Teppichfliese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorder- und Rückseite gebrauchter Teppichfliesen

Teppichfliesen sind ein als Auslegware verlegter Bodenbelag.

Normalerweise haben sie eine Größe von 50 x 50 cm, es gibt aber auch Fliesen zu 40 x 40 cm, 1 x 1 m und weiteren Maßen. Man unterscheidet Schlingen-, Cord-, Velours- und Nadelvliesware. Teppichfliesen werden in der Regel lose verlegt. Dies ermöglicht die rutschfeste Rückenbeschichtung. Sie besteht traditionell entweder aus Bitumen, Gummi, aus Naturlatex. Seit Mitte der 1980er Jahre haben sich Rückenbeschichtungen aus Polyesterfilz bewährt. Die Filzbeschichtung ist haltbar, dimensionsstabil, umweltfreundlich in Produktion und Entsorgung und weist hohe Ergonomie- und Akustikwerte auf.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu herkömmlichem Teppichboden als Rollenware besitzen Teppichfliesen einige Vorteile:

  • Einzelne Fliesen können bei Verschmutzung oder Beschädigung problemlos ausgewechselt werden
  • Durch Verwendung verschiedenfarbiger Fliesen und Verlegemuster gibt es individuelle Gestaltungsmöglichkeiten
  • Teppichfliesen können leichter transportiert werden
  • Teppichfliesen können wieder aufgenommen und erneut verlegt werden (zum Beispiel bei Wohnungswechsel)
  • Die Ware kann auch vom Nicht-Fachmann verlegt werden
  • Geringerer Verschnitt

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teppichfliesen werden privat und gewerblich (Büros, Messebau, Veranstaltungszelte) verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Teppichfliese – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen