Tessa de Loo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tessa de Loo, 1983

Tessa de Loo (* 15. Oktober 1946 in Bussum, Niederlande) ist das Pseudonym der niederländischen Schriftstellerin Johanna Tineke Duyvené de Wit.

De Loo studierte Niederländische Sprache und Literaturwissenschaft in Utrecht.[1] Nach einer mehrjährigen Tätigkeit als Lehrerin veröffentlichte Tessa de Loo 1983 ihren ersten Band mit Erzählungen, Die Mädchen von der Süßwarenfabrik, für den sie mit dem Goldenen Eselsohr ausgezeichnet wurde. Ihr Roman Die Zwillinge wurde 1994 mit dem Von-der-Gablentz-Preis und dem Publieksprijs ausgezeichnet und 2002 verfilmt unter der Regie von Ben Sombogaart mit Thekla Reuten, Ellen Vogel, Nadja Uhl und Gudrun Okras in den Hauptrollen.

Tessa de Loo war verheiratet und hat einen Sohn. Sie lebt in Portugal.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Novellen und Erzählungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: De meisjes van de suikerwerkfabriek, Erzählungen, ISBN 90-364-0578-5.
    • Die Mädchen von der Süßwarenfabrik, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1994, ISBN 3-423-11944-6.
  • 1987: Het rookoffer. Boekenweekgeschenk (Bücherwochegeschenk)
  • 1988: Het mirakel van de hond, Novelle. Verlag Uitgeverij de Geus B.V., 51 S., ISBN 978-90-706-1076-0.
  • 1989: Isabelle, Novelle, ISBN 90-295-7526-3. (verfilmt 2011)
  • 1995: Alle verhalen tot morgen, Verlag Singel Uitgevers, 374 S., ISBN 978-90-295-2890-0. (mit De meisjes van de suikerwerkfabriek, Het rookoffer, Het mirakel van de hond, Isabelle und De vuurdoop)
  • 1999: Een gevaar op de weg: autoportretten. (Mitautorin) Verlag Singel Uitgevers, 120 S., ISBN 978-90-295-2774-3.
  • 2010: Daan. Een Portugees op voetkussentjes van fluweel, Erzählung, ISBN 978-90-295-7414-3.

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Toen zat Lorelei nog op de rots (Essay).

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tessa de Loo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Biografie siehe: [1] oder [2]
  2. Zur Bibliografie siehe: [3] (Seite: schrijversinfo.nl) oder [4], (Seite: dbnl.org).