messenger: Telegram knackt 500 Millionen aktive Nutzer. In: t3n.de. T3n, 12. Januar 2021, abgerufen am 13. Januar 2021.
  16. Wiktoria Rjabikowa: Was Sie über Telegram wissen müssen – ein in Russland entwickelter Messenger mit 500 Mill. Nutzern. 22. Januar 2021, abgerufen am 1. April 2021 (deutsch).
  17. a b Wo ist der Standort von Telegram? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 30. März 2020.
  18. Lars-Marten Nagel: Der digitale Widersacher. In: handelsblatt.com. Handelsblatt, 17. Oktober 2017, abgerufen am 22. März 2018.
  19. Catherine Shu: Meet Telegram, A Secure Messaging App From The Founders Of VK, Russia’s Largest Social Network (englisch) In: techcrunch.com. 27. Oktober 2013.
  20. Wer sind die Personen hinter Telegram? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  21. Jonas Rest: Telegram, Threema und TextSecure im Test: Welche WhatsApp-Alternativen wirklich sicher sind. In: berliner-zeitung.de. Berliner Zeitung, 3. März 2014, abgerufen am 28. September 2016.
  22. Niklas Wirminghaus: Ist Telegram wirklich ein Berliner Startup? In: gruenderszene.de. Gründerszene Magazin, 16. Februar 2016, abgerufen am 8. Dezember 2016.
  23. William Turton: What isn’t Telegram saying about its connections to the Kremlin? In: theoutline.com. 29. September 2017, abgerufen am 1. Oktober 2017 (englisch).
  24. TELEGRAM MESSENGER LLP. In: companieshouse.gov.uk. Companies House, 2. April 2019, abgerufen am 2. Mai 2020 (englisch, Filing history).
  25. Durov's Channel. In: t.me. Gedanken des Produktmanagers von Telegram, 23. Dezember 2020, abgerufen am 27. Januar 2021 (englisch).
  26. Editor: Russia’s Zuckerberg launches Telegram, a new instant messenger service (englisch) In: reuters.com. 30. August 2013.
  27. Jonas Rest: Telegram, Threema und TextSecure im Test – Welche WhatsApp-Alternativen wirklich sicher sind. In: berliner-zeitung.de. Berliner Zeitung, 3. März 2014, abgerufen am 14. Januar 2015.
  28. Telegram Anwendungen. In: telegram.org. Abgerufen am 3. Dezember 2020.
  29. Plus Messenger. In: google.com. Google Playstore. Abgerufen am 16. September 2015.
  30. Plus Messenger: Erweiterter Telegram-Messenger für Android. In: winfuture.de. Sebastian Kuhbach. Abgerufen am 16. September 2015.
  31. Stuart Dredge: Messaging app Telegram added 5m new users the day after WhatsApp outage. In: The Guardian. 24. Februar 2014, abgerufen am 15. März 2015 (englisch).
  32. Toby: WhatsApp in Brasilien gesperrt, Telegram profitiert. (Nicht mehr online verfügbar.) In: itopnews.de. iTopnews, 27. Februar 2015, archiviert vom Original am 15. März 2015; abgerufen am 15. März 2015.
  33. Jeff John Roberts: Here Are the Most Popular Apps for Secure Messages (englisch) In: fortune.com. 17. Januar 2017.
  34. Mike Butcher: Telegram Says It’s Hit 62M MAUs And Messaging Activity Has Doubled. In: Techcrunch. 27. Februar 2015, abgerufen am 14. Mai 2015.
  35. 100,000,000 Monthly Active Users. In: telegram.org. 23. Februar 2016, abgerufen am 25. Februar 2016 (englisch).
  36. Whatsapp-Alternative: Telegram knackt 200-Millionen-Nutzer-Marke. In: t3n.de. T3n. 23. März 2018.
  37. 400 Millionen Nutzer, 20.000 Sticker, Quiz 2.0 und 400k Euro für Bildungstest-Ersteller. In: telegram.org. 24. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  38. 400 Millionen aktive Nutzer: Auch Telegram profitiert in der Coronakrise. In: t3n.de. T3n, 25. April 2020, abgerufen am 25. April 2020.
