Terence Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terence Weber Nordische Kombination
{{{bildbeschreibung}}}

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 24. September 1996
Geburtsort Geyer
Größe 182 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Verein SSV Geyer
Trainer Jens Einsiedel
Frank Erlbeck
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
DM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Silber 2014 Val di Fiemme Team
Silber 2015 Almaty Team
Silber 2016 Râșnov Sprint
Silber 2016 Râșnov Team
Bronze 2016 Râșnov Gundersen
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 05. Dezember 2015
 Gesamtweltcup 16. (2019/20)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamsprint 0 1 0
Platzierungen im Grand Prix
 Debüt im Grand Prix 24. August 2014
 Gesamtwertung 09. (2016)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Team 0 1 0
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im COC 07. Februar 2014
 Gesamtwertung COC 10. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 3 2
letzte Änderung: 7. März 2020

Terence Weber (* 24. September 1996 in Geyer) ist ein deutscher Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weber, der bereits seit 2003 als Nordischer Kombinierer aktiv ist, begann ebenso wie sein Vorbild und heutiger Oberwiesenthaler Trainingspartner Eric Frenzel beim Skisportverein Geyer. Mit Jens Einsiedel und Frank Erlbeck hatte Weber die gleichen Trainer wie Frenzel.

Sein internationales Debüt gab Weber im Rahmen der Nordischen Skispiele der OPA 2011 in Baiersbronn, wo er sowohl im Schüler Einzel als auch mit dem Team die Medaillenränge knapp verpasste. In den folgenden Jahren trat er bis Ende 2015 regelmäßig im Alpencup an. Dort konnte er mit guten Resultaten und insgesamt sechs Siegen auf sich aufmerksam machen. Mit sechs Podiumsplatzierungen beim Alpencup in Folge im Rücken reiste Weber zu den Junioren-Weltmeisterschaften 2014 ins Val di Fiemme. In den Einzelbewerben erzielte er die Ränge 8 und 17, wohingegen er mit der Staffel um Dominik Schwaar, Jakob Lange und David Welde Silber gewann. Eine Woche später debütierte Weber in Klingenthal im Continental Cup und konnte dabei als Dreizehnter direkt einige Punkte sammeln. Im Sommer 2014 durfte sich Weber sogar in der höchsten Niveaustufe versuchen, als er in Oberwiesenthal erstmals im Grand Prix antrat. Bei seinem dritten Wettkampf gelang ihm der Gewinn seiner ersten drei Punkte. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2015 in Almaty belegte Weber erneut den zweiten Rang mit der Staffel.

Anfang Dezember 2015 debütierte Weber in Lillehammer im Weltcup. Erneut zeigte er kaum Anlaufschwierigkeiten und erreichte sofort mit dem siebzehnten Platz die Punketränge. Dennoch wurde er zunächst in den Continental Cup zurückgestuft, wo er Mitte Januar 2016 in Pyeongchang als Dritter seine erste Podestplatzierung feierte. Aufgrund von weiteren starken Ergebnissen wurde er zum dritten Mal nacheinander für die Junioren-Weltmeisterschaften 2016 im rumänischen Râșnov nominiert, wo Weber am 23. Februar 2016 im 10-Kilometer-Gundersen-Wettkampf hinter Bernhard Flaschberger und Vinzenz Geiger die Bronzemedaille holte. Zwei Tage später ließ Weber im Sprint Silber folgen, ehe er gemeinsam mit Martin Hahn, Tim Kopp und Vinzenz Geiger erneut Silber im Team-Gundersen gewann. Nachdem sich Weber im Grand Prix 2016 in einer starken Frühform präsentierte und unter anderem als Vierter im Gundersen Einzel in Villach knapp das Podium verpasste, startete er auch im Winter auf höchstem Niveau im Weltcup. Dort war er nahezu ausschließlich Teil des deutschen Weltcup-Teams. Die Saison schloss er au dem 30. Platz in der Gesamtwertung ab. Auch im Winter 2017/18 stellte sich Weber durchgehend im Weltcup der Konkurrenz und wurde letztlich mit 159 erzielten Punkten 31. in der Gesamtwertung.

Bei den Deutschen Meisterschaften 2018 in Hinterzarten wurde Weber Dritter im Einzel sowie Vizemeister mit Eric Frenzel im Teamsprint. Im Weltcup 2018/19 erzielte Weber immer wieder starke Leistungen und erreichte beispielsweise Ende Dezember 2018 in der Ramsau als Siebter die Top 10. Daher wurde er ins deutsche Aufgebot für die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld berufen, wo er allerdings nur im Gundersen Einzel von der Normalschanze eingesetzt wurde. Dabei belegte Weber den 24. Platz. In der Weltcup-Gesamtwertung belegte er schließlich Rang 23. Seine Stärken lagen dabei eindeutig im Skisprung, sodass er die Spezialwertung für den besten Springer in der Kombination auf dem zehnten Rang abschloss, wohingegen es bei der Trophäe für den besten Läufer lediglich zum 36. Platz reichte. Bei den Deutschen Meisterschaften 2019 in Klingenthal und Johanngeorgenstadt belegte er gemeinsam mit Frenzel erneut den zweiten Rang hinter den baden-württembergischen Kollegen Manuel Faißt und Johannes Rydzek. Der Auftakt in die Weltcup-Saison 2019/20 verlief zunächst etwas holprig, wobei er mit dem elften Platz in Lillehammer bereits eine starke Platzierung vorzuweisen hat.

Terence hat eine Schwester, ist aber der einzige Leistungssportler in seiner Familie. Weber ist Sportsoldat.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alpencup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 28. September 2013 DeutschlandDeutschland Oberwiesenthal Gundersen Normalschanze
2. 11. Januar 2014 ItalienItalien Predazzo Gundersen Normalschanze
3. 15. Februar 2015 SlowenienSlowenien Kranj Gundersen Normalschanze
4. 7. März 2015 FrankreichFrankreich Chaux-Neuve Gundersen Großschanze
5. 8. März 2015 FrankreichFrankreich Chaux-Neuve Gundersen Großschanze
6. 13. September 2015 DeutschlandDeutschland Winterberg Gundersen Normalschanze

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr und Ort Wettbewerb
Gundersen NH Gundersen LH Team Teamsprint
OsterreichÖsterreich 2019 Seefeld 25.

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2015/16 47. 016
2016/17 30. 187
2017/18 31. 159
2018/19 23. 247
2019/20 16. 246

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2014 44. 003
2015 25. 022
2016 09. 103
2017 22. 067
2018 17. 086
2019 53. 014

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2013/14 58. 032
2014/15 53. 050
2015/16 10. 366
2016/17 23. 160
2017/18 46. 096

Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften Deutscher Skiverband Logo.svg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr und Ort Wettbewerb
Gundersen Teamsprint
2011 Hinterzarten 33. 18.
2012 Klingenthal 22.
2013 Oberstdorf 04. 06.
2014 Hinterzarten 21. 10.
2015 Oberstdorf 04. 06.
2016 Oberhof 05. 04.
2017 Klingenthal 05. 05.
2018 Hinterzarten 03. 02.
2019 Johanngeorgenstadt 05. 02.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Terence Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien