Tennessee Ernie Ford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tennessee Ernie Ford (* 13. Februar 1919 in Bristol, Tennessee als Ernest Jennings Ford; † 17. Oktober 1991 in Reston, Virginia) war ein US-amerikanischer Country- und Gospel-Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ford studierte klassische Musik und Gesang am Cincinnati Conservatory of Music. Nach seinem Dienst im Zweiten Weltkrieg als Bombenschütze eines B-29-Bombers bei der USAAF zog er mit seiner Familie nach Kalifornien. Hier arbeitete er bei verschiedenen Radiosendern, bevor er 1949 auf Vermittlung seines Managers Cliffie Stone einen Plattenvertrag beim Label Capitol Records bekam.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1950er Jahren veröffentlichte er fast 50 Country-Singles, von denen es etliche in die Hitparade schafften. Sein erster Hit war 1950 Mule Train, der Platz 1 der Country-Charts und Platz 10 der Pop-Charts erreichte.[1] Im Frühjahr 1952 schaffte er es, mit The Shot Gun Boogie erneut an die Spitze der Country-Charts vorzustoßen.[2] Alle seine Songs gehörten stilistisch zum Hillbilly Boogie. Ford war einer der erfolgreichsten Künstler dieser Richtungen. Mit der Rhythm & Blues Sängerin Ella Mae Morse sang er 1952 den Titel I'm Hog Tied Over You im Duett. 1954 moderierte er die Fernseh-Quizshow College of Musical Knowledge; 1955 nahm er ein Album mit der Sängerin Kay Starr auf.

1955 wurde das erfolgreichste Jahr Fords, im Frühjahr erreichte sein Titel Ballad Of Davy Crockett Platz 6 der Pop-Charts und blieb 17 Wochen in den Charts.[3] Der Song wurde über die TV-Serie Disneyland, in der es zwischen Dezember 1954 und Februar 1955 drei Davy-Crockett-Folgen gab, bekannt.

Im gleichen Jahr hatte Ford mit dem Titel Sixteen Tons, der erstmals 1946 von Merle Travis eingespielt worden war, seinen größten Hit. In dem sozialkritischen Stück geht es um das Klagen eines Bergmanns, der sich nicht aus dem Würgegriff der Minengesellschaft befreien kann:

You load sixteen tons and what do you get
Another day older and deeper in debt
St. Peter don't you call me 'cause I can't go
I owe my soul to the company store.

Sixteen Tons war 10 Wochen die Nummer 1 in den Country-Charts und 8 Wochen Nummer 1 der Pop-Hitparade.[4] Die Single hielt sich 22 Wochen in den Charts.[5] Aufgrund seiner neuen Popularität bekam Ford eine eigene Fernsehshow, The Tennessee Ernie Ford Show, die von 1956 bis 1961 lief. In den folgenden Jahren konzentrierte er sich überwiegend auf religiöse Musik. 1956 veröffentlichte er mit Hymns sein erstes Gospel-Album, das mit Platin ausgezeichnet wurde. Sein Album Great Gospel Songs gewann 1965 einen Grammy.

Ford erhielt für seine Verdienste in Radio, Fernsehen und Musik drei Sterne auf dem Hollywood Walk of Fame. 1984 bekam er die Presidential Medal of Freedom. 1990 wurde er in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.