  39. Nils Altland & Inga Mathwig: Joe Biden und sein schweres Erbe. In: ndr.de. 20. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021.
  40. Telegram 2.0 for Android: Material Design. In: telegram.org. 19. November 2014, abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  41. Telegram Anmelden. auf "Weitere Informationen" klicken. In: telegram.org. Abgerufen am 29. Mai 2020.
  42. Telegram Login for Websites. In: telegram.org. Abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  43. Paul Hill: Telegram 4.8 arrives with Telegram Login and streaming. In: neowin.net. 6. Februar 2018, abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  44. a b c Geheime Chats. Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 3. Mai 2019.
  45. a b c d F: Was ist der Unterschied zwischen Gruppen und Kanälen? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 30. November 2020.
  46. a b c d e Channels: Broadcasting Done Right. In: telegram.org. 22. September 2015, abgerufen am 3. Oktober 2015 (englisch).
  47. Drafts, Picture-in-Picture, and More. In: telegram.org. Abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  48. Polls: Bringing Choice to Communities. In: telegram.org. 22. Dezember 2018, abgerufen am 2. Januar 2019 (englisch).
  49. Telegram Bot Platform. In: telegram.org. Abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  50. STOREBOT.ME - Telegram. In: storebot.me. Abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  51. Introducing Inline Bots. In: telegram.org. Abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  52. Sprachchats richtig gemacht. In: telegram.org. 23. Dezember 2020, abgerufen am 29. Dezember 2020.
  53. Video Messages and Telescope. In: telegram.org. Abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  54. Custom Sticker Sets. In: telegram.org. 19. Mai 2015, abgerufen am 6. Juni 2015 (englisch).
  55. Gif Revolution. In: telegram.org. 4. Januar 2016, abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  56. Animated Stickers Done Right. In: telegram.org. 6. Juli 2019, abgerufen am 10. Juli 2019 (englisch).
  57. Live Locations, Media Player and Languages. In: telegram.org. Abgerufen am 5. März 2018 (englisch).
  58. Eva-Maria Weiß: Telegrams Nearby-Funktion lässt genauen Standort ermitteln. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 6. Januar 2021, abgerufen am 30. Januar 2021.
  59. Manuel Medicus: Telegram: Update bringt Sprachanrufe mit Emoji-Verschlüsselung. In: connect.de. 31. März 2017, abgerufen am 25. April 2018.
  60. Videoanrufe und 7 Jahre Telegram. Videoanrufe. In: telegram.org. 14. August 2020, abgerufen am 15. August 2020.
  61. F: Kann Telegram mich gegen alles schützen? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 30. März 2020.
  62. Jon Paterson: Telegram App Store Secret-Chat Messages in Plain-Text Database. In: zimperium.com. Zimperium Mobile Security, 23. Februar 2015, abgerufen am 15. Juni 2015 (englisch).
  63. F: Wie verschlüsselt ihr nun genau Daten? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  64. F: Warum nicht standardmäßig alle Chats 'geheim'? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 10. Januar 2021.
  65. a b c d e f g h i j Telegram Privacy Policy. 3.3. Your Messages. In: telegram.org. Abgerufen am 3. Dezember 2020 (englisch).
  66. F: Reagiert ihr auf Datenanfragen? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 30. März 2020.
  67. a b c d Max Hoppenstedt: Warum Telegram unsicherer ist als sein Ruf. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 28. August 2019, abgerufen am 12. Dezember 2020.
  68. a b c d Markus Beckedahl: Telegram ist nicht so sicher, wie das Image verspricht. In: netzpolitik.org. netzpolitik e. V., 20. November 2020, abgerufen am 12. Dezember 2020.
  69. a b c d Jürgen Schmidt: Telegram-Chat: der sichere Datenschutz-Albtraum - eine Analyse und ein Kommentar. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 20. November 2020, abgerufen am 12. Dezember 2020.
  70. F: Wie funktioniert die Selbstzerstörung der Nachrichten? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 30. März 2020.
