Tempelhofer Vorstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tempelhofer Vorstadt (1861–1920)

Das Gebiet der Tempelhofer Vorstadt entspricht der heutigen Bezirksregion II des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg.[1] Sie umfasst Teile des Ortsteils Kreuzberg, die südlich des Landwehrkanals liegt. Sie grenzt im Süden und Westen an den Bezirk Tempelhof-Schöneberg, im Norden an die Südliche Friedrichstadt und im Osten an die Südliche Luisenstadt, die ebenfalls im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg liegen.[2] Sie umfasst eine Fläche von ca. 473 ha mit 63.540 Einwohnerinnen und Einwohnern (Stichtag: 31. Dezember 2015).[3]

Ursprünglich gehörte das Gebiet zur Tempelhofer Feldmark und bestand weitgehend aus Ackerland. Es wurde 1861 nach Berlin eingemeindet und bildete dort bis 1920 einen eigenen Stadtteil, damals auch Tempelhofer Revier genannt. Bei Bildung der 20 Bezirke im Rahmen der Erweiterung der Stadt zu Groß-Berlin 1920 ging die Tempelhofer Vorstadt zusammen mit einem Teil der Luisenstadt, der südlichen Friedrichstadt und der Oberen Friedrichsvorstadt im neugebildeten VII. Bezirk Hallesches Tor auf, der 1921 in Kreuzberg umbenannt wurde. Die Einwohnerzahl stieg von 23.671 im Jahr 1867 bis auf 164.902 im Jahr 1910.[4] 2011 zählte die Bezirksregion II noch 59.787 Einwohner.[5]

Die Ortslage hat den Zweiten Weltkrieg und vor allem den schwersten Luftangriff im Februar 1945 im Gegensatz zur zentraler gelegenen südlichen Friedrichstadt weitgehend unbeschädigt überstanden. Der Altbaubestand des 19. Jahrhunderts ist hier folglich sehr viel dichter. Das Gebiet der Tempelhofer Vorstadt wird heute häufig nach einem ehemaligen Postbezirk „Kreuzberg 61“ genannt.

In der Tempelhofer Vorstadt wird alljährlich der Berliner Karneval der Kulturen veranstaltet.

Orte und Gebäude der Tempelhofer Vorstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezirksregionenprofile. 26. Juni 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  2. Bezirksregion II - Tempelhofer Vorstadt. 26. Juni 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  3. Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin (Hrsg.): Bezirksregionenprofil Teil I 2017, Tempelhofer Vorstadt. Berlin 2017.
  4. Friedrich Leyden: Gross-Berlin. Geographie der Weltstadt. Hirt, Breslau 1933 (darin: Entwicklung der Bevölkerungszahl in den historischen Stadtteilen von Alt-Berlin, S. 206)
  5. Einwohnerinnen und Einwohner in Berlin am 30. Juni 2011 nach LOR-Bezirksregionen und Altersgruppen (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de (PDF; 13 kB) Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, abgerufen am 12. August 2013.