Terminalemulation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Eine Terminalemulation hat Möglichkeiten, die ein klassisches Terminal nicht bietet, z. B. das Kopieren von Text

Eine Terminalemulation ist ein Computerprogramm, das die Funktion eines Computer-Terminals nachbildet. Sie wird genutzt, um textbasierte Programme innerhalb einer grafischen Benutzeroberfläche verwenden zu können.

Terminalemulationen werden beispielsweise auf Personal Computern und Workstations genutzt. Sie können in einem Fenster oder bildschirmfüllend angezeigt werden.

Terminalemulationen werden u. a. verwendet, um Programme zu nutzen, die programmiert wurden, als es für das benutzte Betriebssystem noch keine Grafikschnittstelle gab, oder weil es einfacher ist, Ausgaben textuell darzustellen.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Terminalemulation stellt sich gegenüber einem textbasierten Programm als ein Computer-Terminal dar (daher der Name). Es ist ein Emulator in dem Sinne, dass es dem textbasierten Programm den Eindruck vermittelt, es sei mit einem Computer-Terminal verbunden. Andererseits stellt sich eine Terminalemulation gegenüber der grafischen Oberfläche als ein grafikfähiges Programm dar. Somit stellt eine Terminalemulation einen Vermittler dar – zwischen einer Textanwendung und einer grafischen Oberfläche.

Eine weitverbreitete Terminalemulation ist xterm, die unter der grafischen Oberfläche X11 läuft. In ihr kann ein zeichenorientiertes Programm gestartet werden – meist eine Kommandozeilen-basierte Shell oder eine zeichenorientierte Anwendung („Textanwendung“). Die Programme interagieren wie folgt:

Textanwendung ↔ Terminalemulation ↔ grafische Oberfläche
    Shell     ↔       xterm       ↔         X11

Terminals und Terminalemulationen unterstützen üblicherweise einen Satz von „Escape-Sequenzen“ zum Steuern der Farbe, der Cursor-Position usw. Eine Reihe von Terminal-Steuersequenz-Standards ist als ANSI-Escapesequenz bekannt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terminalemulationen – Sammlung von Bildern