  71. Man-in-the-middle attacks. FAQ for the Technically Inclined. In: telegram.org. Abgerufen am 24. Mai 2018 (englisch).
  72. Encryption Key. (JPG) In: telegram.org. Abgerufen am 29. März 2020 (englisch).
  73. MTProto Mobile Protocol. In: telegram.org. Abgerufen am 17. Juli 2016 (englisch).
  74. Jakob Steinschaden: Telegram: Sollen 100 Millionen Nutzer der Messaging-App trauen? In: netzpiloten.de. Netzpiloten AG Hamburg, 7. März 2016, abgerufen am 2. September 2017.
  75. a b Taylor Hatmaker: Signal’s Moxie Marlinspike calls out Pavel Durov’s ‘Trump logic’ (englisch) In: techcrunch.com. 18. September 2017. Abgerufen am 19. September 2017.
  76. Why Telegram's security flaws may put Iran's journalists at risk. In: cpj.org. Committee to Protect Journalists, 31. Mai 2016, abgerufen am 3. September 2017 (englisch).
  77. Snowden doubts security of Telegram (englisch) In: RT.com. RT. 20. Dezember 2015. Abgerufen am 11. Februar 2017.
  78. William Turton: Why You Should Stop Using Telegram Right Now (englisch) In: gizmodo.com. Gawker Media. 24. Juni 2016. Abgerufen am 7. Juli 2016.
  79. Do you still use SHA-1? FAQ for the Technically Inclined. In: telegram.org. Abgerufen am 24. Mai 2018 (englisch).
  80. Mobile Protocol: Detailed Description. In: telegram.org. Abgerufen am 1. November 2018 (englisch).
  81. End-to-End Encryption, Secret Chats. In: telegram.org. Abgerufen am 1. November 2018 (englisch).
  82. Why do you use SHA-1, not SHA-256 or X? (insert your favorite hash algorithm). FAQ for the Technically Inclined. In: telegram.org. Archiviert vom Original am 28. Januar 2017; abgerufen am 24. Mai 2018 (englisch).
  83. Geoffroy Couprie: Telegram, AKA “Stand back, we have Math PhDs!” In: unhandledexpression.com. Unhandled expression, 17. Dezember 2013, archiviert vom Original am 20. April 2018; abgerufen am 21. Mai 2018 (englisch).
  84. Why did you use SHA-1? SHA-1 is broken! FAQ for the Technically Inclined (MTProto v.1.0). In: telegram.org. Abgerufen am 20. September 2019 (englisch).
  85. Stephan Dörner, Lars-Marten Nagel: Sicherheitslecks beim Messenger-Dienst Telegram? Telegram: WhatsApp-Konkurrent in Erklärungsnot. In: welt.de. 14. Februar 2016, abgerufen am 4. November 2017.
  86. Crypto contest announcement. In: telegram.org. Abgerufen am 2. Juni 2014 (englisch).
  87. Secure messaging app Telegram offers $200,000 to the first person who can break its encryption. In: thenextweb.com. 19. Dezember 2013, abgerufen am 6. Februar 2014 (englisch).
  88. Telegram offers award to crack encryption. In: bbc.co.uk. BBC, 19. Dezember 2013, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch).
  89. Telegram’s Cryptanalysis Contest. In: cryptofails.com. 19. Dezember 2013, abgerufen am 24. März 2014 (englisch).
  90. Moxie Marlinspike: A Crypto Challenge For The Telegram Developers. In: thoughtcrime.org. 19. Dezember 2013, archiviert vom Original am 7. März 2014; abgerufen am 24. März 2014 (englisch).
  91. Robin Wauters: Cracking contest: first one who breaks Telegram gets $200,000 in bitcoins (but really, nobody wins). In: Tech.eu. 19. Dezember 2013, abgerufen am 24. März 2014 (englisch).
  92. Crowdsourcing a More Secure Future. In: telegram.org. 21. Dezember 2013, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch).
  93. $300,000 for Cracking Telegram Encryption. Informationen zum Preisgeld. In: telegram.org. 4. November 2014, abgerufen am 24. November 2014 (englisch).
  94. Crypto Contest Ends. Information zum Ende des ausgelobten Kryptographie-Wettbewerbs. In: telegram.org. 11. Februar 2015, abgerufen am 18. Juni 2015 (englisch).
  95. Bryan Clark: Watch hackers hijack WhatsApp and Telegram accounts using known telecom flaw. In: thenextweb.com. 1. Juni 2016, abgerufen am 24. Mai 2018 (englisch).
  96. Joseph Menn, Yeganeh Torbati: Exclusive: Hackers accessed Telegram messaging accounts in Iran – researchers. In: Reuters.com. 2. August 2016, abgerufen am 10. Dezember 2016 (englisch).
  97. Sebastian Lipp, Max Hoppenstedt: Exklusiv: BKA-Mitarbeiter verrät, wie Staatshacker illegal Telegram knacken. In: vice.com. 12. August 2016, abgerufen am 12. Januar 2017.
  98. Max Hoppenstedt: Das BKA spioniert seit Jahren Telegram-Nutzer aus. In: vice.com. 9. Mai 2018.
  99. a b Jürgen Schmidt: Telegram-Bots lassen sich anzapfen. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 18. Januar 2019, abgerufen am 22. Januar 2019.
  100. a b c Alexey Ermishkin: Telegram’s New Passport Service is Vulnerable to Brute Force Attacks (englisch) In: virgilsecurity.com. 1. August 2018.
  101. a b Telegram Privacy Policy. 10. Deleting data. In: telegram.org. Abgerufen am 27. August 2017 (englisch).
  102. Was ist mit der GDPR / DSGVO? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 3. Dezember 2020.
  103. WhatsApp und Alternativen: Datenschutz im Test. In: test.de. Stiftung Warentest, 26. Februar 2014, archiviert vom Original am 30. Dezember 2015; abgerufen am 4. November 2020.
  104. Jürgen Schmidt: Telegram-Chat: der sichere Datenschutz-Albtraum - eine Analyse und ein Kommentar. In: heise online. Abgerufen am 23. Februar 2021.
  105. SWR3 (info@swr3.de): ICQ und Telegram bleiben ein Datenschutz-Albtraum. Was tun? Abgerufen am 23. Februar 2021.
  106. Ola Flisbäck: Stalking anyone on Telegram. In: github.io. 16. Dezember 2015, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  107. Fabian A. Scherschel: Das Telegram-Protokoll macht Stalking einfach. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 1. Dezember 2015, abgerufen am 23. Januar 2021.
  108. Joseph Cox: Encrypted Messaging App Telegram Leaks Usage Data. In: vice.com. 28. November 2015, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  109. Richard Chirgwin: Telegram Messenger delivers candygrams to stalkers. In: theregister.com. 29. November 2015, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  110. Kirsty Styles: Telegram’s privacy flaw on Android is real – but there’s a workaround. In: thenextweb.com. 30. November 2015, abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  111. Hayk Saribekyan, Akaki Margvelashvili: Security Analysis of Telegram. (PDF) 6 Conclusion. In: mit.edu. Massachusetts Institute of Technology, 18. Mai 2017, S. 10, abgerufen am 2. Dezember 2020 (englisch).
  112. Nicole Hery-Moßmann: Telegram: Online-Status verbergen - so geht’s. In: chip.de. CHIP Digital GmbH, 31. August 2019, abgerufen am 15. Januar 2021.
  113. Kann ich meine “zuletzt online”-Anzeige verstecken? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 8. Oktober 2017.
  114. Telegram: Fragen und Antworten: Wer kann mich online sehen? Abgerufen am 23. Januar 2021.
  115. Robert Kägler: Telegram: Chats als ungelesen markieren – so geht’s. In: giga.de. Ströer Media Brands GmbH, 28. Juni 2018, abgerufen am 17. April 2019.
  116. Telegram Applications. Source code. In: telegram.org. Abgerufen am 3. April 2017 (englisch).
  117. Creating your Telegram Application. In: telegram.org. Abgerufen am 3. April 2017 (englisch).
  118. Ich habe illegale Inhalte auf Telegram gefunden. Wie kann ich diese löschen lassen? Fragen und Antworten. In: telegram.org. Abgerufen am 3. Dezember 2020.
