Termin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Termin als Zeitbegriff; zum gleichnamigen Roman siehe Der Termin.

Ein Termin (lateinisch terminus „Grenzzeichen“; daraus auch später Ziel, Ende oder Zahlungsfrist) ist ein festgelegter Zeitpunkt im allgemeinen Zeitablauf und wird durch ein Kalenderdatum und häufig auch eine Uhrzeit festgelegt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Termine kommen oft in einem geschäftlichen Zusammenhang vor, wo sie der zeitlichen Festlegung sowohl von Besprechungen oder Verhandlungen als auch von Zahlungen, Leistungen oder Lieferungen dienen, es kann aber auch ein bestimmter oder herausragender Zeitpunkt sein, an dem ein Ereignis stattfindet, etwa eine Veranstaltung oder eine Sonnenfinsternis.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Deadline (englisch „Todeslinie“; ein Zeitpunkt, der nicht überschritten werden darf, zu Deutsch etwa „Galgenfrist“) bezeichnet man den Ablaufzeitpunkt einer Frist oder Fälligkeit (juristisch), den Stichtag (Bilanzstichtag) oder das Schließen eines Zeitfensters (technisch). Der Begriff wurde zunächst im Zeitungsjournalismus verwendet, um den letztmöglichen Termin zu bezeichnen, zu dem die Druckzeilen (englisch lines) in die Setzerei gegeben und dort abschließend fixiert wurden.

Allgemein spricht man bei Überschreiten des Termins von Verspätung, beim Einhalten von fristgemäß oder fristgerecht, beim Aufschub des Termins von Vertagung oder Verschiebung. Der Umstand, dass man einen Termin einhalten muss, wird Termindruck genannt.

Wirtschaftliche und rechtliche Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird wie bei Geschäften mit Fälligkeitstermin nur das Kalenderdatum für die Erfüllung vereinbart und üblicherweise keine Uhrzeit, so hat der Schuldner am genannten Tag während der Geschäftszeit des Gläubigers zu erfüllen. Für Handelsgeschäfte verlangt § 358 HGB, dass Leistungen nur während der gewöhnlichen Geschäftszeit bewirkt und gefordert werden können. Allgemein gilt nach § 362 Abs. 1 BGB, dass der Schuldner die Leistungshandlung am richtigen Ort (z.B. Wohn- oder Geschäftssitz) und zur richtigen Zeit (innerhalb der Geschäftszeit) zu erbringen hat.

Die verbleibende Zeitspanne bis zum Eintreffen des Termins ist die Frist, ein Überschreiten der Befristung die Verfristung. Verstrichene Fristen führen rechtlich zum Verzug (Zivilrecht) oder zum Verlust der Beschwer (Strafrecht/Verwaltungsrecht). Verstrichene Fristen für eine Zahlung geben Anlass zu Säumniszuschlägen beziehungsweise Verzugszinsen und Mahngebühren.

Der Termin ist prozessrechtlich definiert als Zeitpunkt, zu denen sich Prozessbeteiligte zum Zwecke der Vornahme von Prozesshandlungen treffen. Im Alltag der deutschen Gerichtsbehörden wird der Begriff Termin meist synonym für die nächste Sitzung im Rahmen einer Gerichtsverhandlung verwendet (z.B. „Ladung zum Termin“ gemäß § 214 Zivilprozessordnung).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Termin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Termin – Zitate