Telekommunikationsnetzbetreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Telekommunikationsnetzbetreiber ist ein Unternehmen, das als Telekommunikationsdiensteanbieter ein Telekommunikationsnetz betreibt und Teilnehmern oder Resellern den Zugang zu diesem Netz zur Verfügung stellt.

Hat das Unternehmen direkte Vertragsbeziehungen mit Nutzern von Telekommunikationsdiensten (Teilnehmern), fungiert es zugleich als Telefongesellschaft.

Klassische Telekommunikationsnetzbetreiber und -anbieter sind die (ehemals) staatlichen etablierten Telefongesellschaften wie zum Beispiel Deutsche Telekom, Telekom Austria, Swisscom, France Télécom, Telecom Italia oder BT. Seit Beginn der Telekommunikations-Marktregulierung sind auch alternative Telefongesellschaften zugelassen, die zum Teil eigene Telekommunikationsnetze betreiben.

Durch die zunehmende Verlagerung der Telekommunikationsdienste in IP-Netze (siehe z. B. VoIP, IP Multimedia Subsystem) sind auch Internet Service Provider mit eigenem Netz als Telekommunikationsnetzbetreiber anzusehen. Dies führt derzeit zu starken Änderungen in den Rahmenbedingungen der internationalen und nationalen Regulierungsbehörden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]