  119. a b Markus Böhm: Messenger Telegram: Lieblings-App der IS-Terroristen sperrt Propagandakanäle. In: spiegel.de. Spiegel Online, 18. November 2015, abgerufen am 24. November 2015.
  120. Steven Stalinsky: 'Supporters Of The Islamic State' – Anatomy Of A Private Jihadi Group On The Encrypted 'Telegram' App, Offering Secret Chats And Private Encryption Keys. In: memri.org. MEMRI – The Middle East Media Research Institute, 8. Januar 2016, abgerufen am 18. April 2016 (englisch).
  121. Paul Hill: Telegram blocks around 2,000 ISIS-related channels per month. In: neowin.net. Neowin LLC, 27. Dezember 2016, abgerufen am 28. Dezember 2016 (englisch).
  122. a b kein wirklicher titel vorhanden. In: privacy-handbuch.de. unbekannt, abgerufen am 30. Januar 2021.
  123. a b Europol and Telegram take on terrorist propaganda online. In: europa.eu. Europol, 25. November 2019, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  124. Jan Bundesmann: Indonesien sperrt Telegram teilweise. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 16. Juli 2017, abgerufen am 23. März 2018.
  125. RYAN KILPATRICK: China blocks Telegram messenger, blamed for aiding human rights lawyers (englisch) In: hongkongfp.com. HKFP - Hong Kong Free Press. 13. Juli 2015. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  126. Syzygy: Число пользователей Telegram в РФ достигло 30 миллионов. In: nag.ru. 4. Juni 2020, abgerufen am 23. Juli 2020 (russisch).
  127. a b Maxim Kireev: Russlands Kampf gegen den Whatsapp-Konkurrenten. In: zeit.de. Zeit Online, 5. Juli 2017, abgerufen am 23. März 2018.
  128. Martin Holland: Russland: Blockade von Telegram angeordnet, ICQ als Alternative. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 16. April 2018, abgerufen am 16. April 2018.
  129. Dani Deahl: Russia orders Telegram to hand over users’ encryption keys (englisch) In: theverge.com. 20. März 2018.
  130. Ilya Khrennikov: Telegram Loses Bid to Block Russia From Encryption Keys (englisch) In: bloomberg.com. 20. März 2018.
  131. Pavel Durov: Threats to block Telegram unless it gives up private data of its users won't bear fruit. Telegram will stand for freedom and privacy. In: twitter.com. 20. März 2018, abgerufen am 20. März 2018 (englisch, russisch, Persisch).
  132. Russia seeks to block Telegram messaging app. In: bbc.co. BBC, 6. April 2018, abgerufen im März 2020 (englisch).
  133. Как платить налог на цензуру. Wie man „Zensursteuer“ entrichtet. In: novayagazeta.ru. Nowaja Gaseta, 11. April 2018, abgerufen am 30. März 2020 (russisch).
  134. Russia to block Telegram app over encryption (englisch) In: bbc.com. BBC. 13. April 2018.
  135. Russland blockiert nun auch Google-Seiten. In: wiwo.de. 23. April 2018.
  136. a b Ingrid Lunden: Russia's game of Telegram whack-a-mole grows to 19M blocked IPs, hitting Twitch, Spotify and more. In: techcrunch.com. TechCrunch, 19. April 2018, abgerufen im März 2020 (englisch).
  137. Julian Hans: Wie Telegram mit den Zensoren kämpft. In: Süddeutsche.de. 18. April 2018, abgerufen im Jahr 2020.
  138. Russland blockiert 18 Millionen IP-Adressen. In: n-tv.de. 17. April 2018, abgerufen am 30. März 2020.
  139. Pavel Lokshin: Russlands wilde Jagd auf den Tech-Milliardär. In: Welt.de. 22. April 2018, abgerufen am 23. April 2018.
  140. Russia's economy could lose 1 billion dollars by the end of the year, because of the Telegram ban. In: meduza.io. 26. April 2018, abgerufen am 29. April 2018 (englisch).
