Terry Bisson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terry Bisson, 2009

Terry Ballantine Bisson (* 12. Februar 1942 in Madisonville, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction- und Fantasy-Schriftsteller. Am bekanntesten sind seine Kurzgeschichten, wie Die Bären entdecken das Feuer die den Hugo und den Nebula gewann.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Madisonville, Kentucky wuchs er in Owensboro, Kentucky auf.[1][2]

Während er am Grinnell College in Iowa studierte, war er 1961 einer der zwölf Studenten, die während der Kubakrise nach Washington, D.C. reisten, um Kennedys "peace race" zu unterstützen. Kennedy lud sie ins Weiße Haus ein. Ein Novum, denn das erste Mal wurden in den USA Protestbewegungen medienwirksam so wahrgenommen. Im Zuge der Einladung sprachen sie mehrere Stunden mit McGeorge Bundy, dem damaligen nationalen Sicherheitsberater des Präsidenten. Die Gruppe erzielte eine hohe Medienaufmerksamkeit. Die Aktion wird als Startschuss der amerikanischen studentischen Friedensbewegung gewertet.

Nachdem er 1964 an der University of Louisville graduierte lebte Bisson die nächsten 40 Jahre immer wieder in New York, bis er 2002 nach Oakland, Kalifornien umzog. Ab 1981 arbeitete er als hauptberuflicher Schriftsteller. Als Mitglied der New Left betrieb er von 1985 bis 1990 in Zusammenarbeit mit Judy Jensen Jacobin Books, einen "revolutionären" Versandbuchdienst.[1]

Am Anfang seiner Karriere in den 1960ern arbeitete er an einigen Comic-Publikationen mit. Er verlegte das Schwarz-Weiß Horror Magazin Web of Horror des Verlags Major Publications, verließ das Projekt aber noch vor Erscheinen der vierten Ausgabe.

Bissons erster Roman war der Science-Fiction-Roman Wyrldmaker, der von James Blishs The Seedling Stars beeinflusst war.[2] Sein nächster Roman Talking Man war im Genre Fantasy angesiedelt, in dem der Protagonist, ein Titularzauberer, im damaligen amerikanischen Süden lebte.[2]

Im Jahr 1996 schrieb er zwei dreiteilige Comic-Adaptionen von Corwin von Amber und Die Gewehre von Avalon, die ersten beiden Bücher von Roger Zelaznys Die Chroniken von Amber-Zyklus. 1997 vervollständigte Bisson den Entwurf Saint Leibowitz and the Wild Horse Woman[3] des 1996 gestorbenen Walter M. Miller, Jr. Es handelt sich um ein Sequel zu dem 1960 erschienenen Roman A Canticle for Leibowitz.[4]

Bisson nimmt häufig an den monatlichen "SF in SF"-Programmen in San Francisco teil.[5]

Bisson war drei Mal verheiratet. Mit seiner ersten Frau Deidre Holst hat er drei Kinder. Seine zweite Ehe schloss er mit Mary Corey. Am 24. Dezember 2004 heiratete er seine "Langzeit-Arbeitspartnerin" Judy Jensen. Die beiden haben gemeinsam eine Tochter.[1][6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Hugo Award für Die Bären entdecken das Feuer als beste Kurzgeschichte
  • 1991: Nebula Award für Die Bären entdecken das Feuer als beste Kurzgeschichte
  • 2001: Nebula Award für macs als beste Kurzgeschichte

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wyrldmaker, 1981
  • Talking Man, 1986
  • Fire on the Mountain, 1988
  • Mars Live, 1995, ISBN 3-453-07980-9, Voyage to the Red Planet, 1990
  • Pirates of the Universe, 1996
  • The Pickup Artist, 2001
  • Any Day Now , 2012
Billy
  • Billy and the Ants, 2005
  • Billy and the Bulldozer, 2005
  • Billy and the Talking Plant, 2006
  • Billy and the Fairy, 2006
  • Billy and the Unicorn, 2006
  • Billy and the Spacemen, 2006
  • Billy and the Circus Girl, 2006
  • Billy and the Magic Midget, 2006
  • Billy and the Wizard, 2007
  • Billy and the Flying Saucer, 2008
  • Billy's Book, 2010
  • Billy and the Pond Vikings, 2009
  • Billy and the Time Skateboard, 2009
  • Billy and the WITHC , 2009
  • Billy in Dinosaur City , 2009
Gemini Jack (mit Stephanie Spinner)
  • Be First in the Universe, 2000
  • Expiration Date: Never, 2001
Star Wars
  • Boba Fett: The Fight to Survive, 2002
  • Boba Fett: Crossfire, 2002
The Real Adventures of Jonny Quest (als Brad Quentin)
  • Jonny Quest: The Demon of the Deep, 1996
  • Jonny Quest: Peril in the Peaks, 1997
  • Jonny Quest: Attack of the Evil Cyber-God, 1997
Filmbücher

Storysammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bears Discover Fire and Other Stories, 1993
  • In the Upper Room and Other Likely Stories, 2000
  • Greetings, 2005
  • The Left Left Behind, 2009
  • TVA Baby and Other Stories, 2011

Fortsetzungsromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dear Abbey , 2003
  • Planet of Mystery, 2008
  • Catch 'Em in the Act, 2010
  • TVA Baby, 2011
  • The Cockroach Hat, 2011

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Over Flat Mountain, 1990
  • Die Bären entdecken das Feuer, Bears Discover Fire, 1990
  • The Two Janets, 1990
  • The Coon Suit, 1991
  • Carl's Lawn & Garden, 1992
  • Two Guys from the Future, 1992
  • Are There Any Questions?, 1992
  • Canción Autentica de Old Earth, 1992
  • Necronauts, 1993
  • England Underway, 1993
  • By Permit Only, 1993
  • The Toxic Donut, 1993
  • The Shadow Knows, 1993
  • The Message, 1993
  • George, 1993
  • Partial People, 1993
  • Tell Them They Are All Full of Shit and They Should Fuck Off, 1994
  • Dead Man's Curve, 1994
  • The Joe Show, 1994
  • 10:07:24, 1995
  • There Are No Dead, 1995
  • Hawk Debate Heats Up, 1996
  • In the Upper Room, 1996
  • An Office Romance, 1997
  • The Reef Builders, 1997 mit Karen Joy Fowler, Maureen F. McHugh and Rosaleen Love
  • The Player, 1997
  • Incident at Oak Ridge, 1998
  • First Fire, 1998
  • Not This Virginia, 1999
  • Smoother, 1999
  • Macs, 1999
  • Pleasantville Monster Project: A Film, 1999
  • Lucy, 2000
  • He Loved Lucy, 2000
  • The Old Rugged Cross, 2001
  • A View From the Bridge, 2001
  • Charlie's Angels, 2001
  • The Hugo Nominee, 2002
  • OpenClose, 2002
  • I Saw the Light, 2002
  • Come Dance with Me, 2003
  • Dear Abbey, 2003
  • Greetings, 2003
  • Almost Home, 2003
  • Death's Door, 2004
  • Robert's Rules of Order, play, 2004
  • Scout's Honor, 2004
  • Super 8, 2004
  • Special Relativity, 2006
  • 2+2=5, 2006 mit Rudy Rucker
  • Brother, Can You Spare a Dime?, 2006
  • Put Up Your Hands, 2006
  • Pirates of the Somali Coast, 2007
  • BYOB FAQ, 2007
  • Captain Ordinary, 2008
  • The Stamp, 2008
  • Let Their People Go: The Left Left Behind, 2008
  • Private Eye, 2008
  • Catch 'Em in the Act, 2008
  • Planet of Mystery, 2008
  • TVA Baby, 2009
  • Corona Centurion™ FAQ, 2009
  • Farewell Atlantis, 2009
  • The Cockroach Hat, 2010
  • About It, 2010
  • Teen Love Science Club, 2010
  • A Special Day, 2011
Wilson Wu and Irving
  • The Hole in the Hole, 1994
  • The Edge of the Universe, 1996
  • Get Me to the Church on Time, 1998

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nat Turner: Slave Revolt Leader, 1988
  • On a Move: The Story of Mumia Abu Jamal, 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Terry Bisson: Terry Bisson of the universe: Life & Works (engl..
  2. a b c Paul Kincaid, "Bisson, Terry (Ballentine)", in David Pringle, St. James Guide to Fantasy Writers. New York, St. James Press.(p. 61-2)
  3. Terry Bisson: A Canticle for Miller; or, How I Met Saint Leibowitz and the Wild Horse Woman but not Walter M. Miller, Jr.. 1997.
  4. "Obituaries: Walter M. Miller, Jr.", Locus, Februar 1996, (p.78)
  5. Terry Bisson: Bisson bei SF in SF (engl.).
  6. "People and Publishing," Locus, April 2005, (p.8)