Termitomyces

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Termitenpilze
Termitomyces reticulatus

Termitomyces reticulatus

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Raslingsverwandte (Lyophyllaceae)
Gattung: Termitenpilze
Wissenschaftlicher Name
Termitomyces
R.Heim

Termitomyces (Termitenpilze) ist eine Gattung der Ständerpilze aus der Familie der Raslingsverwandte. Das Genus bringt etwa 30 Arten hervor, darunter den größten Blätterpilz der Erde: Termitomyces titanicus.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fruchtkörper vieler Arten werden sehr groß, wobei die Art Termitomyces titanicus mit Körpern von einem Meter Durchmesser den größten Vertreter der Gattung bildet. Termitomyces-Arten bilden zentral gestielte Fruchtkörper, mit einem flachen bis glockenförmigen Hut, oft auch gebuckelt. Die Seiten sind bei den meisten Arten minder bis stark eingerissen. Manche Arten bilden Punkte oder Flecken auf der Hutoberfläche oder einen Ring am Stiel. Die Größe zwischen den einzelnen Arten variiert. In der Regel jedoch bringt die Gattung sehr große Fruchtkörper hervor. Die meisten Arten sind Speisepilze. In einigen Regionen Afrikas sind die Fruchtkörper mancher Arten wirtschaftlich bedeutend.

Allen Arten gemeinsam sind das Vorhandensein von rosa Sporen sowie der wurzelähnlich verlängerte Stiel (Pseudorhiza), der direkt mit dem Termitennest verbunden ist.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten stehen in Symbiose mit Termiten der Unterfamilie Macrotermitinae.[2] Trotz dieser Verbindung geschieht die Sporenübertragung durch die Fruchtkörper, deren Schirme über die Termitenhügel hinausragen.[3] Die Termiten züchten den Pilz regelrecht, legen Pilzgärten an und nutzen ihn als Nahrung. Die Gärten werden mit sporenenthaltenden Kotpillen in speziellen Kammern angelegt. Das Myzel durchwächst das Substrat (den Kot) und nach wenigen Wochen fängt der Pilz an, vegetative Knöllchen zu bilden, die den Termiten als Nahrung dient.[4]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Arten der Gattung kommen in den Ländern des südlichen Afrikas vor, unter anderem in Namibia, Sambia und Tansania. Es gibt aber auch Arten in Indien, Kolumbien und den Philippinen. Alle Arten wachsen ausschließlich auf oder in der Nähe von Termitenhügeln.

Systematik und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal beschrieben wurde die Gattung von dem französischen Botaniker Roger Heim im Jahr 1942.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[4]

  1. Mycokey - The Genus Termitomyces, abgerufen am 18. Juli 2014.
  2. Georg Schön: Pilze - Lebewesen zwischen Pflanze und Tier. C.H. Beck, 2005, ISBN 3-406-50860-X.
  3. U. G. Müller, N. M. Gerardo, D. K. Aanen: The Evolution of Agriculture in Insects. In: Annual Review of Ecology, Evolution, and Systematics. 2005.
  4. a b Ulrich G. Mueller, Nicole M. Gerardo, Duur K. Aanen, Diana L. Six, Ted R. Schultz: The Evolution of Agriculture in Insects. In: Annu. Rev. Ecol. Evol. Syst. Band 36, 2005, S. 563–595, doi:10.1146/annurev.ecolsys.36.102003.152626.
  5. Roger Heim: Nouvelles études descriptives sur les agarics termitophiles d'Afrique tropicale. Archives du Muséum National d'Histoire Naturelle, 1942.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Termitomyces – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Hinweise zum Pilzesammeln Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!