Terminator: Dark Fate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelTerminator: Dark Fate
OriginaltitelTerminator: Dark Fate
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge129 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
JMK 14[2]
Stab
RegieTim Miller
DrehbuchDavid S. Goyer,
Justin Rhodes,
Billy Ray
ProduktionJames Cameron,
David Ellison
MusikTom Holkenborg
KameraKen Seng
SchnittJulian Clarke
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Terminator 2 – Tag der Abrechnung

Terminator: Dark Fate ist ein Science-Fiction-Film des Regisseurs Tim Miller, der am 24. Oktober 2019 in die deutschen sowie österreichischen Kinos kam und am 1. November 2019 in den Vereinigten Staaten angelaufen ist. Es handelt sich um den sechsten Film der Terminator-Reihe und um eine direkte Fortsetzung zu den ersten beiden Terminator-Filmen. Die Teile drei bis fünf werden dabei ignoriert bzw. als Bestandteil alternativer Zeitlinien betrachtet.[3]

Für den Film kehrte James Cameron, der bei den ersten beiden Terminator-Filmen die Regie führte und das Drehbuch schrieb, als Produzent zurück. Somit ist er erstmals seit 1991 wieder an einem Terminator-Film beteiligt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998, drei Jahre nach dem Sieg über den T-1000 und Skynet, hält sich John Connor mit seiner Mutter Sarah in Livingston auf, beide im Glauben, die Menschheit sei gerettet. Doch Skynet hatte weitere Terminatoren in die Vergangenheit geschickt, und ein T-800 überrascht die beiden, tötet John und verschwindet. Seitdem hat Sarah es sich zur Berufung gemacht, die Terminatoren zu jagen, die in die Vergangenheit geschickt werden. Deren Ankunft wird ihr jedes Mal von einem ihr unbekannten Absender über ihr Mobiltelefon angekündigt.

22 Jahre später lebt die junge Daniella „Dani“ Ramos in Mexiko mit ihrem Bruder und ihrem Vater ein einfaches Leben, als ein weiterer Terminator, der hoch entwickelte Rev-9, durch die Zeit zurückgeschickt wird. Sein Auftrag ist es, Dani zu töten, die in der Zukunft die neue Anführerin der Menschen im Kampf gegen die Maschinen sein wird. Doch auch eine Beschützerin wurde zurückgeschickt – die durch Implantate modifizierte Soldatin Grace. Schon kurz nach dem ersten Kontakt mit Rev-9 treffen Dani und Grace auf die kampferprobte Sarah, die auch dessen Ankunft von dem anonymen Tippgeber vorhergesagt bekam. Grace, die in ihrer Zukunft nie von einem John Connor gehört hat, misstraut Sarah und versucht alleine, Dani zu beschützen. Da die kybernetischen Verbesserungen ihren Metabolismus beim Kampf gegen Rev-9 zu stark beanspruchen, fällt sie in ein vorübergehendes Koma, sodass Sarah die beiden wieder einholen kann. Es wird offenbar, dass Skynet wegen der vergangenen Ereignisse zwar in der Zukunft nicht existieren wird, dafür aber eine andere KI namens Legion, welche die Menschheit ins Chaos stürzen und einen globalen Atomkrieg auslösen wird. Daher entschließt sich Sarah Connor, den beiden bei der Flucht vor Rev-9 zu helfen. Als Grace mit Hilfe von Sarahs Mobiltelefon herausfindet, woher die Tipps gesendet werden, fliehen sie über die Grenze nach Texas.

Rev-9, der die Fähigkeit zur Gestaltwandlung besitzt, infiltriert die mexikanische und amerikanische Bundespolizei, sodass das Trio an der texanischen Grenze festgenommen werden kann. Sie befreien sich jedoch aus der Haft und entkommen mit einem Helikopter. Als sie in Texas ankommen, entpuppt sich der anonyme Tippgeber als der T-800, der 1998 John getötet hatte. Nach Beendigung seines Auftrags saß er in der Vergangenheit fest. Er nennt sich inzwischen Carl, hat ein Gewissen entwickelt und eine Familie adoptiert. Er entscheidet sich, Dani zu beschützen. Gemeinsam versuchen die Vier, Rev-9 zu zerstören. Durch einen hochrangigen Kontakt von Sarah beim Militär kommen sie in den Besitz von EMP-Waffen und einem Transportflugzeug mit Geleitschutz. Während der Flucht werden die EMP-Waffen jedoch zerstört und der Geleitschutz ausgeschaltet. Beim abschließenden Kampf in einem Wasserkraftwerk können Carl und Grace den Rev-9 in eine Turbine schleudern, wodurch er schwer beschädigt wird, aber auch Grace wird schwer verwundet. Da der Rev-9 immer noch hinter Dani her ist, gibt Grace ihre Energiezelle frei, um ihn endgültig zu vernichten, wodurch sie stirbt. Daraufhin stürzt Carl sich mit dem Rev-9 in einen Schacht, wo beide durch die Explosion der Energiezelle vernichtet werden.

