Terminologielehre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Terminologielehre ist die Wissenschaft von Begriffen und ihren Bezeichnungen im Bereich der Fachsprachen.

Gegenstand der Terminologielehre sind insbesondere die Bildung von Begriffen und Begriffssystemen, ihre Darstellung mit Hilfe von Definitionen und Benennungen sowie die fachliche Phraseologie. Die Terminologielehre erarbeitet terminologische Grundbegriffe und Richtlinien für die Terminologiearbeit und Terminographie (Fachlexikographie), also für die systematische Erfassung und Verwaltung von Termini.

Eine Normung liefert in Deutschland die DIN 2342 (Begriffe der Terminologielehre).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reiner Arntz, Heribert Picht, Felix Mayer: Einführung in die Terminologiearbeit. Olms, Hildesheim 2002, ISBN 3-487-11553-0
  • Helmut Felber, Gerhard Budin: Terminologie in Theorie und Praxis (= Forum für Fachsprachen-Forschung, Band 9), Narr, Tübingen 1989, ISBN 3-87808-783-7.
  • H. Suonuuti: Guide to Terminology. Helsinki 1997
  • Eugen Wüster: Einführung in die allgemeine Terminologielehre und terminologische Lexikographie (= Abhandlungen zur Sprache und Literatur, Band 20), 3. Auflage mit einem Vorwort von Richard Baum, Romanistischer Verlag, Bonn / Ergon, Würzburg 1991, ISBN 3-924888-48-5 / ISBN 3-89913-401-X