Terre-de-Bas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terre-de-Bas
Tèdébà
Lage der Gemeinde Terre-de-Bas im Département Guadeloupe
Region Guadeloupe
Département Guadeloupe
Arrondissement Basse-Terre
Kanton Trois-Rivières
Gemeindeverband Grand Sud Caraïbe
Koordinaten 15° 51′ N, 61° 39′ WKoordinaten: 15° 51′ N, 61° 39′ W
Höhe 0–283 m
Fläche 6,80 km2
Einwohner 1.060 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 156 Einw./km2
Postleitzahl 97136
INSEE-Code

Blick auf Terre-de-Bas

(von der Nachbarinsel Terre-de-Haut aus)

Terre-de-Bas (Guadeloupe-Kreolisch: Tèdébà) ist eine Gemeinde mit 1060 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) und eine Insel im französischen Überseedépartement Guadeloupe.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel liegt wie ihre Nachbarinsel Terre-de-Haut in dem Archipel Îles des Saintes (Inseln der Heiligen) im Karibischen Meer. Der Ortskern befindet sich auf 41 Metern über dem Meer im Massif central.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Îles des Saintes wurden im November 1493 von Christoph Kolumbus (1451–1506) entdeckt. 1648 fielen die Inseln an Frankreich.[1]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [2])
19671974198219901999200620102015
17951631142715091267103010951060

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean-Pierre Fidelin ließ um 1760 eine Töpferei bauen. Die Töpferei stellte hauptsächlich Formen her, die für die Zuckerherstellung verwendet wurden. Jedes Zuckerwerk besaß über 2000 dieser Formen. Die Töpferei war von 1760 bis 1860 in Betrieb. Danach konzentrierte man sich auf die Herstellung von Bay und die Töpferei verfiel. Die Gebäude befinden sich im Privatbesitz und wurden 1997 als Monument historique (historisches Denkmal) klassifiziert.[3]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fischer von Terre-de-Bas tragen seit Mitte des 19. Jahrhunderts „Salako“ genannte breitkrempige Hüte, die aus Bambus geflochten werden. Sie werden in traditioneller Handarbeit hergestellt.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terre-de-Bas ist ruhiger und weniger frequentiert als Terre-de-Haut, trotzdem ist der Tourismus neben Fischerei und Landwirtschaft ein wichtiger Erwerbszweig. Es wird vor allem Maniok, Mais, Baumwolle, Zuckerrohr und Kaffee angebaut.[5]

Die D213 verläuft ringförmig durch den südlichen Teil der Insel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terre-de-Bas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=36582&req=971&style=fiche terre-de-Bas auf quid.fr (französisch) Abgerufen am 2. Februar 2010, seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.
  2. INSEE, siehe Link in Infobox
  3. Terre-de-Bas in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 2. Februar 2010
  4. Front Porch Milliners. (Nicht mehr online verfügbar.) islandstylebook.com, archiviert vom Original am 4. Mai 2002; abgerufen am 23. März 2013 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.islandstylebook.com
  5. Karibikinseln des Archipel Guadeloupe-die kleinen Inseln des Archipels, Abgerufen am 2. Februar 2010