Teresa Sukniewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teresa Sukniewicz (verheiratete Kleiber; * 10. November 1948 in Warschau) ist eine ehemalige polnische Hürdenläuferin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 erreichte sie bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt das Halbfinale über 80 m Hürden. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1969 in Athen wurde sie Fünfte im 100-Meter-Hürdenlauf.

1970 gewann sie Bronze bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Wien über 60 m Hürden. Am 20. Juni 1970 verbesserte sie den Weltrekord im 100-Meter-Hürdenlauf von Karin Balzer (DDR) um 0,1 s auf 12,7 s. Am 26. Juli desselben Jahres holte diese sich den Rekord mit einer nochmaligen Verbesserung um 0,1 s zurück.

1971 gewann Sukniewicz jeweils Bronze über 60 m Hürden bei den Hallen-EM in Sofia und über 110 m Hürden bei den EM in Helsinki. 1972 folgte eine Silbermedaille über 50 m Hürden bei den Hallen-EM in Grenoble.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]