Terre Alfieri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter der Bezeichnung Terre Alfieri werden in den Provinzen Asti und Cuneo in der Region Piemont Weiß- und Rotweine mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung (DOC) erzeugt. Die Appellation besteht seit 2009 und wurde zuletzt 2014 aktualisiert.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Anbaugebiet umfasst:[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Weißwein „Terre Alfieri Arneis“ muss zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Arneis hergestellt werden. Die restlichen maximal 15 % dürfen andere weiße Rebsorten sein, die für den Anbau in der Region Piemont zugelassen sind.
  • Der Rotwein „Terre Alfieri Nebbiolo“ muss zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Nebbiolo hergestellt werden. Die restlichen maximal 15 % dürfen andere rote Rebsorten sein, die für den Anbau in der Region Piemont zugelassen sind.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Denomination (Auszug):[1]

Terre Alfieri Arneis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensives strohgelb, bisweilen mit goldfarbenen Reflexen
  • Geruch: zart, bisweilen blumige Noten
  • Geschmack: trocken, angenehm bitter
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%, mit dem Zusatz „Vigna“ mind. 12 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l, mit dem Zusatz „Vigna“ mind. 17 g/l[1]

Terre Alfieri Nebbiolo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: rubinrot, bei Reifung Tendenz zu granatrot
  • Geruch: charakteristisch, zart, manchmal mit einem Hauch von Veilchen
  • Geschmack: trocken, voll, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 12,5 Vol.-%, mit dem Zusatz „Vigna“ mind. 13 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 22,0 g/l, mit dem Zusatz „Vigna“ mind. 23 g/l[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). In: ismeamercati.it. 27. November 2017, abgerufen am 6. Juli 2018 (PDF, italienisch).