Tete (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tete
Tete (Mosambik)
Tete
Tete
Koordinaten 16° 9′ 31″ S, 33° 34′ 59″ OKoordinaten: 16° 9′ 31″ S, 33° 34′ 59″ O
Basisdaten
Staat Mosambik

Provinz

Tete
Höhe 140 m
Fläche 49,3 km²
Einwohner 101.984
Dichte 2067,8 Ew./km²

Tete ist eine Stadt am unteren Sambesi in der gleichnamigen Provinz Mosambiks.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tete liegt rund 140 m über dem Meeresspiegel auf einem Plateau, das sich auf dem westlichen Ufer bis zu 30 Meter über den Strom erhebt. Die Stadtteile am Ostufer des Stromes gehören zur Stadt Moatize.

Tete ist einer der heißesten Orte von Mosambik und hat eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Tete
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
146
 
33
23
 
 
161
 
33
23
 
 
105
 
33
23
 
 
19
 
33
22
 
 
2
 
31
18
 
 
4
 
29
15
 
 
2
 
28
15
 
 
2
 
31
17
 
 
2
 
33
20
 
 
3
 
37
23
 
 
48
 
36
25
 
 
126
 
34
24
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tete
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,8 32,7 33,0 32,6 30,9 28,7 28,2 30,7 33,4 36,8 36,2 34,0 Ø 32,5
Min. Temperatur (°C) 23,1 23,4 22,8 21,5 18,1 15,2 15,3 16,7 20,3 23,4 24,5 23,5 Ø 20,6
Niederschlag (mm) 146 161 105 19 2 4 2 2 2 3 48 126 Σ 620
Sonnenstunden (h/d) 6,5 6,8 7,6 8,0 8,2 8,1 7,6 8,8 8,9 9,1 8,3 6,6 Ø 7,9
Regentage (d) 11 9 7 3 1 1 1 1 0 2 4 10 Σ 50
Luftfeuchtigkeit (%) 69 73 67 61 60 61 59 54 47 43 51 62 Ø 58,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,8
23,1
32,7
23,4
33,0
22,8
32,6
21,5
30,9
18,1
28,7
15,2
28,2
15,3
30,7
16,7
33,4
20,3
36,8
23,4
36,2
24,5
34,0
23,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
146
161
105
19
2
4
2
2
2
3
48
126
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat 101.984 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tete war einst ein Vorposten des arabischen Handels auf dem Gebiet des Munhumutapareiches und wurde 1531 von den Portugiesen übernommen. Sie ist eine alte Garnisonsstadt und beherrscht mit Sena das Sambesital von der Mündung des Mazoe bis zum 420 Kilometer (630 Flusskilometer) entfernten Indischen Ozean. Ab dem 18. Jahrhundert waren permanent 100 Soldaten hier stationiert, was die Stadt zum regionalen Zentrum der Kolonialverwaltung machte. Aus dieser Zeit stammen 30 Steingebäude, darunter eine Kathedrale, ein Krankenhaus und der Gouverneurspalast, der von einer drei Meter hohen Steinmauer umfriedet ist. Ein weiteres historisches Gebäude, die Boroma-Mission der Jesuiten, steht 32 Kilometer entfernt von Tete. Die Stadt war lange Zeit das Zentrum der Goldsucher, die von hier leicht bis nach Simbabwe sowie nach Manica und Massi Kessi vordringen konnten. Auch der Elfenbeinhandel und nach 1650 die Sklavenjagd hatten hier ein Zentrum.

Die großen Gebäude und Hotels der Kolonialzeit verwahrlosen seit dem Beginn des Bürgerkrieges 1975.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa zehn Kilometer nordöstlich von Tete, jenseits des Sambesi, liegen die Kohlegruben von Moatize, in die seit 2006 massiv investiert wird.

Durch Tete führt die Nationalstraße EN7, die gut frequentierte und inzwischen durchgehend asphaltiert ist und von Blantyre und Mwanza in Malawi über Tete nach Nyamapanda und bis Harare im Simbabwe führt. Die Route wird auch Tete-Korridor genannt.

In Tete spannen sich zwei Brücken über den Sambesi-Fluss: die 1973 eröffnete, zweispurige Ponte Samora Machel sowie die 2014 eröffnete, größere Ponte de Kassuende. Beiden haben eine strategische Bedeutung für Tete, da sie die einzigen beiden möglichen Überquerungen des Flusses in weiter Umgebung sind. Erst 200 km südöstlich befinden sich die Dona-Ana-Brücke, eine Eisenbahnbrücke und eine Fähre. Nach Norden 120 km flussauf steht die Staumauer des Cabora Bassa, die nur Fußgängern einen Übergang bietet.

Im Norden von Tete, auf der Stromseite von Moatize, liegt eine 2.800 Meter lange, asphaltierte Landebahn mit Flugterminal.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sérgio Vieira (* 1941), Jurist und mosambikanischer Politiker (FRELIMO) portugiesischer Abstammung, ehemaliger Minister
  • José Castelo Branco (* 1962), portugiesischer Kunsthändler und Figur des Jetset
  • Liloca (* 1985), mosambikanische Sängerin und Tänzerin

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]