Telemedizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medical Software Logo, by Harry Gouvas.JPG

Die Telemedizin ist ein Teilbereich der Telematik im Gesundheitswesen und bezeichnet Diagnostik und Therapie unter Überbrückung einer räumlichen oder auch zeitlichen („asynchron“) Distanz zwischen Arzt (Telearzt), Therapeut (Teletherapeut), Apotheker und Patienten oder zwischen zwei sich konsultierenden Ärzten mittels Telekommunikation.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Anwendungsfall der Telemedizin gilt ein banaler Vorgang des 10. März 1876. Der britische Erfinder Alexander Graham Bell hatte sich bei der Beschäftigung mit seinem Patentobjekt „Telefonapparatur“ versehentlich Säure über den Anzug geschüttet und das Gerät dazu genutzt, seinen – im Nebenzimmer anwesenden – Kollegen Thomas A. Watson zur Hilfe zu rufen. Betrug die Entfernung bei diesem ersten medizinischen Not- bzw. Fernruf vor nur 130 Jahren nur wenige Meter, so hat sich die Telemedizin bis heute zu einem Instrument weiterentwickelt, das dem Bodenpersonal der amerikanischen Raumfahrtbehörde „NASA“ die medizinische Überwachung bzw. Betreuung der in der Thermosphäre befindlichen Astronauten ermöglichte – in Echtzeit! [1]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziele der Telemedizin sind

  • die Verbesserung der Gesundheit der Bürger durch Bereitstellung lebenswichtiger Informationen – gegebenenfalls auch zwischen den Ländern – unter Einsatz elektronischer Gesundheitsdienste,
  • die Verbesserung von Qualität und Zugänglichkeit der medizinischen Versorgung durch Einbeziehung elektronischer Gesundheitsdienste in die Gesundheitspolitik und durch Koordinierung der politischen, finanziellen und technischen Strategien der EU-Länder,
  • die Schaffung effizienter, benutzerfreundlicher und umfassend akzeptierter elektronischer Gesundheitsdienste durch die Einbeziehung von Fachleuten und Patienten in Strategie, Gestaltung und Umsetzung. [2]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telemedizin (Erklärvideo)

Telemedizinische Verfahren werden in größerem Umfang seit den 1980er-Jahren erprobt. Triebkraft zur Telemedizin ist eine räumliche Trennung von Arzt und Patient oder Arzt und Facharzt, wie in der Raumfahrt (hier auch Telemetrie), bei Expeditionen (Arktis/Antarktis) oder in militärischen Einsätzen. Auch großflächige Länder mit einer geringen Einwohnerzahl in entlegenen Gebieten haben früh einen Bedarf für telemedizinische Anwendungen gesehen. Aus diesem Grund sind viele Forschungen in Norwegen erfolgt. Neben der Telemedizin existieren auch andere Formen der Versorgung, wie die Flying Doctors aus Australien. Gerade was die Versorgungsqualität angeht, bietet die telemedizinische Rehabilitation enorme Vorteile. Der Patient übt zu Hause unter Überwachung durch Therapeuten, die er bereits von seinem Aufenthalt in der Fachklinik ... kennt. Mit der Telerehabilitation ist auch außerhalb von Ballungsgebieten eine flächendeckende Reha-Nachsorge möglich. Fahrten zur Therapieeinrichtung entfallen. Patienten, die nach ihrer stationären Rehabilitationsmaßnahme bereits wieder berufstätig sind, können ihre Übungen bei freier Zeiteinteilung berufsbegleitend absolvieren.[3]

In den medizinisch gut versorgten Gebieten wird Telemedizin mit dem Ziel der Qualitätsverbesserung, z. B. durch Einholung einer Zweitmeinung verwendet oder zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten durch eingesparte Wege zum Arzt und Vorbeugung gegen Notfälle durch apparative Beobachtung. Die Telemedizin kann damit eine Antwort auf die medizinischen Herausforderungen unserer Zeit geben, die durch Alterung der Gesellschaft und chronische Krankheiten geprägt ist. Der Einsatz von IKT im medizinischen Bereich wird bereits in einzelnen Projekten verwirklicht, findet allerdings nur in geringem Ausmaß den Weg in die Regelversorgung. Um den aktuellen medizinischen Herausforderungen gerecht zu werden, ist allerdings eine flächendeckende telemedizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung notwendig. [4] Doch in die Regelversorgung übernommen worden seien bislang nur wenige Projekte. Besonders chancenträchtig sei die Rehabilitationsmedizin. ...die im Juli 2013 nach 16 Jahren Entwicklungsarbeit ihre erste Kassenzulassung erhielt. [5] Daneben kann Telemedizin auch einen Beitrag zur Verbesserung der Aus-, Fort- und Weiterbildung leisten.

