Tenero-Contra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Tenero-Contra
Wappen von Tenero-Contra
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5131i1f3f4
Postleitzahl: 6598
UN/LOCODE: CH TEN (Tenero)
Koordinaten: 708344 / 115933Koordinaten: 46° 11′ 10″ N, 8° 50′ 31″ O; CH1903: 708344 / 115933
Höhe: 209 m ü. M.
Fläche: 4,47 km²
Einwohner: 3108 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 695 Einw. pro km²
Website: www.tenero-contra.ch
Tenero-Contra

Tenero-Contra

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Tenero-Contra
Über dieses Bild
w
Tenero-Contra mit Valle Verzasca im Hintergrund
Contra Dam
Oratorium Beata Vergine della Fraccia (1944)
Bahnhof Tenero

Tenero-Contra [ˈteːnero ˈkontra] ist eine politische Gemeinde im Kreis Navegna, im Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tenero-Contra liegt am Ufer des Lago Maggiore. Oberhalb von Tenero im Valle Verzasca liegt der Lago di Vogorno. Die Verzasca fliesst auch durch das Dorf.

Durch die Lage am Übergang von der Magadino-Ebene in den Lago Maggiore hat sich hier entlang des Sees ein Camping-Zentrum mit sieben Campingplätzen entwickelt. Daneben befindet sich ein grosses Zentrum für schulsportliche Aktivitäten. Dieses Sportzentrum wurde von der deutschen Fussballnationalmannschaft als Trainingsstätte während der Fußball-Europameisterschaft 2008 genutzt.

Auf dem Schienenweg wird die Gemeinde durch den Bahnhof Tenero an der Bahnstrecke Giubiasco–Locarno der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) erschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist im Jahr 1235 als Tendero Contra erwähnt. Hier wurden Gräber aus der Bronze- und Eisenzeit sowie verschiedene Gräberfelder aus der Römerzeit und Schalensteine gefunden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1970 2000[2] 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2017
Einwohner 198 557 966 1690 2295 2600 2659 2660 2751 2786 2875 3108

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro und Vincenzo im Ortsteil Tenero[3]
  • Pfarrkirche San Bernardo im Ortsteil Contra[3]
  • Oratorium Beata Vergine della Fraccia (1649–1644)[3]
  • Zeichenstein genannt Sass di cent cros an der Grenze der Gemeinden Mergoscia und Brione sopra Minusio in Val Resa (300 m nach Viona)[4]
  • Schloss Tenero, ein Herrschaftshaus in Piazza Canevascini

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galleria Matasci (Tenero-Contra)[5]
  • Museo del vino[6]
  • Mostra Mario Giacomelli – Quarant’Anni di Fotografia 1954–1994 (1994)[7]
  • Mostra di Cesare Lucchini (1996)[8]
  • Mostra di Selim Abdullah (1997)[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Tenero-Contra[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi: Tenero-Conta. In: I dipinti murali della Verzasca. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 62.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Mario Canevascini: Tenero-Contra. Nomi di luogo tra storia e territorio. Tenero-Contra 2012.
  • Simona Canevascini (Hrsg.): Un comune dai vigneti alle sponde del Verbano. Tenero-Contra 2010.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, (Tenero S. 367, 378), 567/568, (Contra S. 306); derselben: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L'alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, (Contra, S. 128–138), (Tenero, S. 267–290).
  • Giovanni Lombardi: Gli impianti idroelettrici in Ticino. In: Arte&Storia. Il Ticino dell'acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche. Edizioni Ticino Management, Jahr 12, Nummer 54, April–Juli 2012, Lugano 2012.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d'arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 163–164.
  • Giuseppe Mondada: Tenero-Contra. In: Catalogo delle pitture murali fino alla metà dell’Ottocento. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 95–96.: derselben: Tenero-Contra. Appunti di storia. Edizioni Pedrazzini, Locarno 1968.
  • Daniela Pauli Falconi: Tenero-Contra. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 30. Januar 2012.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (La Fraccia) S. 163.
  • Celestino Trezzini: Tenero. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Stegemann – Tenero. Attinger, Neuenburg 1931, S. 657, Tengen – Tingry., S. 658 (Digitalisat).; derselben: Contra. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Daegerlen. Attinger, Neuenburg 1924, S. 618 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tenero-Contra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Daniela Pauli Falconi: Tenero-Contra. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 30. Januar 2012.
  3. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 163–164.
  4. Franco Binda, Locarno 2013, S. 22–23 (Foto), 152, 172.
  5. Galleria Matasci (Tenero-Contra) in portal.dnb.de (abgerufen am: 9. Mai 2016.)
  6. Museo del vino
  7. Mostra Mario Giacomelli - Quarant’Anni di Fotografia 1954–1994 in portal.dnb.de (abgerufen am: 9. Mai 2016.)
  8. Mostra di Cesare Lucchini in portal.dnb.de (abgerufen am: 9. Mai 2016.)
  9. Mostra di Selim Abdullah in portal.dnb.de (abgerufen am: 9. Mai 2016.)
  10. Giacomo Francesco Leoni. In: Sikart , abgerufen 25. Januar 2016.
  11. Gabruele Rossi: Canevascini, Guglielmo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. Februar 2005.
  12. Cristina Spoerri (Sprenger). In: Sikart , abgerufen 7. Januar 2016.
  13. Angela Mollisi und andere: Daniela Calastri Winzenried. In: Arte&Storia. 15. Jahrgang, Nummer 65, Edizioni Ticino Management, Lugano 2015, S. 22–23.
  14. Associazione Calcio Tenero-Contra