Tell Tamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
تل تمر / Tall Tamr
Girê Xurma
Tell Tamer
Tell Tamer (Syrien)
Tell Tamer
Tell Tamer
Koordinaten 36° 31′ N, 40° 45′ OKoordinaten: 36° 31′ N, 40° 45′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

al-Hasaka
Einwohner 7285 (2004)

Tell Tamer (arabisch تل تمر, DMG Tall Tamr; syrisch-aramäisch ܬܠ ܬܡܪ; kurdisch Girê Xurma[1], andere Schreibweise auch Tall Tamer) ist eine am Fluss Chabur gelegene Stadt und ein Distrikt (Nahiya) im nordwestlichen Syrien, Gouvernement al-Hasaka, etwa 40 km nördlich der Stadt al-Hasaka. In Tell Tamer leben Assyrer, Araber und Kurden.

Einwohnerzahl und ethnische Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur ethnischen Zusammensetzung der Stadt gibt es widersprüchliche Angaben. Laut der libanesischen Zeitung Al-Akhbar machten Assyrer vor dem Bürgerkrieg in Syrien zwei Drittel der Bevölkerung Tell Tamers von 30.000 Menschen aus.[2] Nach den Daten des Nationalen Zensus umfasste dagegen die Gesamtbevölkerung der Stadt 2004 nur etwa 7.285 Personen.[3] Wissenschaftliche Schätzungen aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg gaben die Zahl der Assyrer in ganz Syrien, die der Assyrischen Kirche des Ostens angehören mit etwa 30.000 Individuen an, [4] von denen etwa 15.000 bis 20.000 entlang des Flusses Chabur leben sollen.[5] Schätzungen der Entwicklung der Einwohnerzahl von Tell Tamer aus derselben Quelle: 1.244 (1936); 1.250 (1960); 2.994 (1981); 5.030 (1993); 5.216 (1994); 5.405 (1995).[6]

Geschichte vor dem Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde in den 1930er Jahren von Assyrern-Aramäern-Chaldäern aus dem Irak gegründet, die aufgrund des Massakers von Semile aus dem Irak geflohen waren. Seine ursprünglichen Bewohner sind daher Assyrer des Tyaristammes, die über den Irak aus der Hakkâri-Region der Türkei gekommen waren.[7] Noch in den 1960er Jahren bestand nahezu die gesamte Bevölkerung des Ortes aus Assyrern.[8] Die Mehrheit der heutigen Bevölkerung besteht aus Kurden und sesshaften arabischen Beduinen. Lokale assyrische Führer schätzten in den 1990er Jahren den Anteil der eigenen Bevölkerungsgruppe noch auf etwa 20 %.[4] In den 1960er Jahren wurde aus dem Dorf eine Stadt.

Syrischer Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2012 begann ein assyrischer Exodus aus der Stadt, als Soldaten der Freien Syrische Armee in die Stadt einzumarschieren drohten. Als dann der sogenannte Islamische Staat die Kontrolle über Straßen in unmittelbarer Nachbarschaft übernahm, verstärkte sich die Abwanderung. Mehr als 500 assyrische Familien flohen aus der Stadt.[2]

Nachdem der sogenannte Islamische Staat die Stadt ar-Raqqa erobert hatten, flohen einige Assyrer von dort und von ath-Thaura nach Tell Tamer.[2] Laut der Syriac International News Agency griff im Mai 2014 der sogenannte Islamische Staat eine assyrische Siedlung in der Stadt an, was die Assyrer bewog, die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) zur Hilfe zu rufen.[9]

Vom 23. bis 26. Februar 2015 kidnappten IS-Banden etwa 350 Assyrer aus der Umgebung von Tell Tamer, von denen sie im März einige wieder frei ließen.[10][11]

In Tell Tamer wurde am 7. März 2015 Ivana Hoffmann getötet. Hoffmann war eine deutsche Kommunistin aus Duisburg, die als Mitglied der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei Nordkurdistan-Türkei (MLKP) an der Seite von Angehörigen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und Frauenverteidigungseinheiten (YPJ) kämpfte. Sie gilt als erste Deutsche und erste ausländische Frau, die im bewaffneten Kampf gegen den IS ums Leben kam.[12]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Tell Tamer ist abgeleitet aus den arabischen bzw. syrisch-aramäischen Worten “Tell/Tella”, (beides bedeutet „Hügel“) und “Tamer/Tamra”, beides bedeutet „Datum oder Verabredung.“ Tell Tamer bedeutet also „Hügel der Verabredungen.“

Tochter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tell Tamer ist der Geburtsort des assyrischen Sängerin Juliana Jendo.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISIS Attacks Tell Tamer. In: Peyamner News Agency. 15. Februar 2015, abgerufen am 28. Februar 2015 (kurdisch).
  2. a b c Tell Tamr: Assyrians cling to their homeland despite threats, al-Achbar
  3. [1] 2004 Census, Syrian Central Bureau of Statistics
  4. a b Alberto M. Fernandez, Dawn at Tell Tamir, p. 37
  5. Alberto M. Fernandez, Dawn at Tell Tamir, p. 30
  6. Alberto M. Fernandez, Dawn at Tell Tamir, pp. 43-44
  7. Fernandez, Alberto M. Dawn at Tell Tamir: The Assyrian Christian Survival on the Khabur River. Assyrian International News Agency. p. 41.
  8. Alberto M. Fernandez, Dawn at Tell Tamir, p. 43
  9. Assyrian citizens called the YPG to defend them against ISIS - Syriac International News AgencySyriac International News Agency. In: Syriac International News Agency. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  10. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/islamic-state/11443872/Isil-frees-19-abducted-Christians.html
  11. IS releases 24 Assyrian Christians so far. SOHR, abgerufen am 3. März 2015.
  12. Erste Deutsche stirbt im Kampf mit IS-Terroristen stern.de