Telekolleg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Telekolleg ist ein Angebot der Erwachsenenbildung, das in mehreren deutschen Ländern seit 1967 den Erwerb der mittleren Reife oder der Fachhochschulreife ermöglicht. Träger und federführend für dieses Bildungsangebot sind der Bayerische Rundfunk und die Bildungs- und Kultusministerien von Bayern und Brandenburg. Es handelt sich dabei um ein berufsbegleitendes Bildungssystem, bestehend aus Fernsehsendungen, schriftlichem Studienmaterial und regelmäßigen Unterrichtsveranstaltungen, ausgerichtet auf junge Erwachsene, die sich durch die Kombination aus Selbststudium und Präsenzunterricht höher qualifizieren können.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start 1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Telekolleg I wurde am 2. Januar 1967, damals noch unter der Bezeichnung „Studienprogramm“ zunächst nur in Bayern gestartet und bot ursprünglich ausschließlich die Möglichkeit, die mittlere Reife zu erwerben. 1972 kam das Telekolleg II hinzu, das in zwei Jahren zur Fachhochschulreife führte. Aufgrund nachlassender Nachfrage wurde das Telekolleg I 1984 eingestellt. Bis dahin hatten rund 22.000 Personen über das Telekolleg die mittlere Reife erworben. Träger des Telekolleg II waren bis 2002 die Kultusministerien der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland, die zusammen mit mehreren dritten Fernsehprogrammen federführend waren. Anfangs verband die Politik mit dem Telekolleg das Ziel, mehr Bildung für die ländliche Bevölkerung zu bieten. Auch Hausfrauen waren eine Zielgruppe. Alternativ zu einer abgeschlossenen Berufsausbildung als Voraussetzung für die Teilnahme wird bis heute auch zum Telekolleg zugelassen, wer vier Jahre einen Familienhaushalt geführt hat.[1]

Multimediale Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde das Telekolleg II abgelöst durch das Telekolleg MultiMedial, das von den Kultusministerien von Bayern und Brandenburg zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk veranstaltet wird und in ca. 20 Monaten zur Fachhochschulreife ausbildet. Bis Ende Januar 2007 zählte das Telekolleg laut Bayerischem Rundfunk über 60.000 erfolgreiche Absolventen, die die mittlere oder die Fachhochschulreife absolviert haben.[2] Seit 2016 werden Neuproduktionen für das Telekolleg und GRIPS unter der Dachmarke alphaLernen auf der Internetseite von ARD alpha geführt.[3]

Aktuelle Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem heutigen multimedialen Angebot kann man in den Ländern Bayern und Brandenburg innerhalb von 16 oder 20 Monaten die Fachhochschulreife und in Bayern außerdem innerhalb von sechs Monaten die mittlere Reife erlangen. Das Programm hin zur Fachhochschulreife umfasst 350 Sendungen in 14 Fächern.[4] Lagen die Kosten anfangs im Jahre 1967 noch bei 25 Mark, liegen sie 2017 für die Anmeldung und die Lehrwerke bei etwa 335 Euro.[5] Das Programm hin zur Fachhochschulreife umfasst 350 Sendungen in 14 Fächern.

Rahmenbedingungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Lehrgang geht über vier Trimester und dauert einschließlich der Abschlussprüfungen 20 Monate und mit dem empfohlenen Vorkurs 24 Monate. Möglich ist auch das sogenannte Splitting, dabei wird die Fachhochschulreife nach zwei Lehrgängen erworben. Voraussetzung für die Teilnahme ist unter anderem eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens vierjährige einschlägige Berufstätigkeit. Das selbstständige Führen eines Familienhaushaltes wird ebenfalls anerkannt.

Das Telekolleg wird abhängig von der ausgeübten beruflichen Tätigkeit in den Fachrichtungen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen angeboten. Auch die Teilnahme an einzelnen Fächern zur Weiterbildung ist möglich. Die Vermittlung der Lerninhalte erfolgt über Lehrbücher, begleitende Fernsehsendungen, Webseiten und Kollegtage, die üblicherweise an 56 Samstagvormittagen in zwei Jahren (incl. Vorkurs) stattfinden.

Ausstrahlungshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Telekollegsendungen werden in ARD-alpha, dem Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks, ausgestrahlt.[6] Im November 2016 starteten neue Lehrgänge an insgesamt 26 Kollegtagschulen in Bayern und Brandenburg. Die Lehrgänge werden online begleitet.[7]

Kollegtagschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Oberbayern  Altötting Bad Tölz Freilassing
Freising Ingolstadt München
Rosenheim
Niederbayern Landshut Passau
Oberpfalz Amberg Regensburg Weiden
Oberfranken Bamberg Bayreuth Hof
Mittelfranken Ansbach Nürnberg
Unterfranken Aschaffenburg Schweinfurt Würzburg
Schwaben Augsburg Donauwörth Neu-Ulm
Brandenburg Finsterwalde Fürstenwalde Oranienburg

Fernsehlehrgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedikt Frank: TV-Geschichte,Das flimmernde Klassenzimmer. sueddeutsche.de, 3. Januar 2017, abgerufen am 1. Januar 2017.
  2. Monika Damm: Bildungsfernsehen: 40 Jahre Telekolleg in: Focus Online vom 25. Januar 2007
  3. Bayerischer Rundfunk: alpha Lernen: Einfach lernen und verstehen | BR.de. 15. Dezember 2016 (.br..de [abgerufen am 15. Dezember 2016]).
  4. In sechs Monaten zur mittleren Reife in: Augsburger Allgemeine vom 14. Juni 2010
  5. Bayerischer Rundfunk: TELEKOLLEG: Berufsbegleitend die Fachhochschulreife erwerben | BR.de. 24. November 2016 (.br..de [abgerufen am 15. Dezember 2016]).
  6. Bayerischer Rundfunk: Telekolleg : Sendetermine und Ausstrahlungspläne | BR.de. 7. September 2016 (.br..de [abgerufen am 15. Dezember 2016]).
  7. Erfolgsstory:Telekolleg wird 50. br.de, 19. Dezember 2016, abgerufen am 3. Januar 2017.
  8. Bayerischer Rundfunk: alpha Lernen: Englisch | BR.de. 5. Dezember 2016 (.br..de [abgerufen am 15. Dezember 2016]).
  9. br.de: Victor Pichlmayr
  10. Bayerischer Rundfunk: alpha Lernen: Deutsch | BR.de. 15. Dezember 2016 (.br..de [abgerufen am 15. Dezember 2016]).
  11. Bayerischer Rundfunk: alphaLernen: Mathe | BR.de. 15. November 2016 (.br..de [abgerufen am 15. Dezember 2016]).