Schließlich beobachten Dani und Sarah ein Kind beim Spielen mit ihren Eltern auf einem Spielplatz – die junge Grace.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnold Schwarzenegger, hier bei der San Diego Comic-Con, spielt abermals den Terminator

Im September 2017 wurde bekannt, dass im sechsten Teil der Filmreihe Tim Miller Regie führt und die Dreharbeiten Anfang 2018 beginnen sollen.[4] Mehrere Male wurde der Drehbeginn verschoben.[5] Letztlich wurden sie im Juni 2018 begonnen[6] und fanden unter anderem im ungarischen Komárom statt.[7]

Im Rahmen der San Diego Comic-Con International im Juli 2019 wurde bekannt, dass Edward Furlong, der 1991 in Terminator 2 – Tag der Abrechnung in der Rolle des jungen John Connor zu sehen war, zurückkehren wird.[8]

Die Filmmusik komponiert der Niederländer Junkie XL.[9] Im Mai 2019 wurde ein erster Trailer vorgestellt.[10] Der Film ist am 24. Oktober 2019 in die deutschen[11] sowie österreichischen[12] und am 1. November 2019 in die US-amerikanischen Kinos angelaufen.

Arnold Schwarzenegger spielt den Terminator Carl, einen von mehreren T-800 „Modell 101“, die in die Vergangenheit zurückgeschickt wurden, um John Connor zu töten. Wie schon bei Terminator: Genisys ist die Hülle aus menschlichem Gewebe, welche sein Metallskelett umschließt, gegenüber den Terminator-Modellen aus den ersten Filmen um Jahre gealtert.[13]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 71 Prozent aller Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[14]

Das Special-Interest-Magazin Neon Zombie schrieb, dass der Film „als Epilog und Prolog zugleich [fungiert] und damit ein Fundament geschaffen [hat], auf dem ein neues Terminator-Universum aufgebaut werden kann. Vor allem gemessen an allen Neuinterpretationen der Vergangenheit vielleicht das größte Kompliment, welches man dem Film machen kann.“[15]

Die weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 199,4 Millionen US-Dollar.[16]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Björn Schalla im Auftrag von Film- & Fernseh-Synchron. Für die deutsche Synchronfassung spricht erstmals Bernd Egger die Rolle des T-800, da Schwarzeneggers Stammsprecher Thomas Danneberg aus gesundheitlichen Gründen keine weiteren Synchronrollen übernimmt.[17]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Terminator T-800/ „Carl“ Arnold Schwarzenegger Bernd Egger
Sarah Connor Linda Hamilton Joseline Gassen
Terminator Rev-9 Gabriel Luna Nico Mamone
Grace Mackenzie Davis Julia Kaufmann
Dani Ramos Natalia Reyes Daniela Molina
Diego Ramos Diego Boneta Kaze Uzumaki
Grace (jung) Stephanie Gill Jada Zech
John Connor (jung) Jude Collie Vicco Clarén
Rigby Steven Cree Peter Sura
Hadrell Tom Hopper Paul Matzke
Tio Tristán Ulloa Nicolas Buitrago

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terminator: Dark Fate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Terminator: Dark Fate. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 194316/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Terminator: Dark Fate. Jugendmedien­kommission, abgerufen am 25. Oktober 2019.
  3. Tasha Robinson: For better and worse, Terminator: Dark Fate is a throwback for the franchise. In: The Verge. 1. November 2019, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  4. Leider nicht James Cameron: „Terminator 6“ hat einen Regisseur gefunden. In: Musikexpress, 14. September 2017.
  5. Brad Miska: Next 'Terminator' Begins Filming This June, Says Arnold Schwarzenegger. In: bloody-disgusting.com, 6. März 2018 (englisch).
  6. www.film.at
  7. Dreharbeiten laufen schon: Arnie macht mit 71 Jahren noch einmal den „Terminator“. In: focus.de, 31. Juli 2018.
  8. Anne Jerratsch: Terminator Dark Fate: Edward Furlong kehrt als John Connor zurück & neues Featurette online. In: robots-and-dragons.de, 19. Juli 2019.
  9. Junkie XL to Score Tim Miller’s 'Terminator: Dark Fate'. In: filmmusicreporter.com, 22. März 2019 (englisch).
  10. www.filmstarts.de
  11. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  12. Linda Hamilton kehrt in „Terminator: Dark Fate“-Trailer zurück In: tt.com. Aufgerufen am 14. Juli 2019.
  13. Lawrence Derek: Arnold Schwarzenegger on why he's back for Terminator: Dark Fate: 'I'm addicted to Terminator'. In: Entertainment Weekly. 18. Juli 2019, abgerufen am 27. August 2019 (englisch).
  14. Terminator: Dark Fate. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 8. November 2019.
  15. Markus Haage: Terminator: Dark Fate (USA, 2019). In: Neon-Zombie.net. Markus Haage Medienverlag, 23. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019: „„Terminator: Dark Fate“ fungiert als Epilog und Prolog zugleich und hat damit ein Fundament geschaffen, auf dem ein neues Terminator-Universum aufgebaut werden kann. Vor allem gemessen an allen Neuinterpretationen der Vergangenheit vielleicht das größte Kompliment, welches man dem Film machen kann.“
  16. https://www.boxofficemojo.com/release/rl3103950337/?ref_=bo_we_table_5
  17. Björn Becher: In "Terminator 6: Dark Fate": Das ist Arnold Schwarzeneggers neue Stimme. In: Filmstarts. 17. Oktober 2019, abgerufen am 27. Oktober 2019.