Teleostomi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Teleostomi
Lebendrekonstruktion des Acanthodiers Climatius macnicoli. Aus Lankester 1908

Lebendrekonstruktion des Acanthodiers Climatius macnicoli. Aus Lankester 1908

Zeitliches Auftreten
Silur bis heute
440 bis 0 Mio. Jahre
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Teleostomi
Wissenschaftlicher Name
Teleostomi
Bonaparte, 1836

Die Teleostomi sind ein Taxon der Kiefermäuler (Gnathostomata) in dem die ausgestorbenen Acanthodier (Acanthodii, „Stachelhaie“) und die Knochenfische (Osteichthyes) als Schwestergruppen vereinigt sind. Sie haben als Merkmal den Kiemenaufbau aus 4 Paar Kiemen mit Kiemenspalte und Kiemendeckel gemeinsam. Gemäß der modernen, konsequent phylogenetischen Systematik gehören auch die Landwirbeltiere als Teilgruppe der Knochenfische zu den Teleostomi (Knochenfische + Landwirbeltiere = Euteleostomi).

Kiefermäuler (Gnathostomata) 
 Eugnathostomata 

 Knorpelfische (Chondrichthyes)


 Teleostomi 

 † Stachelhaie (Acanthodii)


     

 Osteognathostomata (auch Euteleostomi)




     

 † Placodermi



Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]