Regia Autonomă de Transport Timișoara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Temesvári Közúti Vaspálya)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Straßenbahn der R.A.T.T. vor der Kathedrale der Heiligen drei Hierarchen
Oberleitungsbus auf der Linie 17
Autobus auf der Linie 33
Henrik Báder, Betriebsleiter von 1869 bis 1918

Die Regia Autonomă de Transport Timișoara, abgekürzt R.A.T.T., ist das Verkehrsunternehmen der rumänischen Großstadt Timișoara und deckt den gesamten städtischen ÖPNV ab. Dem Regiebetrieb unterstehen insgesamt 39 Linien, darunter zwei gestrichene Liniensignale sowie seit dem 28. Mai 2016 auch eine Wasserbuslinie auf der Bega. Für letztere stehen die sieben Linienschiffe Burebista-TM, Decebal-TM, Economu-TM, Glad-TM, Huniade-TM, Savoya-TM und Traian-TM zur Verfügung.[1]

Jährlich werden 90 Millionen Passagiere befördert, davon 52 Millionen mit der Straßenbahn.[2] Die R.A.T.T. geht auf die am 3. November 1867 gegründete Temesvárer Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft zurück, diese private Aktiengesellschaft betrieb einst die 1869 eröffnete Pferdebahn. Außer den zehn Stadtbezirken Timișoaras bedient die R.A.T.T. auch die Umlandgemeinden Becicherecu Mic, Dumbrăvița, Ghiroda, Giarmata-Vii sowie den außerhalb der Stadtgrenzen gelegenen Flughafen Timișoara. In früheren Jahren fuhren die Autobusse des Unternehmens außerdem in die Umlandgemeinden Albina, Chișoda, Dudeștii Noi, Giroc, Moșnița Nouă, Moșnița Veche, Săcălaz, Sânmihaiu German, Sânmihaiu Român und Utvin, diese Verbindungen übernahmen mittlerweile andere Unternehmen.

Linienübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahn Timișoara 1, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10
Straßenbahn Timișoara im Schienenersatzverkehr 3
Oberleitungsbus Timișoara, Stadtlinien 11, 13, 14, 15, 16, 17 und 18
Oberleitungsbus Timișoara, Metropollinien ins Umland M11 und M14
Autobus, Stadtlinien 21, 22, 28, 29, 32, 33, 33, 40 und 46
Autobus, Expressbuslinien E1, E2, E3, E4, E4, E6, E7 und E8
Autobus, Metropollinien ins Umland M35 und M44
Wasserbus ohne Liniennummer

Namenswechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verkehrsgesellschaft wechselte im Laufe der Zeit wie folgt ihre Bezeichnung:

ab 3. November 1867: Temesvárer Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft
ab 18xx Temesvári Közúti Vaspálya Részvénytársaság
ungarische Bezeichnung im Zuge der fortschreitenden Magyarisierung
TeKöVa Rt. Aktie der Temesvári Közúti Vaspálya Részvénytársaság.jpg
ab 21. Juli 1897: Temesvári Villamos Városi Vasút Részvénytársaság
Im Hinblick auf die bevorstehende Elektrifizierung
TVVV Rt. 239128951-82554-500 500.jpg
ab 29. Dezember 1904: Temesvári Villamos Városi Vasút
anlässlich der Umwandlung in einen kommunalen Eigenbetrieb
TVVV TVVV Januar 1906.jpg
ab 1919: Tramvaiele Comunale Timișoara
in Folge der Teilung des Banats und der Angliederung der Stadt an Rumänien nach dem Ersten Weltkrieg
T.C.T. TCT Bon 1920.png
ab 1. April 1938:[3] Întreprinderile Electromecanice ale Municipiului Timişoara
nach Vereinigung mit dem städtischen Elektrizitätswerk Uzina Electrică TimişoaraU.Z.E.T.
I.E.T.
ab 7. Mai 1938:[4] Întreprinderile Electromecanice Municipale – Regia I.E.T.
Umwandlung in einen Regiebetrieb in Folge des am 7. Mai 1938 erlassenen Gesetzes zur Reorganisation kommunaler Betriebe[5]
I.E.T.
ab 1948:[6] Întreprinderea de Transport Timișoara
In Folge der allgemeinen Verstaatlichung nach dem Zweiten Weltkrieg gemäß Gesetz Nummer 119 vom 11. Juni 1948 Auslagerung des Elektrizitätswerks in die neue Gesellschaft Societatea de Electricitate Banat, die schließlich 1949 in Întreprinderea Regională de Electricitate Timişoara (I.R.E.T.) umbenannt wurde[7]
I.T.T.
ab 14. Mai 1949:[8] Întreprinderea de Transport, Apă și Salubritate
nach Vereinigung mit dem Ver- und Entsorgungsunternehmen Întreprinderea de Apă şi Canal a Oraşului Timişoara – A.C.O.T.[9]
I.T.A.S
ab 1957 Întreprinderea Comunală Oraş Timişoara I.C.O.T
ab Sommer 1962: Întreprinderea de Transport Timișoara
nach Abspaltung des Ver- und Entsorgungsunternehmens Întreprinderea de Gospodărie Orăşenească Timișoara – I.G.O.T.
I.T.T.
ab 1971: Întreprinderea de Transport și Construcții Vagoane de Tramvai Timișoara
im Zuge der Vorbereitungen zur serienmäßigen Herstellung von Straßenbahnwagen des Typs Timiș2 ab 1972
I.T.C.V.T.T. Bilet de Tramvai SirG.jpg
ab 1977: Întreprinderea de Transport în Comun Timișoara
nach Auslagerung der Timiș2-Produktion an das Maschinenbau-Unternehmen "Electrometal Timișoara"
I.T.C.T.
ab 1. Dezember 1979: Întreprinderea Judeteană de Transport Local Timiș
In Folge einer landesweiten Neustrukturierung des ÖPNV gemäß Dekret Nummer 377/1[10] vom 9. November 1979, gemäß dem fortan je Județ nur noch ein öffentliches Nahverkehrsunternehmen zuständig war
I.J.T.L. Timiș
oder
I.J.T.L.T.
Abonament Tramvai 1982 2.jpg
ab September 1990:[11] Întreprinderea de Transport Local Timișoara
Rekommunalisierung in Folge der Rumänischen Revolution von 1989
I.T.L.
ab 1. Januar 1991: Regia Autonomă de Transport Timișoara
Erneute Umwandlung in einen autonomen Regiebetrieb
R.A.T.T. Bilet RATT 1994.JPG