Dass der Behandlungserfolg eben nicht nur auf verbesserten technischen Bedingungen beruht, wies unter anderem eine dreigeteilte randomisierte Studie des Group Health Center for Health Studies in Seattle nach. Laut der Veröffentlichung im US-amerikanischen Ärztefachblatt JAMA vom Juni 2008 erfuhren nur die Patienten mit einer direkten persönlichen Internet-Beratung eine statistisch signifikante Steigerung des Therapieerfolgs (adjustiertes relatives Risiko auf eine verbesserte Blutdruckkontrolle: 3,32; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,86-5,94).[6] In Anbetracht dieser und ähnlicher Forschungsbefunde ist eine „Substitution des für Heilungsverläufe sehr wichtigen persönlichen Arzt-Patient-Austausches durch die Telemedizin (…) weder sinnvoll geschweige denn ernsthaft gewollt.“ [7] Telemedizin wird oft falsch verstanden, sie ist nicht der Einsatz von elektronischen Geräten und Software, sondern eine neue Behandlungsform, unter Einsatz eines neuen Mediums.[8] Derartige Behandlungsverfahren müssen präzise definierten Regeln gehorchen und ihre Wirksamkeit muss nachgewiesen sein – nicht einfach nur technisch funktionieren. Neben all den medizinisch-behandlungs-rechtlichen Notwendigkeiten benötigen sie ein betriebswirtschaftliches Konzept für Leistungserbringer und Kostenträger, das transparent, valide und nachvollziehbar gestaltet ist.[9] Es gibt neue Ansätze, bei denen das Kernelement eine persönliche und vertrauliche Interaktion zwischen Arzt/Therapeut und Patient ist, also bei der die Telemedizin unterstützt und hilft die Behandlunginteraktion zwischen Behandler und Patient zu erweitern. Wie in jeder Arzt / Patienten-Beziehung ist das „Kümmern“ hierbei ein wichtiger Teil. Telemedizin unterstützt ärztliches Handeln – ersetzt es nicht! Telemedizin ist kein Instrument, um Qualitätsstandards konventioneller medizinischer Behandlung zu unterlaufen. Telemedizinische Verfahren sollen nur dann zur Anwendung kommen, wenn konventionelle Methoden unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderung des Verfahrens, des Orts und der Zeit der Inanspruchnahme nicht verfügbar sind oder nur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verfügbar gemacht werden können. Telemedizin und konventionelle Medizin bedürfen der Akzeptanz der beteiligten Ärzte und dürfen nicht als Gegensätze angesehen werden. Telemedizinische Anwendungen unterstützen ärztliches Handeln und sollten als ergänzende Bestandteile konventioneller Versorgungsszenarien angesehen werden, die wesentlich zur Steigerung der Versorgungsqualität beitragen können. [10]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Telemedizin hat medizinische, technische, organisatorische, wirtschaftliche und rechtliche Herausforderungen sowie subjektive Bedenken zu bewältigen:

Medizinische Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telemedizin ist nicht zwingend mit Telematik, aber immer mit Medizin in Verbindung zu bringen und hat deren Grundanforderungen zu erfüllen. Dazu gehören das Bestreben der verschiedenen Gesundheitsdiensteanbieter wie z.B. Ärzten, mobile Pflegekräfte, Physiotherapeuten und die Vielzahl anderer Heilberufe Gesundheit (laut Weltgesundheitsorganisation) „ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen für die zu betreuenden Patienten zu erhalten oder wiederherzustellen“. Dabei kann es aus medizinischer Sicht zu einer örtlichen Arbeitsteilung kommen, wo z.B. Patient, untersuchende medizinische Fachkraft (wie z.B. ein Radiologie-Technologe) und Facharzt nicht am gleichen Ort, wohl aber durch einen gemeinsamen medizinischen Behandlungsauftrag miteinander verbunden sind. Medizinisch ist hier wesentlich, dass die konkreten Aufgaben, Pflichten und Rechte für die verschiedenen beteiligten Berufsgruppen für den Patienten transparent definiert und qualitätsgesichert durchgeführt werden. Alle nachfolgend angeführten Teilaspekte sollen dazu beitragen, die medizinischen Kernprozesse dabei bestmöglich zu unterstützen. Durch den Einsatz von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien sind zahlreiche neue Chancen aber auch Risiken für diese Form der Medizin entstanden. Internet- und telemedizinisch-basierte Nachsorge: Untersuchung der Wirksamkeit der Nachsorgekonzepte IRENA und EvoCare-Teletherapie bei Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates in Bezug auf körperliche Parameter. [11] Reha-Nachsorge für Zuhause: Studie belegt Wirksamkeit der Tele-Reha - Tele-Nachsorge ist jetzt fester Bestandteil der Versorgung von Orthopädie-Patienten der DRV Bayern Süd. [12]

Technische Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telemedizin bedeutet die Anwendung von Kommunikationsmitteln und beinhaltet damit die Anforderung von Interoperabilität zwischen den Kommunikationspartnern.[13] Hier haben sich in den letzten Jahren z. B. Videokonferenzstandards etabliert. Der technische Aufwand ist jedoch zum Teil groß, insbesondere, wenn radiologische Modalitäten (NMR) an weit entfernte Workstations und Archive mittels des DICOM Standards angebunden werden müssen. Ein weiteres Problem ist die Datenqualität, die durch die Gewinnung der Daten, ihre Weiterleitung oder die Kompression von Daten verändert sein kann. Telemedizinische Verfahren sollten daher klinisch validiert sein. Aufgrund der äußerst einschränkenden Regelungen für die Vermittlung von Patientendaten ist die Gewährleistung von Datenschutz eine Herausforderung für die Telemedizin. Personenbezogene Daten dürfen in der Regel nur anonymisiert oder pseudonymisiert ausgetauscht werden. Technische Lösungen hierzu sind auch Verschlüsselungen des Datenstroms, die aber eine entsprechende Ausstattung bei Sender und Empfänger voraussetzen. Leichte Bedienbarkeit der Geräte wichtig: Eine weitere Hürde für Telemedizin stellt die Bedienbarkeit der dafür benötigten Technologien dar – insbesondere für ältere Menschen. Diese Gruppe hatte bisher nur relativ wenige Berührungspunkte mit solchen Geräten. Gerade bei chronisch Kranken ist dies von erheblicher Bedeutung, da die Patienten die entsprechenden Geräte selbstständig, meist in häuslicher Umgebung nutzen müssen. Vor allem ältere Menschen haben häufig Schwierigkeiten beim Sehen, Hören oder bei der Fingerfertigkeit. Dies muss bei der Gestaltung der Anzeigen und Bedienungselemente berücksichtigt werden. Zudem sind zusätzliche Kontrollen wichtig, um fehlerhafte Anwendungen zu vermeiden.[14]

Organisatorische Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunikationspartner müssen Absprachen treffen, wie der Datenaustausch erfolgen soll. Bei synchroner Übertragung sind feste Zeiten zu vereinbaren. Dies ist im Klinikalltag nicht immer zu gewährleisten. Ebenso verlangt auch die Telekonsultation die Dokumentation, was u. U. zu Mehraufwand führt. Schlecht funktionierende Abläufe sind ein Hauptgrund für Behandlungsfehler. Seit langem ist bekannt, dass in der Medizin als "Handlungswissenschaft" [47 , 48] die Prozessqualität (die Qualität der Behandlungsabläufe) wesentlich bedeutsamer für das Therapieergebnis ist als die Strukturqualität (beispielsweise die apparative Ausstattung einer Einrichtung). Dies bestätigen beispielsweise Analysen fehlerhafter Behandlungen, die sich in schätzungsweise 70 Prozent der Fälle auf eine ungenügende Prozessqualität zurückführen lassen. Insbesondere können Koordinationsprobleme zwischen den Beteiligten, Dokumentationsmängel, Überleitungsprobleme oder fehlende Therapieleitlinien zu Behandlungsfehlern führen [49 , 50] . In den letzten Jahren haben strukturierte Vorgehenshilfen wie Leitlinien und so genannte Behandlungspfade an Bedeutung gewonnen. Man verspricht sich von ihnen, dass sie die Qualität der Behandlungsabläufe erhöhen.[15] Besonders wichtig ist es für die Kostenträger und Leistungserbringer, dass die Behandlung den gültigen Richtlinien, qualitätsgesicherten Prozessen und Zertifizierungen unterliegt.[16]

Wirtschaftliche Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Telemedizin verursacht Fixkosten (Kosten der Hard- und der Software) und Betriebskosten (Verbindungskosten, Personalkosten). Hier stellt sich die Frage, wer diese Kosten übernimmt. So stellt die Vergütung und Abrechnung vielerorts noch ein Hemmnis für die Einführung von Telemedizin dar. Viele geförderte Projekte werden daher nach dem Förderungszeitraum nicht mehr betrieben. Für die Etablierung der Telemedizin ist, neben der Wirksamkeit, auch eine Wirtschaftlichkeit zu belegen. Der Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement, FAU Erlangen-Nürnberg, Oliver Schöffski, ermittelte in einer aktuellen betriebswirtschaftlichen Betrachtung im Oktober 2015 die Wirtschaftlichkeit für eine Telemedizin-Behandlung in der Regelversorgung. [17] Die Prämissen, unter denen die Aussage getroffen wurden, gehen jedoch aus der Pressemitteilung nicht hervor!

Juristische Herausforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Allgemeinen unterscheidet man eine „erste Meinung“ und eine ergänzende Zweitmeinung. Während die Zweitmeinung rechtlich weniger Bedenken verursacht, kann eine rein auf Telemedizin abstützende Erstmeinung rechtlich problematisch sein. Eine solche Situation kann z. B. vorliegen, wenn kein Facharzt vor Ort ist und die Diagnose allein durch eine telemedizinische Konsultation von einem entfernten Facharzt durchgeführt wird. Die Datenqualität ist ebenfalls für die rechtliche Bewertung entscheidend. Daher sollte eine Validierung des Verfahrens durchgeführt werden.[18]

Siehe auch: Verschwiegenheitspflicht

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Gärtner, Teleneurologie und Anforderungen des Medizinproduktegesetzes (MPG) (PDF; 757 kB), Darstellung der Sicherheitsstandards gemäß dem Medizinproduktegesetz und der einschlägigen Normen unter Berücksichtigung der 3. Edition der IEC 601-1 für die Teleneurologie aus technischer Sicht.
  • Peter Haas, Gesundheitstelematik: Grundlagen, Anwendungen, Potenziale, Springer, Berlin 2006, ISBN 3-5402-0740-6.
  • Erik Hahn/Marcel Reuter, "Virtual doctor" – Ärztliche Beratung und Aufklärung via E-Mail, KU Gesundheitsmanagement 2011, Sonderheft IT im Krankenhaus, S. 26-29.
  • Achim Jäckel (Hrsg.), Telemedizinführer Deutschland, Jahrbuch der Telemedizin 2008, 9. Ausgabe, Bad Nauheim 2007, ISBN 978-3-937948-06-5.
  • Christian Link, Telemedizinische Anwendungen in Deutschland und in Frankreich – Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Grundlagen und des Haftungsgefüges sowie des Internationalen Privatrechts – mit Zusammenfassung in französischer Sprache, Herbert Utz Verlag, München 2007, ISBN 978-3-8316-0731-0.
  • Andreas Menn, Wie Handys zu virtuellen Krankenpflegern werden, WirtschaftsWoche 17/2011, S. 64-68.
  • Stephan Metzger, Rechtliche Aspekte und Perspektiven der Telemedizin - Unter besonderer Betrachtung des Vertragsrechts, Helbing&Lichtenhahn, Basel 2009, ISBN 978-3-7190-2880-0.
  • Reinhard Oeser, Projektmanagement aus Auftraggebersicht zur Umsetzung telemedizinischer Konzepte. Diplomarbeit TU-Wien (1999) Download
  • Reinhard Oeser, Technologienabhängige Systembetrachtungsmethode zur Umsetzung telemedizinischer Konzepte. Dissertation TU-Wien (2001) Download
  • Richard Wootton, Nivritti G. Patil, Richard E. Scott, Kendall Ho. Telehealth in the Developing World, Royal Society of Medicine Press/IDRC, 2009, ISBN 978-1-85315-784-4 e-ISBN 978-1-55250-396-6, 324 S.
  • Christoph Wendelstein, Kollisionsrechtliche Probleme der Telemedizin - Zugleich ein Beitrag zur Koordination von Vertrag und Delikt auf der Ebene des europäischen Kollisionsrechts, Mohr Siebeck, Tübingen 2012, Dissertation Universität Passau, ISBN 978-3-16-152011-2.
  • Thomas Wink, Telemedizin – Entwicklungen, Anwendungsmöglichkeiten und wirtschaftliche Potenziale im gesundheitspolitischen Spannungsfeld von staatlicher Regulierung und Vermarktungsfähigkeit. In: Philipp Plugmann (Hrsg.), Zukunftstrends und Marktpotenziale der Medizintechnik, Berlin 2011, ISBN 978-3-89574-778-6, S. 73-96.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag vom 11. Mai 2011: Aktueller Begriff Telemedizin - Begriffsbestimmung und Ziel der Telemedizin
  2. Europäische Kommission Abgerufen am 27. Oktober 2015: Strategie - Elektronische Gesundheitsdienste (eHealth) - Ziele der EU:
  3. Kurzeitung vom August 2015, Seite 36: Mit Telemedizin fit für die Zukunft
  4. Bundesministerium des Innern vom Oktober 2013: IT-Planungsrat: Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020
  5. Ärztezeitung vom 19. Juni 2015: Telemedizin hilft nach Gelenkersatz auf die Beine
  6. Deutsches Ärzteblatt vom 25. Juni 2008: Hypertonie: Auch im Internet entscheidet der persönliche Kontakt über den Therapieerfolg
  7. Siehe Thomas Wink, Telemedizin – Entwicklungen, Anwendungsmöglichkeiten und wirtschaftliche Potenziale im gesundheitspolitischen Spannungsfeld von staatlicher Regulierung und Vermarktungsfähigkeit. In: Philipp Plugmann (Hrsg.), Zukunftstrends und Marktpotenziale der Medizintechnik, Berlin 2011, ISBN 978-3-89574-778-6, S. 90
  8. Ärztezeitung vom 19. Juni 2015: Telemedizin hilft nach Gelenkersatz auf die Beine
  9. DeviceMed vom 12. Januar 2015: Beteiligung an Deutschlands erstem erstattungsfähigem Telemedizinanbieter
  10. Bundesärztekammer Abruf Internet 28. Oktober 2015: 1. Voraussetzungen für gute Telemedizin
  11. Deutsche Rentenversicherung Wissenschaftliche Veröffentlichung vom 11. März 2014, DRV-Schriften, Band 103, 23. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium in Karlsruhe, Seite 268: Untersuchung der Wirksamkeit der Nachsorgekonzepte IRENA und EvoCare-Teletherapie bei Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates in Bezug auf körperliche Parameter
  12. Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Zukunft jetzt - Das Magazin der Deutschen Rentenversicherung, Ausgabe 4/2014, Seite 23 Reha-Nachsorge für Zuhause: Studie belegt Wirksamkeit der Tele-Reha
  13. http://www.cinc.org/archives/2008/pdf/0257.pdf M. Struck, S. Pramatarov, C. Weigand (2008): Method and System for Standardized and Platform Independent Medical Data Information Persistence in Telemedicine. IEEE Computers in Cardiology Proceedings. 35:257−260.
  14. Deutsche Bank vom 27. Januar 2010: Telemedizin verbessert Patientenversorgung
  15. Informationssystem der Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheit in Deutschland aus 2006 Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, 4.3.4 Zertifizierungen und Leitlinien
  16. Kurzeitung vom August 2015, Seite 37-38: Wir bringen Gesundheit nach Hause
  17. Pressemitteilung vom 15. Oktober 2015: Wirtschaftlichkeitsbeleg für Telemedizin - Betrachtung der telemedizinischen EvoCare®-Behandlung für Kliniken
  18. siehe auch Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 15. Juni 29014 (S. 7): Zum Arzt, ohne zum Arzt zu gehen Reine Ferndiagnosen sind verboten - wie lange noch?