Teodor Iljitsch Oiserman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teodor Oiserman im Februar 2015

Teodor Iljitsch Oiserman (russisch Теодор Ильич Ойзерман, * 1. Maijul./ 14. Mai 1914greg. in Petrowerowka bei Tiraspol, Gouvernement Cherson, heute: Rajon Schyrjajewe, Oblast Odessa; † 25. März 2017 in Moskau[1]) war ein russischer Philosoph und Philosophiehistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn jüdischer Eltern[2] in der südlichen Ukraine studierte Oiserman am Moskauer Institut für Philosophie, Literatur und Geschichte (russisch Московский институт философии, литературы и истории) und schloss das Studium 1938 ab.[3] Er lehrte an der Plechanow-Wirtschaftsakademie, bevor er den Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie an der Moskauer Universität übernahm.[2] 1966 wurde er korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR.[4] Am 29. Oktober 1981 wurde er dort Akademiemitglied.[3] Er war Bereichsleiter im Institut für Philosophie derselben Akademie in Moskau sowie Autor wie Herausgeber mehrerer Bücher über Marx, Hegel wie marxistische Philosophie. Er ist auch auswärtiges Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.[4][3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Скончался философ Теодор Ойзерман. In: gorky.media. Горький Медиа, 25. März 2017, abgerufen am 25. März 2017 (russisch).
  2. a b Николай Лебедев: Наука и жизнь Теодора Ойзермана. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Jewish.ru. 5. März 2010, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 12. Dezember 2015 (russisch): „Конец 40-х годов – время… кампании по борьбе с космополитизмом. Я пережил немало неприятных моментов в те годы… по причине моей национальности. Когда я пришел устраиваться на философский факультет МГУ, декан сказал, что принять меня невозможно, и даже не постеснялся намекнуть на истинную причину.“ i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jewish.ru
  3. a b c Kurzbiographie auf der Website der Russischen Akademie der Wissenschaften
  4. a b Oiserman, Todor Iljitsch. In: Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 266.