Terrasini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terrasini
Wappen
Terrasini (Italien)
Terrasini
Staat Italien
Region Sizilien
Metropolitanstadt Palermo (PA)
Lokale Bezeichnung Terrasini
Koordinaten 38° 9′ N, 13° 5′ OKoordinaten: 38° 9′ 0″ N, 13° 5′ 0″ O
Höhe 33 m s.l.m.
Fläche 19 km²
Einwohner 12.423 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 654 Einw./km²
Postleitzahl 90049
Vorwahl 091
ISTAT-Nummer 082071
Volksbezeichnung Terrasinesi
Schutzpatron Maria
Website Terrasini
Terrasini vom Berg aus gesehen, links vom Ort die Bucht "Calarossa", rechts der Flughafen Palermo

Terrasini ist eine Gemeinde in der Metropolitanstadt Palermo in der Region Sizilien in Italien mit 12.423 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramaansicht

Terrasini liegt ca. 30 km westlich von Palermo an der Autobahn A29 nach Trapani zwischen den Bergen und dem Golf vom Castellammare in der Nähe des Flughafens Palermo.

Die Stadt ist an die Eisenbahnstrecke Palermo - Trapani angeschlossen.

Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft, in der Fischerei und im Tourismus.

Die Nachbargemeinden sind Carini, Cinisi, Partinico und Trappeto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Terrasini leitet sich vermutlich aus dem Lateinischen ab: von terra sinus = Land am Golf (dem Golf von Castellammare) oder von terra sinorum = Land der Buchten wegen der in dieser Gegend stark gewundenen Küstenlandschaft mit vielen größeren und kleineren Buchten. Erstmals urkundlich erwähnt ist der Name für das Gebiet der heutigen Stadt in einer Dotalurkunde aus dem Archiv des Klosters San Martino delle Scale vom 24. November 1350 als terras vocatas li Terrasini als Grenzangabe für den Besitzkomplex Cinisi[2].

Die Grotten im Gebiet von Terrasini waren schon in der späten Altsteinzeit bewohnt. An verschiedenen Stellen des Stadtgebiets gibt es Spuren römischer Siedler.

Der Ursprung des heutigen Orts (früher Favarotta genannt) liegt vermutlich im späten Mittelalter, als sich Landarbeiter hier ansiedelten. Das Gebiet gehörte damals zum Großgrundbesitz der Familie La Grua Talamanca aus Carini. Im 17. Jahrhundert siedelten sich an der Küste Fischer an. Als der ehemalige Feudalbesitz den Landarbeitern über Erbpacht überlassen wurde, entstand um das Fischerdorf herum eine blühende Landwirtschaft.

Der Gründungstag Terrasinis als eigene Gemeinde war der 24. Oktober 1836. An diesem Tag erließ König Ferdinand II. ein Dekret, nach dem das Dorf Favarotta nicht mehr zu der Gemeinde Cinisi gehören sollte, sondern unter dem Namen Terrasini eine eigene Gemeinde bilden sollte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chiesa Madre „Maria Santissima delle Grazie“ (Baubeginn 1684, Errichtung als Pfarrei 1749, Fassade von 1901)
  • Chiesa „Maria Santissima della Provvidenza“
  • Chiesa „Maria Santissima del Rosario“
  • Chiesa Santa Rosalia aus dem 18. Jahrhundert
  • Chiesa Sante Anime del Purgatorio
  • Heiligtum „Maria Santissima di Trapani“

Palazzi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museo Civico[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museo Civico ist im Palazzo Aumale untergebracht und in drei Abteilungen unterteilt:

  • völkerkundliche Abteilung (Museo del Caretto), unter anderem eine Sammlung bunt bemalter sizilianischer Eselskarren
  • archäologische Abteilung (Antiquarium) mit Schwerpunkt Unterwasserarchäologie (römische Schiffe) und einer Sammlung von Amphoren
  • naturhistorische Abteilung, unter anderem eine der größten Sammlungen ausgestopfter Vögel Europas, Schmetterlings- und Insektensammlungen
  • paläontologische und geologische Sammlungen

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jugendstilvilla Fassini von Ernesto Basile
  • Fischerei- und Yachthafen
  • alte Wachttürme entlang der Küste: Torre Alba (16. Jahrhundert), Torre di Capo Rama (15. Jahrhundert), Torre Toledo oder Paternella (16. Jahrhundert)

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grotta Perciata, eine große Grotte an der Steilküste auf Meereshöhe
  • Cala Rossa (rote Bucht wegen der rötlichen Farbe der Felsen)
  • Naturreservat (Riserva Naturale) Capo Rama

Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Festa di li schietti (an Ostern): Bei dem Fest müssen junge Männer einen ca. 50 kg schweren Orangenbaum mit einer Hand stemmen und in Balance halten.
  • Festa di San Pietro (im August)
  • Festa di Maria SS delle Grazie (Anfang September)
  • Estate Terrasinense (Juni–September): Schauspiele und Konzerte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terrasini – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Digitales Angebot des Staatsarchivs Palermo, Zeile 19.