Tethering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tethering (Zum Anhören bitte klicken! [ˈteðəɹɪŋ], aus dem Englischen, von to tether, zu Deutsch anleinen, anbinden) bezeichnet die Verbindung eines Smartphones mit einem anderen Gerät (z. B. Tabletcomputer),[1] um diesem eine Internetverbindung über ein Mobilfunknetz zu ermöglichen. Das Mobiltelefon übernimmt damit die Rolle eines Modems. Diese Funktion wird bei Microsoft Windows Mobile auch als Internetfreigabe bezeichnet.

Art der Verbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Geräte können mit einem Kabel (drahtgebunden) oder drahtlos verbunden werden über:

Die Verwendung einer Seriellen Schnittstelle, sowie Infrarot haben in der heutigen Zeit keine besondere Relevanz mehr, da moderne Smartphones nicht mehr über eine solche Schnittstelle verfügen. Auch die Verwendung von Bluetooth spielt, aufrund der begrenzten Datenübertragungsrate (2 Mbit/s bei Bluetooth 5.0; Stand 24. Oktober 2017), nur eine untergeordnete Rolle. Bei Tethering-Verbindungen wird inzwischen hauptsächlich das Mobiltelefon per Software temporär zu einem vollwertiger Hotspot konfiguriert, über den sich dann mehrere Computer mit dem Handy verbinden können. Hierbei wird ab dem WebOS-Programm Mobile Hotspot (für das Gerät Palm Pre),[2] den Betriebssystemen Android ab Version 2.2,[3][4] Windows Phone ab Version 7.5[5] oder Blackberry ab OS10 auch Verschlüsselung gemäß dem WPA2-Standard unterstützt. Die ersten von einem Smartphone unterstützen Tethering-Verbindungen per WLAN waren hingegen reine Ad-hoc-Verbindungen, wobei maximal eine Verschlüsselung mit WEP (nach dem IEEE 802.11-Standard) möglich war.

Vertragliche und technische Einschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nutzung des Mobiltelefons als Verbindung für einen Computer in das Internet ist grundsätzlich mit jedem GSM- oder UMTS-Tarif eines Mobilfunkanbieters möglich. Sie führt allerdings zu erheblich mehr übertragenem Datenvolumen und hat damit Auswirkung auf die Auslastung der Einrichtungen des Mobilfunkanbieters und auf seine wirtschaftliche Situation. Das Tethering wird daher manchmal vom Mobilfunkanbieter vertraglich oder technisch eingeschränkt. So enthalten die Verträge einiger Mobilfunkanbieter Bestimmungen, nach denen das Tethering nur eingeschränkt erlaubt oder ganz untersagt ist.[1]

  • Beim Anbieter O2 ist seit dem 1. Juni 2010 für Neukunden der Internettarife M und M+ die Nutzung zusammen mit einem Notebook untersagt. Dies gilt sowohl für die Nutzung der SIM-Karte in einem UMTS-Modem, als auch für die Nutzung von Tethering.[6] In den seit 17. Januar 2012 gültigen „Blue“-Tarifen ist Tethering erlaubt.[7]
  • In der Schweiz ist Tethering in Verbindung mit dem iPhone seit Juli 2009 bei der Swisscom möglich. Mittlerweile (27. April 2015) kann Tethering auf praktisch allen Schweizer Mobilnetzen ausgeführt werden[8].

Technisch wird Tethering in manchen Mobilfunkgeräten durch deren Firmware oder andere Software eingeschränkt oder unmöglich gemacht. Abhilfe bieten dann möglicherweise Verfahren, die als Rooten (Android OS) oder Jailbreak (Apple iOS) bezeichnet werden. Hierdurch kann die Funktion des Geräts gefährdet werden und es kann zu Problemen im Zusammenhang mit der Gewährleistung kommen, falls hierdurch Folgeprobleme entstehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b What Is Tethering? – about.com
  2. Ingo Pakalski: Palm Pre: WLAN-Hotspot-Software kostenlos im App Catalog. Mobile Hotspot verbindet bis zu fünf Geräte per WLAN mit dem Pre. In: Golem.de. Klaß & Ihlenfeld Verlag GmbH, 1. April 2010; abgerufen am 2. Oktober 2011.
  3. Android 2.2 Platform Highlights. Google Inc.; abgerufen am 2. Oktober 2011 (englisch, Abschnitt "Portable hotspot").Vorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar)
  4. Ben Peter: Android 2.2 Froyo kommt mit WiFi Tethering. In: nodch. Benjamin Peter, 13. Mai 2010; abgerufen am 2. Oktober 2011.
  5. Neues in Windows Phone 7.5. Microsoft Corporation; abgerufen am 2. Oktober 2011. in Verbindung mit Freigeben meiner Verbindung. Microsoft Corporation; abgerufen am 2. Oktober 2011.
  6. Kleine Internet Packs: O2 verbietet auch Notebooknutzung per Tethering – golem.de
  7. Neue Smartphone-Tarife von O2
  8. Surf-Abos im Vergleich – comparis.ch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]