Ford erkrankte 1991 nach einem Dinner mit Präsident George H. W. Bush im Weißen Haus. Er starb am 17. Oktober 1991, genau 36 Jahre nach der Veröffentlichung von Sixteen Tons, an Leberversagen.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tennessee Ernie Ford veröffentlichte in seiner Laufbahn über einhundert Alben. Eine vollständige Diskografie existiert nicht.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1970 America The Beautiful US192
(2 Wo.)US
1973 Country Morning Coun­try46
(3 Wo.)Coun­try
1975 Make a Joyful Noise Coun­try35
(5 Wo.)Coun­try
2014 Amazing Grace: 14 Treasured Hymns US159
(1 Wo.)US
Coun­try19
(8 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1953: Backwoods, Boogie & Blues
  • 1955: Tennessee Ernie Ford & Kay Starr
  • 1956: This Lusty Land
  • 1956: Tales Of Davy Crockett
  • 1956: Hymns (US: PlatinPlatin)
  • 1957: Spirituals (US: GoldGold)
  • 1957: Ol’ Rockin’ Ern
  • 1957: Nearer The Cross (US: GoldGold)
  • 1958: The Star Carol (US: PlatinPlatin)
  • 1959: Gather ’Round
  • 1959: A Friend We Have
  • 1960: Sing A Hymn With Me
  • 1960: Sing A Spiritual With Me
  • 1960: Come To The Fair
  • 1961: Tennessee Ernie Ford Sings Civil War
  • 1961: Ernie Looks At Love
  • 1961: Hymns At Home
  • 1962: I Love To Tell The Story
  • 1963: Long, Long Ago
  • 1963: We Gather Together
  • 1964: Great Gospel Songs
  • 1964: Tennessee Ernie Ford Sings The World’s Best Loved Hymns
  • 1965: Let Me Walk With Thee
  • 1966: Wonderful Peace
  • 1966: God Lives
  • 1967: Faith Of Our Fathers
  • 1968: O Come All Ye Faithful
  • 1969: Holy, Holy, Holy
  • 1972: Mr. Words And Music

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK US US Coun­try Coun­try
1955 Give Me Your Word
UK1
(24 Wo.)UK
Shotgun Boogie
DE30
(4 Wo.)DE
1956 Sixteen Tons
DE10
(16 Wo.)DE
UK1
(11 Wo.)UK
US2
(13 Wo.)US
The Ballad of Davy Crockett
UK3
(7 Wo.)UK
You Don’t Have To Be A Baby To Cry
US78
(1 Wo.)US
That’s All
US44
(8 Wo.)US
The Rovin’ Gambler
US60
(6 Wo.)US
First Born
US46
(11 Wo.)US
1957 The Watermelon Song
US87
(2 Wo.)US
One Suit
US93
(3 Wo.)US
In The Middle of an Island
US56
(12 Wo.)US
1958 Sunday Barbeque
US97
(1 Wo.)US
1959 Glad Rags
US100
(1 Wo.)US
1965 Hicktown
Coun­try9
(16 Wo.)Coun­try
1969 Honey-Eyed Girl (That’s You That’s You)
The New Wave
Coun­try54
(3 Wo.)Coun­try
1971 Happy Songs of Love
Coun­try58
(9 Wo.)Coun­try
1973 Printers Alley Stars
Country Morning
Coun­try66
(4 Wo.)Coun­try
Farther Down The River (Where The Fishin’s Good)
Country Morning
Coun­try73
(5 Wo.)Coun­try
Colorado Country Morning
Country Morning
Coun­try70
(7 Wo.)Coun­try
1975 Come On Down
Make a Joyful Noise
Coun­try52
(8 Wo.)Coun­try
Baby
Coun­try63
(9 Wo.)Coun­try
The Devil Ain’t a Lonely Woman’s Friend
Coun­try98
(4 Wo.)Coun­try
1976 I Been To Georgia On a Fast Train
For The 83rd Time
Coun­try95
(3 Wo.)Coun­try

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 76f.
  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 98–100.
  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. London: Salamander Books, 1977, S. 90.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. US-Katalognummer: Capitol 40258; Whitburn, Joel: Top Pop Records 1940-1955. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research, 1973, S. 22
  2. Die Single erreichte Platz 21 der Pop-Charts; US-Katalognummer: Capitol 1295
  3. US-Katalognummer: Capitol 3058
  4. Nähere Informationen zu diesem Titel in: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 5
  5. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 219
  6. a b Chartquellen: DE DE/US vor 1958 UK US
  7. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tennessee Ernie Ford – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien