Tender Klasse 404

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elbe-Klasse ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur gleichnamigen historischen Schnelldampfer-Klasse siehe Schnelldampfer des NDL.
Flagge Bundesmarine
Tender Elbe (A 511) in See
Daten
Schiffsklasse: 404
Einsatzverdrängung: 3.170 Tonnen
Länge über alles: 100,55 m
Breite: 15,4 m
Tiefgang: 4,05 m
Antriebsanlage: 1 × Dieselmotor Deutz
Leistung: 2.452 kW (3.334 PS)
Reichweite: 2500 Meilen bei 12 Knoten
Besatzung: 40 Soldaten + 30 (Systemunterstützungsgruppe) 12 Stab
Höchstgeschwindigkeit: 15 Knoten
Marschgeschwindigkeit:: 12 Knoten
Kraftstoffmenge, fremd/eigen: ca. 700 m³
Flugkraftstoffmenge: ca. 60 m³
Frischwasser: ca. 280 m³
Verpflegung: 40 t
Munition: 160 t
Containerbeladung: 28
Seeausdauer: 30 Tage
Entsorgungsleistung: 5 t Müll
180 m³ Abwasser
32 m³ Altöl
Bewaffnung
Fliegerfaust 2: 2 × (Stinger)
Geschütze: 2 × MLG 27
Mehrere Maschinengewehre M2HB[1]
Am Hubschrauberdeck und den Seiten lafettierbar

Die Tender der Klasse 404, auch Elbe-Klasse genannt, sind Versorgungsschiffe der deutschen Marine. Sie unterstehen der Einsatzflottille 1.

Die Deutsche Marine besitzt sechs Tender der Klasse 404, die nach größeren deutschen Flüssen benannt sind. Administrativ werden die Tender als Boote klassifiziert und stehen in der militärischen Hierarchie auf der Ebene einer Kompanie.

Aufgabe[Bearbeiten]

Tender Elbe beim Längsseitsgehen mit Schnellboot Nerz (BALTOPS ’09)

Die Tender dienen als Unterstützungsschiffe der Bootsgeschwader der deutschen Marine. Sie versorgen kämpfende Einheiten (Schnellboote, Minensucher und U-Boote) in See mit Kraftstoff, Wasser, Lebensmitteln, Ersatzteilen und Munition. Gleichzeitig dienen sie der Entsorgung, wofür sie mit einer Müllentsorgungseinrichtung und einer Abwasseraufbereitungsanlage ausgestattet sind.

Für Instandsetzungsarbeiten der Boote auf See und im Einsatzgebiet stehen etwa 30 Spezialisten der Systemunterstützungsgruppe (SUG) zur Verfügung. Außerdem können die Tender einen Geschwaderstab aufnehmen und als Führungsplattform für das jeweilige Geschwader dienen. Die an Bord befindliche Krankenstation ist in der Lage kleinere Verwundungen zu versorgen. Zusätzlich ist es möglich, mittels eingeschiffter Ärzte in der Krankenstation auch schwerere Verwundungen zu versorgen.

Landung eines US-Hubschraubers SH-60 Seahawk auf der Elbe

Das Flugdeck am Heck der Tender erlaubt Starts und Landungen von Hubschraubern. Für die Aufnahme und Wartung von Helikoptern sind die Tender jedoch nicht geeignet, da sie über keinen Hangar verfügen und deshalb keine Bordwartungsgruppe mitführen können.

Einheiten, Verbandszugehörigkeit und Standorte[Bearbeiten]

Die sechs Tender sind auf mehrere Geschwader verteilt. Während die Elbe (A 511) und die Donau (A 516) dem 7. Schnellbootgeschwader dienen, sind die Tender Mosel (A 512), Rhein (A 513) und Werra (A 514) dem 5. Minensuchgeschwader unterstellt. Der Tender Main (A 515) gehört zum 1. Ubootgeschwader.

Kennung Name Rufzeichen Bauwerft Indienststellung Bootsgeschwader Heimathafen
A 511 Elbe DRHJ Bremer Vulkan 28. Januar 1993 7. Schnellbootgeschwader Warnemünde
A 512 Mosel DRHK Bremer Vulkan 1. Juli 1993 5. Minensuchgeschwader Kiel
A 513 Rhein DRHL Flensburger Schiffbau-Gesellschaft 22. September 1993 5. Minensuchgeschwader Kiel
A 514 Werra DRHM Flensburger Schiffbau-Gesellschaft 9. Dezember 1993 5. Minensuchgeschwader Kiel
A 515 Main DRHN Kröger-Werft 10. Juni 1994 1. Ubootgeschwader Eckernförde
A 516 Donau DRHO Kröger-Werft 15. November 1994 7. Schnellbootgeschwader Warnemünde

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elbe-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenblatt auf der Webseite der Deutschen Marine