Telltale Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Telltale, Incorporated

Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 2004
Auflösung November 2018
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz San Rafael (USA)
Leitung

Pete Hawley, CEO[1]
Kevin Bruner, CTO

Mitarbeiterzahl

ca. 25[2]

Branche Computer- und Videospiele
Website www.telltalegames.com

Mitarbeiter von Telltale Games 2007 auf der Comic-Con

Telltale Games war ein Entwicklerstudio für Computerspiele aus dem US-amerikanischen San Rafael.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2018 nicht mehr aktuell zu sein: "Das Programmiererteam [...] setzt sich aus erfahrenen Entwicklern von Adventures zusammen" -- noch aktuell?.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Telltale Games wurde 2004 von einer Gruppe ehemaliger Mitarbeiter von LucasArts gegründet. Diese hatten dort zuletzt an Sam & Max: Freelance Police gearbeitet, als sich LucasArts entschloss, das Projekt einzustellen. Das Programmiererteam von Telltale Games setzt sich aus erfahrenen Entwicklern von Adventures zusammen, welche unter anderem an Grim Fandango, Monkey Island und Sam & Max Hit the Road gearbeitet haben.[3]

Das erste von Telltale Games entwickelte Spiel kam 2005 auf den Markt, bei Telltale Texas Hold'em handelte es sich um eine Poker-Simulation. Das erste Adventure war das im gleichen Jahr erschienene Bone: Out from Boneville, welches in Episoden erscheint und auf der Comicserie Bone von Jeff Smith basiert.[4] Nach der Veröffentlichung der ersten Episode von Bone gab Telltale Games bekannt, Sam & Max gleichermaßen als Episodenserie auf den Markt zu bringen. 2006 erschien die erste Episode online bei Gametap.[5] Die zweite Staffel wurde zwischen 2007 und 2008 veröffentlicht, 2010 erschien die dritte Staffel.[6]

Weiterhin entwickelte Telltale Games Spiele zur Fernsehserie CSI: Den Tätern auf der Spur[7] und seit 2009 zu Wallace & Gromit[8]. Im selben Jahr wurde auch die erste Episode des auf Monkey Island von Lucasarts basierenden Tales of Monkey Island veröffentlicht.[9] Seit der Gründung 2005 wurden über eine Million Spiele für die Plattformen PC, Xbox 360 und Wii verkauft.[10] 2011 wurden Zurück in die Zukunft und Jurassic Park veröffentlicht. 2012 erschien die im Paralleluniversum Robert Kirkmans angesiedelte fünfteilige Serie The Walking Dead. Im November 2014 haben die Entwickler die erste von fünf Episoden von Tales from the Borderlands veröffentlicht.[11] Die Episoden sind entweder einzeln oder als Gesamtpaket zu erwerben und erschienen in regelmäßigen Abständen.[12] Ab Dezember 2014 veröffentlichte Telltale Games sechs Episoden eines PC-Spiels, das in der Welt von Das Lied von Eis und Feuer (Game of Thrones) angesiedelt ist. In Zusammenarbeit mit Mojang, dem Entwicklerstudio von Minecraft, erschien ab Oktober 2015 das Episodenspiel Minecraft: Story Mode. Im August 2016 folgte mit Batman: The Telltale Series ein weiteres Projekt von Telltale Games.

Krise und Schließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. September 2018 gab das Studio bekannt, zu einem Großteil zu schließen und die meisten der vorher etwa 240[13] Mitarbeiter zu entlassen. Etwa 25 Mitarbeiter wurden behalten, um “the company's obligations to its board and partners” (deutsch: „die Verpflichtungen des Unternehmens gegenüber seinem Board of Directors und seinen Partnern“)[1] zu erfüllen.[1] Laut US Gamer werden sie an Minecraft: Story Mode arbeiten. Die letzte Staffel von The Walking Dead soll hingegen nicht fertiggestellt werden; The Wolf Among Us 2 und Stranger Things seien abgesagt.[14]

Die Entscheidung für die “Majority Studio Closure[1] wurde damit begründet, dass die Verkaufszahlen des vergangenen Jahres nicht hoch genug waren, um den Erhalt zu gewährleisten.[1] CEO Pete Hawley betonte, dass sie keine Schließung darstelle und das verkleinerte Studio weiterbestehen würde.[15]

Im November 2018 gab Pete Hawley die komplette Schließung des Studios bekannt. Um die Schulden des Studios zu tilgen wurde eine Liquidation gestartet; ältere Spiele wurden aus dem Handel genommen.[16][17]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Telltale Games on Twitter. In: Twitter. (twitter.com [abgerufen am 21. September 2018]).
  2. The Walking Dead studio Telltale hit with layoffs (englisch)
  3. Pressemitteilung zur Gründung (Memento vom 5. November 2013 im Internet Archive) (englisch)
  4. SPON Spieletest Bone
  5. SPON Spieletest Sam & Max
  6. Season Three Ankündigung (englisch)
  7. IGN-Spieletest CSI (englisch)
  8. consolero.de Spieletest.
  9. BILD Spieletest Tales of Monkey Island
  10. Pressemitteilung 14. Mai 2009 (Memento vom 28. August 2013 im Internet Archive) (englisch)
  11. Tales from the Borderlands - Episode 1 für PC und Xbox One erschienen - insidegames.
  12. Tales from the Borderlands – PS4 Version.
  13. Kevin Bruner takes Telltale CEO reins, as Dan Connors steps back (englisch)
  14. Matt Kim: Sources: Telltale Games Closes Majority of Studio, The Wolf Among Us 2 and Stranger Things Canceled [Update, Correction]. In: US Gamer. 21. September 2018. Abgerufen am 22. September 2018.
  15. Pete Hawley on Twitter.
  16. Licht aus bei Telltale - Titel von Steam entfernt - GameStar. (gamestar.de [abgerufen am 16. November 2018]).
  17. Telltale Games: Liquidation gestartet – Studio wird offenbar komplett geschlossen. In: playm.de. 15. November 2018 (playm.de [abgerufen am 16. November 2018]).