Terville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terville
Terville (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Moselle (57)
Arrondissement Thionville
Kanton Thionville
Gemeindeverband Portes de France-Thionville
Koordinaten 49° 21′ N, 6° 8′ OKoordinaten: 49° 21′ N, 6° 8′ O
Höhe 155–188 m
Fläche 3,83 km²
Einwohner 7.328 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 1.913 Einw./km²
Postleitzahl 57180
INSEE-Code
Website https://www.terville.fr/

Kirche Saint-Sébastien

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Terville (deutsch Terwen, lothringisch Tierwen) ist eine französische Stadt mit 7328 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Thionville.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terville liegt unmittelbar südlich von Thionville und ist mit dieser Stadt zusammengewachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Schreibweisen lauteten: Terven (1282), Terffen (1524), Tervern (1544), Therville (1793).[1]

Terville kam 1871 zum Deutschen Reich und wurde dem Reichsland Elsaß-Lothringen zugeordnet, wobei die Ortschaft den Namen Terwen bekam. 1918 musste das Deutsche Reich infolge der Niederlage im Ersten Weltkrieg Terwen und das übrige Reichsland Elsaß-Lothringen an Frankreich abtreten; Terwen wurde in Terville umbenannt. Anfang der 1940er Jahre wurde Terville von Soldaten des NS-Reiches besetzt und wieder in Terwen umbenannt. Mitte der 1940er Jahre wurde dann Terwen von amerikanischen Truppen befreit und seitdem gehört Terwen wieder zu Frankreich und heißt Terville.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 5429 5771 5747 5224 6281 6.469 6479 7134

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Terville – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Xaver Kraus - Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen (1886)