  141. Martin Holland: Russland: Telegram-Blockade behindert Hunderte Webdienste – nur nicht Telegram. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 27. April 2018, abgerufen am 29. April 2018.
  142. Jagd nach Telegram macht Internet zur Schnecke. In: derstandard.at. 28. April 2018, abgerufen am 29. April 2018.
  143. Татьяна Васильчук: Бунт бумажных самолетов. Aufstand der Papierflugzeuge. In: novayagazeta.ru. Nowaja Gaseta, 30. April 2018, abgerufen am 30. März 2020 (russisch).
  144. Demonstration in Moskau: Für die Freiheit im Netz. In: tagesschau.de. 30. April 2018, abgerufen am 2. Mai 2018.
  145. Russland gibt Blockadeversuche gegen Telegram auf. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 18. Juni 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  146. Jonas Wagner: Iran hebt Sperrung des Messaging-Dienstes Telegram auf. In: cnet.de. 14. Januar 2018, abgerufen am 23. März 2018.
  147. Iran will Telegram blockieren. In: zeit.de. ZEIT ONLINE, 31. März 2018, abgerufen am 16. April 2018.
  148. Bevorzugte Telegram-Alternative Soroush: Iranische App mit kleinen verhüllten Frauen. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 27. April 2018, abgerufen am 29. April 2018.
  149. Телеграмма из Ирана. Telegram aus dem Iran. In: novayagazeta.ru. Nowaja Gaseta, 5. Mai 2018, abgerufen am 30. März 2020 (russisch).
  150. Messenger: Iranische Justiz verbietet Telegram. In: heise.de. Heise Medien GmbH & Co. KG, 30. April 2018, abgerufen am 2. Mai 2018.
  151. April Glaser: Telegram Was Built for Democracy Activists. White Nationalists Love It. In: slate.com. 8. August 2019, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  152. Stefan Krempl: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist. In: zeit.de. Zeit Online, 11. August 2020, abgerufen am 13. August 2020.
  153. Telegram: The Latest Safe Haven for White Supremacists. In: adl.org. 2. Dezember 2019, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  154. James Titcomb: Encrypted messaging app Telegram shuts down Islamic State propaganda channels. In: telegraph.co.uk. The Telegraph, 19. November 2015, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  155. Doug Bolton: Telegram founder knew Isis was using the app to communicate before Paris attacks. In: independent.co.uk. The Independent, 20. November 2015, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  156. Rebecca Tan: Terrorists’ love for Telegram, explained. In: vox.com. Vox Media, 30. Juni 2017, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  157. Justin McCurry: Outrage in South Korea over Telegram sexual abuse ring blackmailing women and girls. In: theguardian.com. The Guardian, 25. März 2020, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  158. Kim Bo-gyung: Public anger grows over Telegram underage sexual abuse ring. In: The Korea Herald. 22. März 2020, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  159. Jiahua Xu, Benjamin Livshits: The Anatomy of a Cryptocurrency Pump-and-Dump Scheme. In: Proceedings of the 28th USENIX Security Symposium. 2019, ISBN 978-1-939133-06-9 (usenix.org [PDF]).
  160. Regina Mihindukulasuriya: Rape videos, child porn, terror — Telegram anonymity is giving criminals a free run. In: theprint.in. 19. Oktober 2019, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  161. Matthias Schwarzer: Sammelbecken für Radikale: Warum ist Telegram so erfolgreich? In: rnd.de. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, 9. Oktober 2020, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  162. Pascale Müller, Marcus Engert, Juliane Loeffler, Rolf Regner: So organisieren sich Rechtsextreme seit Wochen in neuen Telegram-Gruppen. In: buzzfeed.com. 3. Juli 2019, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  163. Bundeskartellamt leitet Sektoruntersuchung zu Messenger-Diensten ein. In: bundeskartellamt.de. Bundeskartellamt, 12. November 2020, abgerufen am 30. Januar 2021.
  164. Leonard Kamps: WhatsApp & Co. - Bundeskartellamt untersucht Messenger-Apps. In: netzpolitik.org. netzpolitik.org e. V., 12. November 2020, abgerufen am 30. Januar 2021.