Die Gesellschaft als Fahrzeughersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Straßenbahn- und Oberleitungsbusnetz der R.A.T.T.

Als Besonderheit stellte der Verkehrsbetrieb ab 1914 auch selbst immer wieder Straßenbahn-Fahrzeuge her, allerdings nur in kleinen Stückzahlen und überwiegend für den eigenen Bedarf. So wurden beispielsweise auch die ersten Züge des weitverbreiteten Typs Timiș2 von der damaligen I.T.T. beziehungsweise I.T.C.V.T.T. produziert (Prototyp 1970, Serienfertigung ab 1972). Jedoch wurde die weitere Produktion, die ab 1975 auch für andere rumänische Straßenbahnbetriebe erfolgte, schließlich 1977 dem Unternehmen Electrometal Timișoara übertragen.

Ferner stellte die Gesellschaft 1936 den kurzen zweiachsigen Dieseltriebwagen AM1 her, der ab 1937 im Touristikverkehr auf der schmalspurigen Waldbahn Zăvoi–Poiana Mărului zum Einsatz kam. Nahe beim Endpunkt der Waldbahn unterhielt die damalige T.C.T. zur Erholung ihrer Mitarbeiter die beiden Berghütten Bela Vista und Brădisorul. 1938 wurde außerdem noch ein zugehöriger Beiwagen produziert.

Liniennummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Jahre bemühte sich die Gesellschaft, ihren Verkehrsmitteln klar unterscheidbare Linienbezeichnungen zuzuweisen – wobei allerdings die beiden bis 1899 existierenden Pferdebahnlinien sowie alle Autobuslinien vor 1942 gar keine Liniennummern trugen. Erst zum 1. Oktober 1962[12] führte das Unternehmen schließlich eine systematische Kennzeichnung der drei Verkehrsmittel ein, bei dem die einzelnen Liniensignale allerdings nach sowjetischem beziehungsweise Budapester Vorbild bis zu dreimal vergeben waren:

Nummer 1: von 1962 bis 1971 dreifach vergeben
Nummer 2: von 1962 bis 1971 dreifach vergeben
Nummer 3: von 1962 bis 1964 dreifach vergeben,
von 1964 bis 1968 doppelt vergeben (Straßenbahn und Autobus),
von 1968 bis 1971 dreifach vergeben
Nummer 4: von 1962 bis 1971 dreifach vergeben
Nummer 5: von 1962 bis 1971 doppelt vergeben (Straßenbahn und Autobus)
Nummer 6: von 1962 bis 1971 doppelt vergeben (Straßenbahn und Autobus)
Nummer 7: von 1962 bis 1971 doppelt vergeben (Straßenbahn und Autobus)

Erst mit dem im Frühjahr 1971 in Kraft getretenen heutigen System (Straßenbahnlinien 1–10, Trolleybuslinien 11–20 und Autobuslinien ab 21 aufwärts) gehörten die Doppelnummerierungen wieder der Vergangenheit an. Allerdings existierten – als Ausnahme von dieser Regel – zwischen 2000 und 2009 sowohl eine Straßenbahnlinie 11 als auch eine Oberleitungsbuslinie 11.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 60 de ani de la înființarea tramvaiului în Timișoara, Monografie 1869–1929. Timișoara 1929.
  • Vasile Deheleanu, Sabin Indrieșu: Monografia întreprinderilor electromecanice municipale Timișoara. Timișoara 1944.
  • Dorin Sarca, Gh. Radulovici: Centenarul tramvaielor din Timișoara, Monografie 1869–1969. Timișoara 1969.
  • 1869–1994, 125 de ani de circulație cu tramvaiul în Timișoara, Monografie. Timișoara 1994.
  • Regia Autonomă de Transport Timișoara, 130 de ani de activitate, 1869–1999, Monografie. Timișoara 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cunoastelumea.ro
  2. Linii de tramvai reabilitate pe 9 trasee: peste 600 milioane de lei
  3. Timişoara, primul oraş european cu iluminat electric stradal, Vestul vom 12. November 2013
  4. Timişoara, primul oraş european cu iluminat electric stradal, Vestul vom 12. November 2013
  5. Evolutia unor mari intreprinderi auf primariatm.ro
  6. Istoric R.A.T.T. auf ratt.ro
  7. In urma cu 129 de ani, Timisoara devenea primul oras din Europa, iluminat public stradal auf stirileprotv.ro
  8. Geschichte des Unternehmens RETIM auf retim.ro
  9. De la A.C.O.T. la Aquatim – Geschichte des Unternehmens Aquatim auf aquatim.ro
  10. Geschichte des Öffentlichen Nahverkehrs in Brașov auf ratbv.ro
  11. Zeitung Renaşterea bănăţeană, Jahrgang 1990
  12. Zeitung Drapelul roșu